Neuer Trend: Der aerosexuelle Mann

Unlängst schrieb die Zeit, dass nackte Männer voll im Kommen sind und prägt den Begriff des "aerosexuellen" Mannes. Denn nach „metrosexuell, retrosexuell oder spornosexuell“ verbreitet sich die Kultur des blank liegenden Oberkörpers. Ein Blick ins Land beweist: Der Trend ist auch schon bei uns angekommen.

Der nackte Oberkörper vom Gärtner John Rowland in der Serie „Desperate Housewives" war nur der Anfang und durchaus kein unangenehmer. Die blank liegende Freikörperkultur, die aber nun vom Schwimmbad und Garten in die Stadt einzieht, ist hingegen oft weniger sehenswert. Zudem sich die Frage stellt, wie viel man - oder in dem Fall vielleicht eher Frau - im Alltag tatsächlich vom anderen Geschlecht sehen will oder sehen sollte und ob es sich dabei nicht einfach um die männliche Variante eines viel zu kurzen Rockes handelt?

Ausschnitt aus Desperate Housewives

„Aerosexuell" nennt die Zeit den Trend beim Joggen, Faulenzen im Park oder beim Stadtspaziergang den nackten Oberkörpern zu präsentieren. Während der eine oder andere Bauch dank eines Sixpacks zumindest ein schönes Bild ergibt, so wären andere unter einem T-Shirt oder Hemd verborgen noch immer auffällig genug. Doch dem Aerosexuellen ist das egal, ob Hühnerbrust oder Muckis, gezeigt wird. Was da ist, ist da und basta.

Gartenarbeit

Im Nachhinein waren metrosexuell, retrosexuell und spornosexuell wohl doch keine so große Plage. Der Metrosexuelle macht wenigstens eine gute Figur, die durch Training und Tattoos perfektioniert wurde, der Retrosexuelle legte Wert auf Aussehen und griff regelmäßig zu Beautyprodukten und der Spornosexuelle ging zum Training, um das Ergebnis über Twitter zu verbreiten (und dem musste man ja nicht folgen). Vor dem Aerosexuellen gibt es kein Entkommen, ob sehenswert oder nicht ...

Aerosexuelle Männer
 

Aktuell