Leben https://wienerin.at/leben wienerin.at/leben de Leben https://wienerin.at/assets/img/logo.png https://wienerin.at/leben Frust statt Lust: Warum die Pille auf die Stimmung schlägt https://wienerin.at/b-vitamine Ein Drittel der Österreicherinnen verhütet mit der Pille. Was viele dabei nicht wissen: Wer P wie Pille sagt, sollte auch B wie B-Vitamine sagen. Ein Drittel der Österreicherinnen verhütet mit der Pille. Was viele dabei nicht wissen: Wer P wie Pille sagt, sollte auch B wie B-Vitamine sagen. Trotz Kritik gehört die Pille nach wie vor zu den beliebtesten Verhütungsmethoden. Rund 34% der österreichischen Frauen verhüten mit ihr, bei den 16- bis 19-Jährigen sogar knapp über die Hälfte. Die Vorteile sprechen für sich: Sie ist einfach anzuwenden, vergleichsweise günstig und vor allem sehr sicher. Doch auch die Nachteile der Pille sind nicht zu verachten – denn sie stellt den natürlichen Hormonhaushalt ordentlich auf den Kopf, zaubert uns ein paar Kilo mehr auf die Hüften und zu allem Überfluss fühlen wir uns noch ständig antriebslos und gereizt.Dass sich die Pille auch gehörig in den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt des Körpers einmischt, ist für viele Frauen neu. Der hinterlistige Mikronährstoffräuber erhöht den Bedarf an B-Vitaminen wie B6, B12 und Folsäure und auch Vitamin C, Magnesium und das Spurenelement Zink können nicht wie gewohnt verarbeitet werden. Wayhome StudioB wie Pille?Fühlst du dich also unter der Pille lustlos und müde, solltest du deinem Vitamin-B-Haushalt besondere Aufmerksamkeit schenken und ihn über eine gesunde sowie ausgewogene Ernährung gezielt unterstützen. Denn B-Vitamine sorgen im Körper für ein starkes Nervenkostüm, eine gesunde Psyche und auch für einen funktionierenden Energiestoffwechsel. Aber auch wenn du die Pille bereits abgesetzt hast, solltest du deinen Vitamin-B-Status im Auge behalten – vor allem dann, wenn du in den nächsten Monaten ein Kind bekommen möchtest. Schließlich sind dann volle Mikronährstofftanks entscheidend für deine Gesundheit und die deines Babys. Insbesondere das B-Vitamin Folsäureist vor und während der Schwangerschaft wichtig. Es spielt eine Rolle bei der Entwicklung der Plazenta und ist außerdem beim Zellwachstum, der Zellteilung und der Blutzellbildung im Knochen des Babys beteiligt.Um deinen Körper bei der ausreichenden Versorgung mit den lebenswichtigen Vitaminen zu unterstützen, kannst du ihm mit Mikronährstoffpräparaten unter die Arme greifen – dabei solltest du keine Kompromisse bei der Qualität eingehen.Produkttipp: B-Complex von Pure Encapsulations® PromedicoB-Complex von Pure Encapsulations® vereint alle acht B-Vitamine in bester Qualität und ist damit die ideale Begleitung für deinen Alltag mit der Pille. Die enthaltenen B-Vitamine unterstützen das Nervensystem, den Energiestoffwechsel und das psychische Wohlbefinden. Dank der biologisch aktivierten Verbindungen ist das Produkt schnell und ohne Umwege im Körper verfügbar. Zusätzlich ist B-Complex frei von unnötigen Zusatz- und Konservierungsstoffen und daher auch dann geeignet, wenn du sensibel bist oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten hast.Sichere dir im Mai -3 Euro auf den B-Complex sowie weitere ausgewählte Frauenprodukte in deiner Apotheke!Nähere Infos unter purecaps.net/frauengesundheit. Thu, 25 Apr 2019 09:06:31 +0000 27589 at https://wienerin.at Tipps zum Muttertag https://wienerin.at/tipps-zum-muttertag Für alle, die noch auf der Suche nach der richtigen Geschenkidee sind. Für alle, die noch auf der Suche nach der richtigen Geschenkidee sind. Jedes Jahr dieselbe Frage: was macht Mama Freude? Klick