Wie man eine Wohnung in 20 Minuten aufräumt

Spontaner Besuch kündigt sich an und steht in zwanzig Minuten vor deiner Wohnungstür, hinter der es aktuell noch nach Chaos ausschaut. Was machst du? Auf Twitter ist eine Rangordnung der Putzwichtigkeiten entstanden.

Wie man in 20 Minuten eine Wohnung aufräumt

"Hallo, ich bin grad in der Nähe, Lust auf einen schnellen Kaffee? Ja? Darf ich vorbeikommen?" - die Worte aus der Hölle. Zumindest für jene, deren Wohnung nicht ohne Vorwarnung klinisch rein und aufgeräumt ist. Während man sich allein problemlos mal ein paar Tage im eigenen Dreck suhlt, möchte man die Sauerei Freund*innen und Verwandten nicht unbedingt zumuten. So spießig ist mit Ende der Pubertät doch fast jede*r.

Bei Spontanbesuch ist ressourceneffizientes Putzen angesagt - was sind die schlimmsten Hotspots, wie kann man eine unaufgeräumte Wohnung in zwanzig Minuten in ein okayes Zuhause verwandeln? Die Autorin Jenny Kallenbrunnen hat auf Twitter die Putzfrage gestellt und richtig gute Antworten bekommen. Eine Auswahl:

Das Badezimmer

Wer Kaffee und Wasser oder gar ein alkoholisches Getränk serviert, stimuliert die Blase seiner Gäste. Das stille Örtchen könnte höchstwahrscheinlich aufgesucht werden und sollte kein allzu grausiges sein, finden die Menschen auf Twitter.

Türen zumachen, Sauberkeit vorgaukeln

Zwanzig Minuten sind einfach nicht viel Zeit, samma ehrlich. Die Twitter-User*innen sind da ganz pragmatisch und meinen: Mach einfach die Tür zu!

Überhaupt: Dreck verstecken!

Wozu hat man so wunderbare Behältnisse wie Backöfen, Waschmaschinen und Badewannen?

Endgegner: Dreck- und Bügelwäsche

Wäsche ist sowieso so ein Ding, da braucht es einen speziellen Plan.

... oder das Problem einfach anders lösen

Wenn nichts anderes mehr hilft.

 

Aktuell