"Cold Brew Hair" - Der neue Haartrend, den jetzt alle haben wollen

Koffeinfreier Kaffeespaß: "Cold Brew Hair" ist gerade die angesagteste Haarfärbemethode der Stunde. Wir verraten, warum.

"Gloss Smudging", "Blorange" oder "Palm Painting" - bei angesagten Haarfärbemethoden scheint derzeit ein Trend den nächsten zu jagen. Nun erobern die "Cold Brew Hair" unsere Instagram-Feeds und sorgen dort besonders bei braunhaarigen Färbefans für Begeisterung.

Denn, wie der Name schon vermuten lässt, spielt der Färbetrend mit Brauntönen, die von dem Kaffeegetränk "Cold Brew" inspiriert sind. Konkret werden für die  "Cold Brew Hair" dunkle und helle Farbnuancen miteinander vermischt, um auf den Haaren eine besonders intensive Färbung zu erzeugen.

 

So funktionieren die  "Cold Brew Hair"

Stephanie Brown, Colorations-Spezialistin und Erfinderin der "Cold Brew"-Methode, erklärt, was den Trend so besonders macht: Dank der Mischung aus Lowlights (dunklen Haartönen) und Highlights erzeugt man einen besonderen Braunton, der aufgrund der unterschiedlichen Farben und Texturen besonders intensiv leuchtet.

 

"Es ist wie, wenn man ein wenig Milch in seinen Kaffee gießt", so Brown gegenüber Refinery29 über den originellen Namen ihrer Methode. Das multidimensionale Braun erzeugt sie durch eine Mischung aus neutralen und goldenen Nuancen, die mit der Ombré-Technik freihändig in die Längen eingearbeitet werden.

Je nach Haartyp kann mit unterschiedlichen Farbtönen - von honig bis rot - gearbeitet werden. Das Ergebnis ist bei allen Models aber ähnlich: Eine intensive und kräftige Färbung, die ein bisschen "Pepp" ins Haar bringt.

Aktuell