dich durch unsere Bildergalerie und lass dich inspirieren!Glatte oder lockige Styles?Der neue Curl & Straight Confidence Haarglätter von Remington ist ein einzigartiges 2-in-1 Styling-Produkt zum Glätten und Stylen von Locken und Wellen. Mit dieser innovativen Technologie gelingen Locken bis zu zweimal schneller!at.remington-europe.comDanke liebe Mama!Das Beste von Mutter Natur zum MuttertagSie stehen uns stets mit Rat und Tat zur Seite: unsere Mütter! Am 12. Mai ist die Gelegenheit, Danke zu sagen. Mit einer Einladung zum Frühstück, zum Beispiel. Dazu gehört natürlich eine gute Tasse Tee – wie der Happiness is Frau seinTee. Frauenmantel, Rosmarin und Preiselbeeren unterstützen das weibliche Wohlbefinden.www.sonnentor.comThermomix TM6Der neue Thermomix TM6 sorgt mit seiner Funktionsvielfalt für ein müheloses Kocherlebnis. Neben neuen Funktionen wie Anbraten, Sous Vide, Slow Cooking und Fermentieren verfügt der Thermomix auch über einen direkten Zugriff auf über 42.000 Rezepte.thermomix.atAuszeit schenkenEine Sprache lernen, seiner Kreativität freien Lauf lassen oder eine neue Sportart ausprobieren. Mit der VHS summercard verschenkst du über 1.000 Kurse zum halben Preis– den ganzen Sommer lang. Um nur € 39,- an allen VHS-Standorten oder unter www.vhs.at/summercard.Vielfalt schenken: Zehner Shopping-Gutscheine!Der Zehner Shopping-Gutschein ist garantiert das richtige Geschenk für jede Mama! Egal ob Mode, Schmuck, kulinarische Köstlichkeiten oder High Tech – der Zehner erfüllt alle Wünsche! Erhältlich im HUMA ELEVEN und Q19 EINKAUSQUARTIER DÖBLING, sowie in 10 weiteren Shopping-Center in ganz Österreich und online als Print@Home. www.derzehner.atTeegenuss zum Muttertag schenken!Die beste Mama mit dem feinen Tee-Geschenkset verwöhnen. Die liebevoll ausgewählten Produkte wie der milde Grüne Tee mit lieblichem Rosenduft und cremigem Erdbeer-Geschmack, die zartschmelzende Schokolade aus der Manufaktur Bachhalm und eine Tasse mit Gruß, sorgen für pure Entspannung. Erhältlich bei DEMMERS TEEHAUS und im Online Shop unter www.tee.atPolar Vantage M – Design fürs HandgelenkDie GPS-Multisportuhr Polar Vantage M bringt die modernsten sporttechnologischen Entwicklungen wie Training Load Pro und genaueste Pulsmessung am Handgelenk mit Precision Prime™ direkt zu den ambitionierten Sportlern. Wasserdicht, mit einem schlanken und leichten Design, einer extrem langen Akkulaufzeit, die bis 30 Stunden kontinuierlichen Trainings erlaubt, GPS und Always-On-Farb-Display, ist es die perfekte Multisportuhr für jeden Sportler.www.polar.com/vantageKLIPP TRAUMLOOK TAGGönn dir oder einem deiner Lieblingsmenschen einen Stylingtag mit Wohlfühlgarantie inkl.:Sektempfang und BrötchenUmfassende Typberatung mit GesichtsanalyseHaar- und KopfhautanalyseAll Inclusive Haarstyling: Farbe, Haarschnitt, Pflegebehandlung & StylingTypgerechtes Make-up von BIPA Visagisten Profi-FotoshootingPackage-Preis: € 219,90Infos & Termine: www.traumlook.atOrthomol Beauty – hautnah für Ihre Schönheit Orthomol Beauty, der neue Schönheitsdrink mit ausgewählten Inhaltsstoffen wie Kollagen, Hyaluronsäure und dem Phytamin-Q10-Komplex unterstützt die Schönheit der Haut von innen, sodass sie nach außen strahlen kann. Orthomol Beauty ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es beinhaltet wichtige Mikronährstoffe für Haut, Haare und Nägel. Zudem trägt es mit Biotin und Zink zum Erhalt normaler Haut und Haare. Mit Kollagenhydrolusat, Hyaluronsäure, Coenzym Q10 und Olivenextrakt. AVP: € 95,-www.orthomol.com Thu, 25 Apr 2019 09:02:09 +0000 27593 at https://wienerin.at 14 Promis, die offen über ihre psychische Krankheit reden