Ab ans Wasser: 10 Hobbys für Wasserratten abseits von Ozeanen und Schwimmbädern

Du willst dich an heißen Tagen abkühlen oder einfach eine coole Zeit auf dem Wasser verbringen? Leider ist nicht immer ein Meer mit Traumstränden um die Ecke oder ein cooles Hallen- beziehungsweise Freibad. Doch keine Sorge, denn auch an Seen, Flüssen & Co lassen sich allerhand Hobbys ausüben, bei denen dir gewiss nicht so schnell langweilig wird. Wenn du dich als Wasserratte bezeichnen würdest, findest du daher hier neue Ideen für die nächsten warmen Tage, die du quasi „um die Ecke“ ausprobieren kannst.

Kanu

  1. Kanu fahren

Wusstest du, dass es allein in Österreich über 2.000 größere Fließgewässer gibt – und unzählige kleinere? Vermutlich nicht! Sie bieten dir aber optimale Voraussetzungen, um mit dem Kanu auf dem Wasser unterwegs zu sein. Von gemütlich bis rasant ist dabei alles möglich, je nach individuellem Geschmack. Denn das Kanu ist eigentlich nur ein Überbegriff für zwei Arten von Booten: Du kannst beispielsweise mit dem Kanadier ausgiebige Flusswanderungen unternehmen und dabei direkt deine Freunde oder Familie einpacken. Er bietet nämlich Platz für mehrere Personen und ist breiter, sodass sich der Kanadier für Fahrten auf ruhigeren Flüssen, Bächen oder Seen eignet. Oder du wählst das Kajak. Mit dem geschlossenen Einsitzer kannst du schnelle Flüsse und wilde Stromschnellen hinunterjagen. Mit etwas Know-how und Übung gibt es dann kaum einen Wasserweg mehr, den du nicht beschreiten kannst.

  1. River Surfen

Beim Surfen denken viele Menschen direkt an das Meer mit seinen großen Wellen. Die österreichischen Seen taugen für das Wellenreiten schließlich nicht. Doch auch hier gibt es eine Alternative: Das River Surfen erfreut sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit, denn sogar Flüsse können hervorragende Wellen bieten.

In Österreich gehört dazu beispielsweise die Almwelle oder Crazy Eddy. Das Surfen auf dem Fluss bringt zwar einige Besonderheiten mit sich, die du beachten musst, ist aber prinzipiell für jeden geeignet. Es soll sogar einfacher sein als das Surfen auf dem Meer. Am besten überzeugst du dich davon selbst, egal ob als Anfänger oder Vollprofi.

  1. Wind- oder Kitesurfen

Auch wenn es sich auf den österreichischen Seen nicht klassisch surfen lässt, sind sie trotzdem eine perfekte Anlaufstelle zum Wind- oder Kitesurfen. Vor allem größere Seen mit entsprechenden Winden wie der Neusiedlersee bieten dafür hervorragende Bedingungen – und damit ist die Liste an coolen Spots noch lange nicht zu Ende. Wenn du dich für diese Sportarten interessierst, belegst du am besten einen Kurs, um die Grundlagen zu lernen.

Anschließend lautet die Devise: Übung macht den Meister. Die Ausrüstung kannst du dann direkt mitnehmen, wenn du das nächste Mal ans Meer reist, denn auch dort lässt sich an vielen Orten super wind- oder kitesurfen. Und noch einen Vorteil bringt dieses Hobby mit sich, denn du kannst es fast das ganze Jahr ausüben. Mit warmem Neoprenanzug kommen die ersten Surfer meist schon im Frühjahr auf das Wasser und bleiben bis zu den tollen Winden im Spätherbst.

  1. Stand-Up-Paddling

Standup

Weniger Übung und auch keinen professionellen Kurs erfordert das Stand-Up-Paddling. Nach einigen Versuchen hast du den Dreh schnell raus und kannst dich auf dem Brett halten. Mit einem Paddel bewegst du dich stehend über das Wasser und kannst sogar stundenlange Touren unternehmen. Mit dem sogenannten SUP lassen sich also durchaus weite Strecken zurücklegen. Für etwas mehr Abwechslung kannst du auf dem Board sogar Yoga machen oder den Hund mitnehmen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Immer mehr Österreicher wagen sich deshalb sogar schon auf wildere Flüsse, um dort beim Stand-Up-Paddling echte Abenteuerlust zu erleben – quasi als Alternative zum Kajak. Ein tolles Hobby also, das sogar im Winter möglich ist, wenn du ausreichend sicher auf deinem SUP stehst.

