Diese vier Angewohnheiten verursachen Pickel

Ständig unreine Haut? Das könnten die Gründe dafür sein. Und vieles davon machen wir jeden Tag.

Frau berührt ihr Gesicht

Du hast keine Ahnung, warum du ständig mit Pickeln kämpfst? Neben Maskne liegt es oft an typischen Alltagsggewohnheiten.

Achte in Zukunft auf diese vier Dinge:

Achtung, Handyfalle!

Du hängst ständig am Hörer und quatscht mit Kund*innen, Freund*innen oder deiner*deinem Liebsten? Dann musst du dich nicht wundern, wenn deine Haut streikt. Auf den Hörern und Displays sammeln sich im Laufe der Zeit nämlich unzählige Keime und Bakterien, die im ständigen Kontakt mit der Haut zu Verunreinigungen führen können. Daher gilt, jetzt mehr denn je: Bitte regelmäßig die Gerätschaften desinfizieren! Du möchtest schließlich nicht mit den Fingern, die in der U-Bahn auf dem Display rumgetippt haben, daheim in dein Gesicht fassen.

Falsche Beautyroutine

Wer zu fettiger Haut und damit zu Pickeln neigt, unterliegt häufig einem schädlichen Trugschluss. Und zwar versucht man mit extrem austrocknenden Produkten, die Haut wieder in Balance zu bringen, bewirkt dabei aber genau das Gegenteil. Auf die Austrocknung reagiert die Haut nämlich sogar mit einer verstärkten Produktion von Hautfett und begünstigt so die Entstehung von Pickeln. Gerade Pickel benötigen viel Pflege, damit die Heilung fortschreiten und Narbenbildung verhindert werden kann. Daher gilt: Lieber mit milden Produkten arbeiten.

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Hygiene beim Schminken

Wann hast du eigentlich zum letzten Mal deinen Makeup-Schwamm, die Pinsel und Blender gereinigt? Wenn es länger als ein bis zwei Wochen her ist, sollten dich Mitesser und Rötunden nicht überraschen. Das Gleiche gilt übrigens für Handtücher und Kissenbezüge: Alles, was in Kontakt zu deiner Gesichtshaut steht, wird über die Zeit Bakterien und Pilzsporen sammeln. Also ab in die 60 Grad Wäsche damit!

Tipp: Die Schwämme und Pinsel kannst du mit einem sanften Shampoo oder deinem Gesichtswaschgel reinigen. Einfach aufschäumen, auswaschen und auf einem Handtuch durchtrocknen lassen.

Hände weg!

Wer sich in den Zoom-Meetings einmal selbst genau beobachtet, wird erschrocken sein, wie oft er*sie seine Hände im Gesicht hat. Ob beim gedankenverlorenen Kratzen an der Stirn, beim Aufstützen des Kopfes vor dem Computer oder beim Massieren und Reiben von Augen, Stirn und Schläfe: Mit jeder Berührung übertragen wir die Rückstände, Bakterien und den Schmutz von unseren Fingern auf die empfindliche Gesichtshaut und riskieren Verunreinigungen und Infektionen. Daher gilt: Spätenstens jetzt bitte abgewöhnen! (Und ja, du darfst auch nicht deine Maske angreifen - so werden Viren übertragen!)

 

Aktuell