und Mut machen https://wienerin.at/14-promis-die-offen-uber-ihre-psychische-krankheit-reden-und-mut-machen Weil psychische Krankheiten endlich aus der Tabuzone geholt werden müssen. Weil psychische Krankheiten endlich aus der Tabuzone geholt werden müssen. Immer mehr Stars und Prominente gehen mit ihren psychischen Erkrankungen an die Öffentlichkeit - und brechen damit Tabus. Und das ist wichtig, denn wir müssen offen über mentale Gesundheit sprechen - ohne zu verurteilen. Diese 15 bekannten SchauspielerInnen, MusikerInnen und KünstlerInnen haben sich offen über ihre psychische Erkrankung geäußert und zeigen, wie wichtig es ist, auch die weniger glamourösen Seiten des Show-Business zu thematisieren.© Getty Images / (c) Jason MerrittLady Gaga, Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): "Ich habe eine psychische Krankheit und ich kämpfe jeden Tag damit. Ich leide am Posttraumatischem Belastungssyndrom. Die Liebe und Güte die mir gegeben wurde, hat mir wirklich das Leben gerettet. Von Ärzten, Familie und Freunden. Ich habe versucht herauszufinden, wie ich mich selbst heilen kann, und Selbstliebe ist der beste Weg."© Getty ImagesAriana Grande, Depression und Post-Traumatische Belastungsstörung:In Reaktion auf Fragen ihrer Fans, die sich über ihren Rückzug aus er Öffentlichkeit wunderten, schrieb die Sängerin: "Ich fühle mich einfach leer und ich kann nicht mehr dazu sagen und haben auch nicht mehr Energie, die ich euch geben kann. Im Moment habe ich gar nichts". 2018 starb ihr Ex-Freund Mac Miller an einer Überdosis Alkohol und Drogen, einige Monate zuvor war ihr Konzert in Manchester tragischer Schauplatz eines Terroranschlags, 22 Menschen starben.Grande sprach auch offen darüber, wie Musik ihr geholfen hat, zu genesen. "[Musik] schaffen ist heilend, aber auf der Bühne zu stehen fühlt sich an, als würde ich alles wieder von vorne erleben. Und das ist die Hölle.".© Getty Images / GettyBritney Spears, Angststörungen:"Meine Situation ist außergewöhnlich, aber ich tue, was für mich am besten ist. Ihr wisst das vielleicht nicht über mich, aber ich bin stark und stehe für das ein, was ich will. Alles wird gut", sagte die Sängerin nachdem sie sich Anfang April 2019 eine Auszeit genommen hatte und in psychiatrische Behandlung ging.© Getty Images / (c) Getty Images (Emma McIntyre)Emma Stone, Angststörung:"Mein Gehirn hat immer 30 Schritte vorausgedacht und sich ein Worst-Case-Szenario ausgemalt. Als ich sieben Jahre alt war, war ich überzeugt davon, dass das Haus abbrennen würde. Ich konnte es fühlen. Keine Halluzination, nur ein einschnürendes Gefühl in meiner Brust und Atemnot - so als ob die Welt untergehen würde.""Ich habe ein Buch geschrieben, das ,Ich bin größer als meine Angst' hieß. Das Buch habe ich noch immer. Ich habe darin ein kleines grünes Monster gemalt, das auf meiner Schulter sitzt, mir ins Ohr flüstert und mir Dinge sagt, die nicht wahr sind. Jedes Mal, wenn ich auf dieses kleine grüne Monster hörte, hat es mich zerquetscht. Wenn ich aber meinen Kopf wegdrehte und einfach normal weitermachte - also es reden ließ, aber ihm keine Beachtung schenkte - ist das Monster zusammengeschrumpft und verschwunden."© Getty Images / (c) Getty Images (Kevin Winter)Selena Gomez, Depressionen und Panikattacken:"Ich musste aufhören. Ich hatte alles und war doch innerlich vollkommen zerbrochen. Ich habe mich zusammengerissen, um euch (Anm.: ihre Fans) nicht zu enttäuschen. Aber ich habe mich sehr zusammenreißen müssen." Ihre Autoimmun-Erkrankung Lupus, löste bei ihr Panikattacken und Depressionen aus, so die amerikanische Sängerin.