Christiane Hörbigers ÖVP-Video floppt auf YouTube

Die Schauspielerin Christiane Hörbiger sehnt sich im ÖVP-Video nach der "guten Aufbruchstimmung" unter Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz. Auf der Videoplattform kommt das gar nicht gut an.

"Wie waren wir doch froh und glücklich, wie Sie Kanzler geworden sind", beginnt Christiane Hörbiger das knapp eine Minute lange Unterstützungsvideo für die ÖVP. Die einstige Grand Dame des Familienfernsehens wünscht sich darin eine "triumphale Rückkehr" des Ex-Bundeskanzlers Sebastian Kurz, der "unser kleines geliebtes Österreich, mein Heimatland" wieder in seine Hände nehmen solle. "Vollkommen verblödet", nennt die Schauspielerein hingegen den erfolgreichen Misstrauensantrag der SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gegen den Ex-Kanzler, den sie sich nur mit "Hass" und "Neid" erklären kann.

ÖVP Message Control versagt auf Youtube

Bei der Wien-Wahl 2010 engagierte sich Hörbiger noch für Ex-Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), 2016 war sie im Personenkomitee für den SPÖ-Präsidentschaftskandidaten Rudolf Hundstorfer. Seit Sonntag erhebt die Schauspielerin nun ihre Stimme für Ex-Kanzler Sebastian Kurz, durchwegs in Wir-Form vorgetragen. Auf der Videoplattform YouTube findet das keinen großen Anklang: Den etwas mehr als 100 Likes stehen bei Schreiben dieses Artikels beinahe 800 Daumen nach unten gegenüber.

Christiane Hörbigers Unterstützungserklärung für Sebastian Kurz

Kurz darauf meldete sich Hörbigers Nichte zweiten Grades, die Burgschauspielerin Mavie Hörbiger, auf Twitter zu Wort. Sie stellte klar, dass sich das "Wir" zumindest nicht auf die Familie Hörbiger beziehe.

Auch Pamela Rendi-Wagner reagierte schnell auf die Veröffentlichung: Sie will nun mit Hörbiger reden.

 

Aktuell