8 toxische Beziehungsgewohnheiten, die wir alle für normal halten

Beziehungen sind für viele Menschen etwas Tolles! Ungut wird es dann, wenn sich die folgenden Verhaltensweisen einschleichen - die sind nämlich alles andere als romantisch!

Mann und Frau im Gegenlicht vor Sonnenuntergang, er gibt ihr einen Handkuss.

Romantische Beziehungen können gerade in Zeiten wie diesen, wenn die Welt Kopf steht, ein großartiger Weg sein, Ruhe, Stabilität und Geborgenheit zu finden. Trotzdem ist es wichtig, sicherzustellen, dass sich nicht unbewusst schädliche Gewohnheiten zwischen dir und deiner*m Partner*in einschleichen.

Denn manchmal können jene Dinge, die wir in Beziehungen romantisieren oder als normal betrachten, tatsächlich ungesund sein und uns schaden.

9 Angewohnheiten, die wir in Beziehungen für romantisch halten, obwohl sie uns tatsächlich ungesund sind

1. Den* die Partner*in dein "Ein und Alles" nennen
Kennen wir zur Genüge aus sämtlichen Rom-Coms der 1990er Jahre. Anders als vielleicht damals entlockt uns der Satz aber heute kein langgezogenes „Oooooh!“ mehr, sondern eher ein skeptisches Stirnrunzeln. Warum? Wer seine*n Partner*in zum Wichtigsten im Leben macht, vergisst – richtig – als erstes auf sich selbst. Wenn ein Mensch alles ist, ist alles andere dann nichts? Sollte die Beziehung enden, was bleibt dann? Abgesehen davon, dass mit der Verleihung des Titels "Du bist mein Ein und Alles" dem anderen Part in der Beziehung – bewusst oder unbewusst – auch ein ganz schön großer Brocken Verantwortung umgehängt wird. Wenn das „Ein und Alles“ enttäuscht, stürzt der*die Andere in die Krise.
Das ist nicht romantisch und auch nicht süß. Das ist definitiv ungesund.

2. Von deiner*m Partner*in verlangen, deine emotionale Arbeit zu machen
Ein anderer Mensch ist nicht für deine emotionale Wellness verantwortlich. Niemand außer dir selbst kann diese Arbeit für dich machen.
Unserer*m Partner*in die Schuld an unseren Gefühlen zu geben, ist eine subtile Form von Egoismus und ein klassisches Beispiel von schlecht kommunizierten persönlichen Grenzen, aus der sich schnell Formen von Co-Abhängigkeit entwickeln können.
Übernimm Verantwortung für deine Gefühle und erwarte dasselbe auch von deiner*m Partner*in.
Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied dazwischen, jemanden zu unterstützen oder emotional verpflichtet zu sein. Es ist ein Unterschied, ob man als eigenständige Individuen mit freiem Willen miteinander sein möchte oder weil man auf die Fürsorge des anderen Menschen angewiesen ist.

3. Für das Glück der*s Anderen verantwortlich sein
Die Erweiterung von Punkt 2: Glücklich machen kann man sich nur selbst.

4. Einfach alles gemeinsam machen und 24/7 Zeit miteinander verbringen
Klar, es gibt unterschiedliche Nähe- und Unabhängigkeitsbedürfnisse. Wenn Batman aber nix mehr ohne Robin machen kann, sollten beide sich mal die Frage stellen, warum das so ist.

5. Beziehungs-Fairness, die auf "Wenn du das machst, mach ich das" basiert
Es gibt Paare, die stur nach „Wenn ich koche, wäschst du ab“ verhandeln oder sich tatsächlich gestritten haben, weil der*die eine einen Kuchen gebacken hat und der andere sich dann weigert, abzuwaschen – weil er den Kuchen sowieso nicht essen mag.
Streits über Arbeit im Haushalt, wer wen öfter oral befriedigt: Fairness in einer Beziehung ist keine Stricherlliste.

6. Den anderen ja nicht verletzten wollen
Es geht hier nicht darum, jemanden schlecht zu behandeln. Wenn du deiner*m Partner*in am Ende des Tages nicht sagen kannst, dass sie was im Gesicht haben oder dass du gerne mehr Zeit für dich allein haben willst oder mit deinen Freundinnen Urlaub machen willst, dann ist das dein und nicht deren Thema.

7. Romantische "Gesten" wie im Märchen
Und der Versuch, sich Liebe zu erkaufen.
Urlaube, Statussymbole, ein Kind – und dann noch eines. Romantische Gesten, öffentliche Liebesbekundungen: Das klingt mehr nach Show als Beziehung.

8. Es "durchstehen", obwohl dir die Beziehung nicht mehr gut tut
Was ist die Aussicht? Was soll sich in den kommenden fünf Jahren ändern, was es in den vergangenen zehn nicht getan hat?

 

Aktuell