© Getty Images / (c) Getty Images (Sascha Steinbach)Adele, Depressionen:"Ich habe eine dunkle Seite."Sie sei anfällig für Depressionen. Die Krankheit habe begonnen, als ihr Großvater gestorben ist. Damals war sie zehn und begab sich in Therapie. Auch nach der Geburt ihres Sohnes habe sie an Depressionen gelitten. Sie sei besessen gewesen von ihrem Baby - und habe sich zugleich der Aufgabe nicht gewachsen gefühlt. "Ich dachte, ich hätte die schlechteste Entscheidung meines Lebens getroffen", sagt sie.© Getty Images / (c) Getty Images (Alex Wong)Demi Lovato, Bipolar-II-Erkrankung:"Wie Millionen von Amerikanern auch lebe ich mit einer psychischen Erkrankung. Aber ich habe Glück. Ich hatte die Mittel und die Unterstützung, um mich in einer Topeinrichtung behandeln zu lassen.""Ich stehe hier heute als Beweis dafür, dass man ein normales und selbstständiges Leben mit einer psychischen Erkrankung führen kann."© Getty Images / (c) Getty Images for Heaven on Earth (Matt Winkelmeyer)Amanda Seyfried, Zwangsneurose:"Eine psychische Krankheit steckt die betroffenen Menschen in eine andere Kategorie. Das ist nicht der richtige Weg. Psychische Krankheiten sollten außerdem genau so ernst genommen werden wie andere Krankheiten. Nur weil man sie nicht sieht, heißt es nicht, dass sie nicht da ist."© Getty Images / (c) Getty Images (Frazer Harrison)Kristen Bell, Depressionen:"Ich will ehrlich sein, damit andere, die in der gleichen Situation sind, verstehen, dass sie nicht wertlos sind." Um die Krankheit zu bekämpfen, müsse man vor allem damit anfangen, über seine Gefühle zu reden. Sie selbst habe über ihre Probleme in den ersten 15 Jahren ihrer Karriere nie öffentlich gesprochen. "Aber jetzt denke ich, dass nichts mehr ein Tabu sein sollte."© Getty Images / (c) Getty Images (Jeff J Mitchell)Leonardo DiCaprio, Zwangsstörung:"Ich erinnere mich daran, als meine Make-Up-Artistin und meine Assisentin mich zum Set brachten und sagten: ,Oh Gott, wir werden 10 Minuten brauchen, um ihn dahin zu bringen, weil er zurückgehen muss und auf dieses Ding draufsteigen muss, die Tür berühren muss und wieder rein- und rausgehen muss."© Getty Images / (c) Getty Images for The Critics´ Ch (Jason Kempin)Hayden Panettiere, Postpartum-Depression:"Es gibt so viele Missverständnisse und Menschen, die glauben, das ist nicht real, das ist nicht wahr, das bilden wir uns alles nur ein. Sie reden es klein. Aber es ist etwas, das man nicht kontrollieren kann. Es ist wahnsinnig schmerzhaft und furchteinflößend, und Frauen brauchen dabei eine Menge Unterstützung."© Getty Images / (c) Getty Images (Matt Winkelmeyer)Olivia Munn, Angststörung und Trichotillomanie:"Ich kaue nicht an meinen Nägeln herum, aber ich reiße mir die Wimpern aus. Es tut nicht weh, aber es nervt gewaltig. Jedes Mal, wenn ich außer Haus gehe, muss ich stehenbleiben und ein ganzes Büschel falsche Wimpern aufkleben."© Getty Images / (c) Getty Images for Wizard World (Daniel Boczarski)Carrie Fisher, Bipolar-I-Erkrankung:"Manchmal wolltest du nicht diese Person sein. Du wolltest diese Dinnerparty nicht vereinnahmen. Aber ich hatte keine andere Wahl. Ich habe Leute acht Stunden lang am Telefon gefesselt. Wenn meine Manie stärker wird, ist alles so klar. Ich fliege in die Höhe, aber es geht zu schnell. Ich kann nicht mehr kommunizieren, meine Sätze ergeben keinen Sinn. Ich kann nicht schlafen und bin unzuverlässig."© Getty Images / (c) Getty Images for Bulgari (Andrew Toth)Elton John, Bulimie:"Sobald ich gesagt habe, dass ich Hilfe brauche, wusste ich, dass es mir besser gehen wird - und ich war entschlossen, gesund zu werden. Es war so eine Erleichterung, darüber reden zu können."