Zwiebelpizza: Dieses vegane Rezept musst du jetzt ausprobieren

Dieses herzhaft-deftige Rezept bereichert auch den Speiseplan von Nichtveganer*innen.

Rezept für vegane Zwiebelpizza

Vorurteile, man werde von rein pflanzlichen Gerichten nicht satt oder müsse auf etwas verzichten, entkräften die Rezepte aus Anne-Katrin Webers Buch "Deftig vegan" (um 30,80 € im Joest Volk Verlag) mühelos!

1. Rustikale Zwiebelpizza

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

Für den Germteig:

»200 g Dinkelmehl (Type 630) plus etwas mehr zum Bestäuben

»175 g Dinkelvollkornmehl

»¼ Würfel frischer Germ (ca. 10 g)

»2 EL Olivenöl plus etwas mehr zum Einfetten »Salz

Für den Belag:

»600 g rote und gelbe Zwiebeln

»1 Bund Frühlingszwiebeln

»5 EL Olivenöl

»Salz

»schwarzer Pfeffer aus der Mühle

»1 Dose weiße Bohnen (240 g Abtropfgewicht)

»2 TL Zitronensaft

»8 Stängel Majoran

»8 Zweige Thymian

»2 EL veganer Cashew-Parmesan (siehe Kasten rechts)

ZUBEREITUNG:

1. Am Vortag für den Germteig beide Mehlsorten in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken, den Germ hineinbröseln und mit 125 ml handwarmem Wasser und etwas Mehl vom Rand verrühren. Abdecken und bei Raumtemperatur 15 Minuten gehen lassen.

Deftig vegan, Anne-Katrin Weber

2. Dann 100 ml kaltes Wasser, Olivenöl und 1 TL Salz zum Vorteig geben und kräftig verkneten. Zu einer weichen Teigkugel formen, diese in eine geölte Schüssel legen, abdecken und über Nacht (oder mindestens 12 Stunden) im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Am nächsten Tag zwei Backbleche einölen. Den gut aufgegangenen Germteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, vierteln und jeweils zu einem etwa 22 cm großen Kreis drücken; dabei einen wulstigen Rand formen. Auf die Bleche legen und abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

4. Inzwischen für den Belag die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und längs halbieren. 3 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 5 Minuten anbraten, dann die Frühlingszwiebeln dazugeben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Die Bohnen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Dann mit dem restlichen Olivenöl, Zitronensaft und 2 EL Wasser im Standmixer fein pürieren; die Bohnencreme mit Salz und Pfeffer abschmecken.

6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C Umluft (oder 220 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

7. Die Teigfladen mit der Bohnencreme bestreichen, mit der Zwiebelmischung und Kräutern belegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Cashew-Parmesan darüberstreuen. 8. Beide Backbleche gleichzeitig in den vorgeheizten Ofen schieben, die Pizzen 12-15 Minuten knusprig backen; dabei die Bleche nach etwa 8 Minuten Backzeit tauschen. (Bei Verwendung von Ober-/Unterhitze ein Blech in den vorgeheizten Ofen auf die untere Schiene schieben und die Pizzen backen. Das zweite Blech danach genauso backen.)

Cashew Parmesan:

Für den veganen Cashew-Parmesan 50 g Cashewkerne in einer Pfanne bei niedriger bis mittlerer Hitze leicht anrösten. Abkühlen lassen, mit einem gehäuften EL Hefeflocken und ¼ TL Salz feinkrümelig mixen. Statt Cashews kann man auch geröstete Sesamsaat nehmen. In einem Glas im Kühlschrank hält dieser "Parmesan" etwa zwei Wochen.

 

Aktuell