  1. Rafting

Deutlich actionreicher geht es beim Wildwasserrafting zu – und so manchem wird dabei Angst und Bange. Bereits seit mehr als 40 Jahren erfreut sich das Rafting als Hobby großer Beliebtheit. Alleine kannst du diesen Sport zwar nicht ausüben, dafür macht er in der Gruppe umso mehr Spaß. Am besten schließt du dich einer geführten Tour an, denn die wilde Fahrt im Schlauchboot, bei der du einen reißenden Fluss hinunterjagst und so manche Stromschnelle hinter dir lässt, ist nicht gerade ungefährlich. Gut, dass es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt für jedes Können und jeden Geschmack. Das Wildwasserrafting weckt also Abenteuerlust und Österreich ist dafür die perfekte Kulisse, denn die vielen Flüsse, Schluchten & Co bieten optimale Bedingungen. Trocken bleibst du dabei garantiert nicht!

  1. Klippenspringen

Mindestens ebenso aufregend und nass ist das Klippenspringen. Auch hierbei handelt es sich jedoch um kein ungefährliches Hobby, sprich du solltest es nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die richtige Stelle, die richtige Höhe, die richtige Technik – all das ist wichtig, damit das sogenannte Cliffdiving zum sicheren Vergnügen wird. Hierbei bringst du sozusagen das klassische Turmspringen in die freie Natur und springst in kleinere oder größere Gewässer wie Seen, Flüsse & Co.

Der Weissensee, Achensee und Wolfgangssee sind dafür beispielsweise ebenso bekannte wie beliebte Anlaufstellen in Österreich. Am besten hältst du dich also an die gängigen Spots und belegst entsprechende Kurse, sodass du potenzielle Gefahren ausschließen kannst. Nur Profis sollten hingegen auf eigene Faust das Cliffdiving betreiben und auch nur nach sorgfältiger Vorkontrolle des jeweiligen Gewässers.

  1. Boot fahren

Es muss aber nicht immer pures Abenteuer sein. Auch entspannte Stunden auf dem Wasser haben ihren Reiz. Das gilt beispielsweise beim Bootfahren, wobei du einfach mit Freunden eine lustige Zeit haben kannst. Du genießt die Sonne, kühlst dich im See ab oder powerst dich beim Segeln aus – die Möglichkeiten sind beinahe endlos. Schließlich gibt es viele verschiedene Arten von Booten: Tretboote, Ruderboote, Motorboote oder Segelboote sind dafür einige Beispiele und sie machen deutlich, wie unterschiedlich die Hobbys sein können, die du mit ihnen betreibst.

Eines haben sie aber alle gemeinsam, nämlich die Nähe zum Wasser und den Spaßfaktor. Allerdings musst du dich vorab informieren, was auf dem jeweiligen Gewässer erlaubt und möglich ist, denn bei einigen österreichischen Seen sind beispielsweise Motorboote verboten oder es herrscht schlichtweg nicht ausreichend Wind zum Segeln. Zudem brauchst du in einigen Fällen einen speziellen Führerschein.

  1. Wasserski oder Wakeboard

Wo Motorboote hingegen erlaubt sind oder es entsprechende Anlagen gibt, ist das Wasserskifahren beziehungsweise Wakeboarden möglich. In beiden Fällen gleitest du auf einem Brett – oder mehreren – über das Wasser und kannst mit etwas Übung tolle Kunststücke machen. Übung ist dabei ein wichtiges Stichwort, denn ganz einfach sind diese Hobbys nicht. Zudem wirst du ordentlich nass, denn der Start und das Ende deiner Bahnen finden stets im Wasser statt. Wenn du dich aber für eine rasante Sportart im kühlen Nass begeistern kannst und vielleicht auch im Winter gerne auf Brettern über die Pisten jagst, sind Wasserski und Wakeboard perfekte Hobbys für dich.

  1. Tauchen

Tauchen

Beim Tauchen denken die meisten Menschen an das Meer, an Korallenriffe oder das Schnorcheln. Zugegeben: All das ist in Österreich nicht möglich. Doch das Flaschentauchen kann durchaus auch hierzulande eine faszinierende Freizeitbeschäftigung sein. Vor allem die Bergseen bieten dafür eine herrliche Kulisse, deren Unterwasserwelt alles andere als langweilig ist.

Dort warten nicht nur allerhand Fischarten, sondern auch so manches unerwartete Highlight wie alte Wracks, die beim Tauchen erkundet werden können. Eine gute Ausrüstung ist jedoch das A und O, denn die österreichischen Seen sind mitunter sehr kalt – und natürlich deutlich kälter als das Meer an so manchen berühmten Schnorchel- und Tauchspots.

  1. Wasserball

Eine lustige Freizeitbeschäftigung unter Freunden ist an heißen Sommertagen auch das Wasserballspielen. Die Regeln sind denkbar simpel und dürfen gerne nach eigenem Belieben abgewandelt werden. Du brauchst also nicht dringend ein richtiges Spielfeld, sondern ein Ball und ein Gewässer wie ein See reichen aus, um dieses Hobby auszuüben und somit ein bisschen sportliche Betätigung im kühlen Nass zu haben. Du brauchst also nur kreative Ideen und coole Leute, dann sind auf, am oder im Wasser allerhand tolle Hobbys möglich.

 

Aktuell