Alles auf Jetzt! Unsere ungeplante Familie

Gerade frisch verliebt und in eine neue 1-Zimmer-Wohnung gezogen, wird Juliaüberraschend schwanger. Und entdeckt nach dem ersten Schock für sich, dass das auch viel Gutes hat.

Ich hänge in der Kletterwand, kurz vorm Ziel, aber irgendwie will es heute einfach nicht klappen. Ich versuche mich weiter hochzukämpfen, in meinem Bauch ein ziehender Schmerz. Ich lasse mich wieder ins Seil fallen. “Lass mich runter!”, rufe ich genervt nach unten zu meinem Sicherer und Partner. “Nein, du kletterst das jetzt fertig!” Er weiß, wenn ich etwas eigentlich kann, aber mich aufführe wie ein trotziges Kind.

Ich klettere das Stück mit Müh und Not zu Ende. Doch in meinem Kopf hat sich ein kleiner Verdacht eingeschlichen, der mich in Panik versetzt. Irgendwas ist heute einfach anders. Nein, das kann es nicht sein. Oder?

Ich erfinde irgendeine komische Ausrede und fahre in den Drogeriemarkt. Kurz vor Ladenschluss. Kaufe einen Test und Fleckensalz. Sitze daheim im Bad meiner gerade erst bezogenen Ein-Zimmer-Wohnung und starre auf den roten Strich, der sich auf dem Fenster des Tests breitgemacht hat.

Schwanger.

Heute muss ich darüber schmunzeln, damals war es ein richtiger Schock. Für uns beide. Es ist eigentlich unglaublich was wir seitdem geschafft haben. Wir haben eine größere Wohnung gesucht, sind zusammengezogen, haben eine Schwangerschaft durchlebt und eine Familie gegründet. Und das in der ersten Verliebtheitsphase einer frischen Beziehung.

Ich möchte heute nicht viel über die Nachteile einer ungeplanten Schwangerschaft schreiben. (Und ungeplant heißt in diesem Fall nicht ungewollt!). Darüber existieren genügend Texte. Da gibt es diese eine große Reise, die noch geplant war, den Karrieresprung, die Pärchenzeit nur zu zweit, ein eigenes Haus, Rücklagen usw. usf.

Wovon ich heute erzählen will, sind die entscheidenden VORTEILE einer nicht (durch-)geplanten Familiengründung. Es hat nämlich auch gute Seiten, wenn das Familienglück überraschend eintrifft.

Kein Druck

Was uns erspart geblieben ist, ist auf jeden Fall das große Abwägen. Die ewig lange Phase des Überlegens. Ist unser Leben schon perfekt genug für ein Kind? Wir sollten mindestens fünf Jahre lang zusammen sein. Und ein Eigenheim haben. Und genug Geld auf der Seite. Und gesicherte Jobs. Wenn wir uns danach gerichtet hätten, hätte es wohl noch zehn Jahre oder länger gedauert.

Viel weniger Erwartungen

Wir hatten gar nicht so viel Zeit großartige Erwartungen anzuhäufen. Es ging ja alles so schnell, dass wir das meiste im Laufe der Schwangerschaft und danach lern(t)en. Das finde ich im Übrigen ziemlich gut, hätte ich vorher gewusst worauf ich mich da einlasse…

Wir hatten auch wenig vorgefertigte Meinungen, wie wir als Eltern sein würden. Das Einzige worauf wir uns von Anfang an geeinigt haben ist, dass wir uns nie selbst aufgeben wollten.

Zusammenwachsen

Es gibt wohl keine härtere Beziehungsprobe, als ein Kind zu bekommen. Das gilt aber meiner Meinung nach für jedes Paar, ob jahrelang zusammen oder erst kurze Zeit. Die Grundlage muss einfach stimmen. Das heißt viele Kompromisse, viele Diskussionen, viel Wohlwollen. Wenn die erste Phase einmal geschafft ist, kann man mächtig stolz sein.

Wirklich überraschte Gesichter

Herrlich, wenn man Freunde und Familie noch so überraschen kann. Und der Kreativität ist keine Grenzen gesetzt.

Wir sind fertig …

… wenn andere gerade die Babyzimmer einrichten. Jaaaa, wir werden es genießen, wenn ihr den Wahnsinn durchmacht und uns entspannt zurücklehnen, weil wir das alles schon hinter uns haben. ;)

VIDEO: Alma Babycare - ein Familienunternehmen!

Aktuell