Feng Shui im Bad

Im Badezimmer fließt an sich schon alles, doch damit das auch das Chi kann, sollte man einige Tipps bei der Gestaltung des heimischen Spas beherzigen.

Eine Grundlage des Feng Shui ist es, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ying und Yang zu schaffen, damit das Chi ungehindert fließen kann. Abfließendes Wasser, Fliesen, feuchte Luft und die oftmals fensterlosen Räume erschweren dies jedoch.


Damit das Badezimmer dennoch zu einem erholsamen Rückzugsort wird, sollte man folgende Tipps beachten:

  • Gute Belüftung: Der durch das Duschen und Baden entstandene Wasserdampf bremst den Chifluss und muss leicht abziehen können.
  • Mehr Power: Für noch mehr Energie im Badezimmer sorgen Kerzen und ätherische Öle, die Wohlgerüche verbreiten.
  • Erhellend: Licht wirkt sich positiv auf den Chifluss aus. Verfügt das Badezimmer über kein Fenster, kann man dies durch das Aufhängen eines Spiegels und das Anbringen von Deckenlampen ausgleichen.
  • Farbe bekennen: Während diverse Blautöne das Wasserelement verstärken, kann man durch rosa- und apricotfarbene Elemente für mehr Behaglichkeit im Badezimmer sorgen.
  • Ordnung halten: Ist der Chifluss angeregt, sollte er auch ungehindert fließen können. Achten Sie daher darauf, dass im Bad Kosmetikartikel nicht willkürlich herumstehen, sondern verstauen Sie diese lieber in Schränken oder Regalen.

Mehr Tipps zum Thema Wohnen nach Feng Shui finden Sie in dem gleichnamigen Buch von Mary Lambert (Callwey). Unsere Rezension finden Sie hier.

Material und Form des Waschbeckens sollte auf die Ausrichtung des Badezimmers abgestimmt sein. So sind etwa runde Becken vor allem für nach Westen ausgerichtete Bäder, eckige Waschbecken hingegen in nach Osten gerichtete Bäder optimal.
 

Aktuell