Corona-Virus: Krankenpflegerin berichtet auf Instagram über Diebstahl in Spitälern

Unter dem Hashtag #werschütztuns postet eine Gesundheits- und Krankenpflegerin aus Österreich, wie gefährlich es für Krankenhauspersonal und Patient*innen werden kann, wenn notwendige Mundschutzmasken und Desinfektionsmittel gestohlen werden.

Instagram Posting von @frauschwester_

"Wir haben nicht mehr genügend Schutzausrüstung um uns selbst und somit auch unsere Patient*innen, Bewohner*innen, Familien und Freunde vor Infektionskrankheiten zu schützen. Krankenhäuser werden bestohlen, Desinfektionsmittel und Handschuhe werden entwendet und es gibt Lieferengpässe."

@frauschwester_, wie sich die Diplomierte Gesunden- und Krankenpflegerin auf Instagram nennt, findet klare Worte für die aktuelle Situation in Österreichs Spitälern und schildert die nicht nur für das Personal, sondern auch für die Patient*innen riskante Lage: "Wie kann es sein, dass wir, als Risikogruppe, die den ganzen Tag mit teils schwerkranken Personen arbeitet, zu wenig Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt bekommt? Wie kann es sein, dass wir bewusst und wissentlich gefährdet werden? Wie kann es sein, dass wir schon jetzt Schwierigkeiten damit haben, Influenzapatient*innen ausreichend versorgen zu können, weil uns die entsprechenden Schutzmasken fehlen? Wie kann es sein, dass wir Masken mehrmals verwenden müssen oder diese länger als empfohlen tragen müssen, damit die Pflegekraft, die nach uns in den Dienst kommt, auch noch ausreichend Schutzausrüstung zur Verfügung hat? Was sind wir als Pflegekräfte wert?"

Sie verstehe, dass jede*r sich und die eigenen Lieben schützen wolle, dass das aber auch für die Familien des Personals gelte.

Krankenschwester auf Instagram: "Ärzt*innen weigern sich, auf Corona zu testen"

Auch die nötigen Maßnahmen bei einem positiven Test auf COVID-19 wären eine große Herausforderung, weshalb es vorkomme, dass gar nicht getestet werde. Gegenüber dem Magazin Profil erklärt @frauschwester_: "Ärzt*innen verweigern immer wieder Patient*innen zu testen, da dies bedeuten würde, dass Stationen gesperrt werden müssten und ein Teil des Personals unter Quarantäne gestellt werden müsste. Dabei handelt es sich um Patient*innen, die alle Symptome aufweisen, die zu COVID-19 passen würden. Das gilt ebenso für niedergelassene Mediziner*innen. Die Quarantäne einiger Mitarbeiter*innen, wäre für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzt*innen nicht profitabel und würde, aufgrund des in vielen Bereichen ohnehin vorherrschenden Personalmangels, den normalen Betrieb schwer möglich machen."

?? Das ist Hildegard. Hildegard ist 85 Jahre alt. Sie ist Diabetikern und hat eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Hildegard liegt momentan auf der Intensivstation und wird künstlich beatmet. . ?? Das ist Karim. Er ist ein Frühchen und wurde in der 25. Schwangerschaftswoche geboren. Er liegt auf der Neonatologie. Durch seine unreifen Organe muss er intensiv gepflegt, medizinisch versorgt und überwacht werden. . ??‍⚕️ Das ist Sandra. Sie ist Ärztin und alleinerziehende Mutter von einem fünfjährigen Sohn. . ?? Das ist Franz. Durch einen Motorradunfall ist er aktuell bettlägerig und wird auf einer unfallchirurgischen Station versorgt. . ??‍? Das ist Kelvin. Er ist Krankenpfleger auf der Neurologie. Kelvin hat seit seiner Jugend Rheuma und ist immunsupprimiert. . ??‍? Das ist Aylin. Sie ist 14 und hat Leukämie. Sie liegt auf der Kinderkrebsstation und wird derzeit aufgrund ihrer geringen Abwehrkräfte isoliert. Ihr Zimmer darf nur mit Schutzausrüstung betreten werden. . Eure Diebstähle gefährden Menschen wie Hildegard, Karim, Sandra, Franz, Kelvin und Aylin. . Durch das Entwenden von Handschuhen, Mundschutz und Desinfektionsmittel nehmt ihr bewusst in Kauf, dass wir Krankenhausmitarbeiter*innen zu wenig Schutzausrüstung zur Verfügung haben. Ihr nehmt bewusst in Kauf, dass Infektionen verbreitet werden können. Ihr nehmt bewusst in Kauf, dass wir, unsere Familien und unsere Patient*innen unnötigerweise mit Erkrankungen angesteckt werden können. Ihr nehmt bewusst in Kauf, dass vorerkrankte oder immunsupprimierte Menschen an einer Infektion versterben können. . Ja, eure Diebstähle töten Menschen. . Wenn ihr also das nächste Mal Handschuhe, Mundschutz oder sonstige Arbeitsmittel entwendet, dann denkt daran, dass IHR daran beteiligt seid, wenn wir unserer Arbeit nicht mehr richtig nachgehen können. Wenn ihr das nächste Mal Desinfektionsmittelbehälter mit Wasser oder sonstigen Flüssigkeiten auffüllt, dann denkt daran, dass IHR für den Tod von Menschen verantwortlich sein könntet. #werschütztuns

Ein Beitrag geteilt von frauschwester (@frauschwester_) am

 

Aktuell