© Getty ImagesJim Carrey, Depression:"Depression ist, wenn dein Körper sagt 'ich will diesen Charakter nicht mehr spielen, ich will nicht mehr diesen Avatar aufrecht erhalten, den du für die Welt kreiert hast. Das ist mir zu viel'. Wir sollten das Wort Depression lieber als 'deep rest' [also 'tiefe Erholung'] verstehen". Wed, 24 Apr 2019 09:00:00 +0000 Red. 24648 at https://wienerin.at Paare, die Sex einplanen, haben ein besseres Liebesleben https://wienerin.at/paare-die-sex-einplanen-haben-ein-besseres-liebesleben 12:30 Uhr Lunch, 16:30 Uhr Yoga, 19:45 Uhr leidenschaftlicher Sex? Laut einer aktuellen Studie soll es bei gut organisierten Menschen im Bett besser laufen.  Sex nach Plan? Laut einer aktuellen Studie soll es bei gut organisierten Menschen, die Sex bewusst im Kalender eintragen, im Bett besser laufen. „Wann hättest du denn diese Woche Zeit für Sex? Mittwoch?“ – „Hmm, Mittwoch geht bei mir gar nicht, sorry! Donnerstag könnte eventuell machbar sein.“ Zugegeben, Gespräche wie diese klingen unromantisch und alles andere als sexy, aber „Scheduled Sex“, also eingeplanter Sex soll die Zufriedenheit mit dem Liebesleben von (vor allem langjährigen) Paaren extrem steigern – so eine aktuelle Studie der Universität Bochum. Photo by Andres Jasso on UnsplashLust nach Terminplan? Im Rahmen der Studie, die erstmals im Journal of Sex Research erschien, wurden 964 Paare deutschlandweit zu ihrem Sexleben, sowie zur Einschätzung ihrer Persönlichkeit in den Bereichen Offenheit für neue Erfahrungen, Geselligkeit, Rücksichtnahme, emotionale Stabilität und Gewissenhaftigkeit befragt. Das Ergebnis zeigt klar: Die StudienteilnehmerInnen, die sich als sehr gewissenhaft einschätzten, sind signifikant zufriedener mit ihrem Liebesleben. Damit hatten die ForscherInnen nicht gerechnet, vor allem die Psychologin des Lehrstuhls Dr. Julia Velten zeigt sich überrascht: „Sexuelle Zufriedenheit in der Partnerschaft ist, anders als häufig angenommen, nicht nur davon abhängig, ob jemand besonders experimentierfreudig und leidenschaftlich ist.“ Nicht erfasst seien in der Studie allerdings jene Personen, die keinen Sex wollen und somit ohne Sexleben eine hohe Zufriedenheit äußern – aber für alle, die sich mehr Sex wünschen kann es laut Dr. Julia Velten „helfen, Sex zu planen, um das Liebesleben auch in längeren Partnerschaften nicht schleifen zu lassen.“12:30 Uhr Lunch, 16:30 Uhr Yoga, 19:45 Uhr leidenschaftlicher SexIndem Paare Zeit für Sex bewusst einplanen, würden sie sich damit gegenseitig eine wichtige Botschaft senden: Du bist mir wichtig, unser Sexleben ist mir wichtig. Das sei besonders in Zeiten von Stress und Hektik in einer leistungsorientierten Gesellschaft wichtig. Wer nach einem stressigen Tag im Job erschöpft nach Hause kommt und dann erwartet, noch spontan Sex zu haben, würde vermutlich wenig Sex haben. Zudem würden auch zu hohe Ansprüche – also die Annahme, dass man nur Sex hat, wenn man gerade extreme Lust empfindet – dazu führen, dass Paare weniger oft miteinander schlafen. Um überdurchschnittlich tollen Sex zu haben, müsste man eben hin und wieder auch durchschnittlichen Sex haben. Zeit für Zärtlichkeiten Auch wenn geplanter Sex unromantisch und trocken (pun intended, höhö) klingt, kann damit ein aktiver Beitrag zu mehr Romantik und Zweisamkeit geleistet werden – und diese drei Steps sollen die Planung so wenig unangenehm wie möglich machen: 1. Datum festlegen: Legt euch auf einen Abend fest, der ganz sicher nur euch gehört. Spontanes Spritzertrinken mit der besten Freundin ist an diesem Tag tabu – stattdessen nimmst du dir mit deinem/r PartnerIn bewusst etwas Schönes vor. 2. Bereitet euch