Studie: Wie viel Kaffee ist zu viel Kaffee?

In Maßen soll Kaffee ja gesund sein. Nur: Wie viel ist "in Maßen"? (Spoiler: Wir können alle beruhigt sein, unser allerliebstes Heißgetränk kommt gar nicht so schlecht weg.)

Kaffee

Nach dem Aufwachen geht ohne Kaffee mal gar nix, eventuell dann noch einen to go am Weg, später im Büro noch einen zum Ankommen und am Gang in die Kaffeeküche (zwecks dem Nachmittagskaffee) fragt man sich dann: "Das ist jetzt der Viert.., nein der Fünfte muss das sein. Oder der Sechste?"

Aber: Keine Sorge. Eine aktuelle Studie gibt nun Aufschluss, wie viele Kaffees unser Körper pro Tag aushält – und das sind mehr als erwartet. Die Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, zeigt, dass "erst" ab sechs Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Herzkrankheiten steigt.

Hat ein "Kaffee-Gen" Einfluss auf unsere Gesundheit?

Forscher*innen der University of South Australia haben die Patient*innendaten von 347.077 Proband*innen im Alter von 37 und 73 Jahren analysiert. Zusätzlich wurde untersucht, ob die Patient*innen über das sogenannte CYP1A2-Gen verfügen. Dieses spezielle Gen soll dafür sorgen, dass Koffein besser vom Stoffwechsel verarbeitet werden kann - soweit die Hypothese.

Die Ergebnisse zeigen: Menschen, die sechs oder mehr Tassen Kaffee pro Tag trinken, litten um 22 Prozent häufiger an Herzkreislauferkrankungen im Vergleich zu jenen, die nur zwei Tassen Kaffee pro Tag trinken. Das sei zudem alles völlig unabhängig von genetischen Veranlagungen – jene mit dem "Kaffee-Gen" CYP1A2 vertragen Kaffee nicht besser oder schlechter als jene, die dieses Gen nicht haben.

Herzkreislauferkrankungen als häufige Todesursache

Laut World Health Organization sind Herzkreislauferkrankungen die Nummer 1 der Todesursachen weltweit – dabei kann kaum anderen Krankheiten so gut und einfach vorgebeugt werden wie Herzkreislauferkrankungen. Die WHO rät aber nicht zum völligen Verzicht auf Kaffee, denn bis zu einem gewissen Grad ist Kaffeekonsum gesund, wie auch die Studie wieder bestätigt: Die Forscher*innen haben herausgefunden, dass auch jene, die gar keinen oder nur entkoffeinierten Kaffee getrunken haben, ein um 11 bzw. 7 Prozent höheres Risiko für Herzkreislauferkrankungen haben als jene, die zwei Tassen pro Tag trinken. Der Morgenkaffee und der SOS-Kaffee gegen das Nachmittagstief kann uns also getrost erhalten bleiben!

 

Aktuell