Kann eine Yogaübung am Morgen den Kaffee ersetzen?

Ja, Kaffee schmeckt geil und ist besonders am Morgen vor allem auch Mittel zum Zweck. Aber pass auf: Es gibt da eine Alternative und sie dauert nur eine Minute!

Yoga am Morgen

French Press, Espresso, Café Au Lait, Cappuccino: Beauty comes in all shapes. Kurzum: Kaffee ist geil – aber halt auch (vor allem in übermäßigen Mengen) nicht super gesund. Eine simple Yoga-Technik verspricht einen ähnlichen Effekt wie ein Häferl Kaffee in der Früh, hör zu:

So geht's:

Yogis sagen "Kapalaabhati" dazu, das heißt übersetzt so viel wie "Feueratmung" und geht ganz easy. Einfach einen gemütlichen Platz suchen – etwa im Schneidersitz am Boden oder auf der Bettkante –, die Schultern leicht nach hinten ziehen und die Augen schließen (nicht wieder einmützen aber!) Jetzt einfach ganz tief ein- und wieder ausatmen, sodass sich die Lungen komplett leer anfühlen. Beim nächsten Atemzug dann nur zu 50 Prozent einatmen. Beim Ausatmen dann die Luft ganz fest durch die Nase pressen (vorher Nase putzen, gell!) und den Bauchnabel gleichzeitig explosiv in Richtung Wirbelsäule ziehen. Ja, das klingt ein bisserl komisch, aber davon nur nicht irritieren lassen. Stattdessen darauf achten, dass eure Bauchmuskeln gut angespannt sind.
Diese Atemtechnik dann einfach eine Minute wiederholen – und dabei vermutlich ein bisserl ins Schwitzen kommen, daher kommt auch der Name!

Warum’s funktionieren soll:

Die Kontraktion der Bauchmuskeln stimuliert unsere Organe, was sie widerum zum Entgiften anregt. Durch den gestarteten Entgiftungsprozess wird der gesamte Körper mit superviel Sauerstoff versorgt, das Nervensystem angeregt, wodurch wir uns im Nu wacher fühlen sollen! Einen Versuch ist’s wert (und sonst einfach währenddessen zur Sicherheit schonmal den Kaffee aufsetzen, wir wollen ja nix riskieren!)

 

Aktuell