Billie Eilish: Ist das Selbstbestimmung oder kann das weg?

Billie Eilish zeigte sich am Cover der Britischen Vogue freizügig und sexy. Damit hat sie die Aufmerksamkeit der ganzen Welt. Ein Akt der körperlichen Selbstbestimmung oder reiner Marketingzweck?

Billie Eilish: Ist das Selbstbestimmung oder kann das weg?

Billie Eilish broke the internet. Das las man in amerikanischen und englischen Medien die letzten Tage immer wieder, seit die Bilder der Britischen Vogue mit ihr am Cover veröffentlicht wurden. Es sind wunderschöne Bilder, das lässt sich nicht bestreiten. Und das Internet hat vor allem deshalb so stark darauf reagiert, weil sie so unerwartet sind. Billie Eilish ist die Ikone einer ganzen Generation, gerade weil sie sich für die Selbstbestimmung ihres Körpers eingesetzt hat. "Ich möchte, dass die Welt niemals alles über mich weiß. Deshalb trage ich weite, schlabbrige Kleidung. Niemand kann sich eine Meinung bilden, weil sie nicht gesehen haben, was darunter liegt. Niemand kann sagen: 'Sie hat einen flachen Hintern, sie hat einen fetten Arsch!' Niemand kann solche Meinungen haben, weil sie es nicht wissen", sagte Billie in einem Video 2019.

Billie Eilish als Role Model hat ganze Arbeit geleistet. Ich bin die Älteste meiner Generation in der Familie. Und obwohl ich so viel älter bin als viele meiner Cousinen und Cousins, sind sie mir in manchen Punkten weit voraus. Sie sind eine Generation, die mit Selbstliebe und Selbstakzeptanz aufwächst. Sie posten Bilder, weil es ein glücklicher Moment war, nicht weil sie darauf am besten aussehen. Sie nehmen sich schon jetzt Zeit für sich, lernen nein zu sagen und Dinge nicht zu machen, die ihnen nicht guttun. Personen in der Öffentlichkeit wie Billie Eilish, die gegen bestehende Standards rebellieren und diese Botschaft in die Welt hinaus singen sind Teil dieser Bewegung. Sie ist ein Grund wieso ich manchmal neidisch auf meine jüngeren Cousinen bin und mir wünsche, es hätte so jemand auch gegeben, als ich aufgewachsen bin.

Ich fühle mich mehr wie eine Frau

2019 meinte die Sängerin noch, niemand könne sich ein Bild von ihr machen, jetzt hat jeder eine Meinung zu ihrem Körper. Ihre Haare sind nicht mehr grün-schwarz sondern blond und sie sagt zu ihrer neuen Frisur: "Ich fühle mich dadurch irgendwie mehr wie eine Frau." Das beweist sie auch in ihrem Shooting. Billie Eilish ist kein Kinderstar mehr. Sie ist eine Frau mit einem schönen Körper und Sexappeal. Sexappeal, dass es ab sofort zu vermarkten gilt. Sie sagt, sie zeigt damit eine neue Form der Selbstbestimmung. Es ist allerdings auch ein Muster, das in der Musikbranche auffällig oft verwendet wird und eine neue Phase einläutet. Sie hat sich dazu entschieden jetzt kein Mädchen mehr zu sein und mehr zu zeigen. Diese Verwandlung kennt man bereits von Taylor Swift, Britney Spears, Madonna, Miley Cyrus. Plötzlich tanzte Britney mit der Schlange, Christina wurde dirty, Miley schwang halbnackt auf einer Abrissbirne. Als junge erwachsene Frau in der Öffentlichkeit gehört es scheinbar dazu, seine Sexualität leben zu müssen, sich auszuziehen, zu zeigen wie sexy man sein kann. Als bräuchte die Welt einen Beweis. Diesen hat Billie jetzt erbracht. Billie Eilish "fühlt sich jetzt also mehr wie eine Frau" und bringt damit ganz neue Attribute zu ihrer mehreren Milliarden Dollar schweren Musikmarke.

Hört jetzt nicht auf, mich zu einem Role Model zu machen, nur weil ich euch antörne.

von Billie Eilish

Kein Zufall bei dieser Präsentation

Und ich? Ich wünsche mir, dass es wirklich die Idee dieser jungen Frau war, sich so freizügig zu zeigen. Denn diese bittet in ihrem Vogue Interview ganz eindeutig: "Hört jetzt nicht auf, mich zu einem Role Model zu machen, nur weil ich euch antörne." Seit dem Erscheinen der Bilder bietet sie ihrem Publikum einen neuen Grund ein Fan zu sein: Wegen ihrem Körper und ihrer Sexualität. Ein Verkaufs-Argument in der Musikbranche, das Millionenschwer ist und verstärkt für Frauen gilt. Bei Billie Eilish neuer Darstellung wurde nichts dem Zufall überlassen. Glauben wir wirklich, dass die 19-jährige Billie einfach mal so die Idee hatte, ihren Look zu verändern, ein Fotoshooting in diesem Ausmaß zu machen und sich so der ganzen Welt am Cover der britischen Vogue zu präsentieren? Ich kann es mir schwer vorstellen. Es ist etwas, das ein riesiges Team umsetzt, inszeniert und nützt. Und das jetzt vermarktet wird.

Scheiß auf alles andere

Billie Eilish teilt auf Instagram mit ihren Fans: "Ich liebe diese Bilder, und ich habe das Shooting geliebt. Tu, was auch immer du tun willst, wann auch immer du es tun willst. Scheiß auf alles andere." Und damit hat sie prinzipiell Recht. Spannend gewählt ist aber auf jeden Fall der Zeitpunkt, kurz vor dem Erscheinen ihres nächsten Albums. Sie hat die nötige Aufmerksamkeit der gesamten Welt bekommen, hat sich im Nebel dieser Pandemie zum Gespräch gemacht und ihrem Management neuen Marktwert gegeben, den dieses jetzt zu Geld machen wird. Wenn es wirklich Billies Idee war, dann tanzt die Maschinerie im Hintergrund gerade im Kreis vor Freude. Sie werden mit ihrem Sinneswandel Millionen verdienen (so wie Billie selbst natürlich auch). War es aber nicht Billies Idee, dann wünsche ich ihr, dass sie weiß, wo ihre Grenzen sind. Für sich und eine Generation an jungen Menschen, die sie inspiriert hat.

 

Aktuell