vor: Darunter fällt sowohl körperliche, als auch geistige Vorbereitung; der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – ganz egal, ob ihr euch mit einem Einkauf fürs gemeinsame Kochen, Gedankenspielen oder tagsüber verschickten Nachrichten auf euren Abend freut.3. Macht es zur Gewohnheit: Laut StudienautorInnen kann es helfen, Zweisamkeit gleich auf längere Sicht zu planen. Eine Date Night habe langfristig wenig Einfluss auf unsere Zufriedenheit, daher sei es sinnvoll die Sexplanung ernst zu nehmen und am besten gleich für die nächsten Monate festzulegen. Nichtsdestotrotz solle man nicht das gesamte Sexleben durchgeplanen. „Scheduled Sex“ sei sinnvoll, um die offene Kommunikation und Zweisamkeit nicht aus den Augen zu verlieren, ein bisschen Platz für Romantik und Raum für Spontanität sollte trotzdem bleiben. Mehr zum Thema Video wirbt für mehr Sex im UrlaubDie Dänen haben jetzt eine besondere Maßnahme gegen das Sinken der Geburtenrate ergriffen: Die dänische Tourismusagentur Spies wirbt in einem Video unter dem Slogan "Do it for Denmark" für mehr Sex im Urlaub. Bei einem Nachweis gibt es Gutscheine ...Weiß Ihr Partner, mit wie vielen Menschen Sie Sex hatten?Diese Menschen geben vor laufender Kamera Auskunft über die Anzahl der bisherigen Sexpartner. Das ist eine heikle Aufgabe - mit dem aktuellen Partner neben sich. Andererseits fallen die Antworten der Liebenden immer recht ähnlich aus - auch das Hippiepaar ist klar zu erkennen.Glauben Sie, dass sich Ihr Partner Sex mit dieser Frau wünscht?Wenn Männer auf offener Straße unbekannte Frauen ansprechen, ob diese an Sex mit ihnen interessiert sind, holen sie sich wahrscheinlich eine Abfuhr. Was aber passiert, wenn eine attraktive Frau Männer anquatscht? Das Ergebnis dieses Experiments mag schockieren. Thu, 18 Apr 2019 09:00:00 +0000 Red. 27588 at https://wienerin.at Die besten europäischen Festivals, die eine Reise wert sind https://wienerin.at/die-besten-europaischen-festivals-die-eine-reise-wert-sind Für diese Festivals lohnt es sich, den Sommerurlaub sausen zu lassen und Lesen am Pool gegen Tanzen vor diesen Bühnen zu tauschen! Für diese Festivals lohnt es sich, den Sommerurlaub sausen zu lassen und Lesen am Pool gegen Tanzen vor diesen Bühnen zu tauschen! © PR Bilder / Balaton Sound Festival / @rockstarphotographersEuropäische Festivals können im weltweiten Vergleich mit Coachella & Co. allemal mithalten – vor allem in Sachen Line-ups dürfen wir uns über einen Mangel an hochkarätigen Festivals nicht beschweren wie diese 6 Festivals beweisen. Und das Beste: Der Festival-Besuch lässt sich ideal mit einem Kurzurlaub verbinden! Roadtriiip! 1. Balaton SoundZur 13. Auflage des Festivals werden heuer wieder bis zu 250.000 BesucherInnen erwartet. Neben internationalen Acts am Line-up überzeugt das Balaton Sound vor allem mit der Location am Südufer des Plattensees: Am Strand von Zamardi lassen sich nach dem Festival perfekt noch ein paar Tage Entspannung dranhängen. Datum: 3.7. bis 7.7. Tickets: ab 71 Euro Line-up: Armin Van Buuren, The Chainsmokers, Dj Snake, J Balvin, Future, G-Eazy, Marshmello, Tiësto, Timmy Trumpet, Paul Kalkbrenner, Jess Glynne, Rudimental, … Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Balaton Sound Official (@balatonsound) am Feb 22, 2019 um 10:02 PST2. Sziget Beim Sziget Festival fällt es schwer, ein Genre oder einen Stil zu nennen. Kaum ein Festival ist in Sachen Musik und Publikum so bunt gemischt wie das Spektakel, das jedes Jahr auf der Donau-Insel Obudai in Budapest über die Bühne geht. Mit nur 15 Minuten Entfernung vom Budapester Stadtzentrum lässt sich der Festivalbesuch ideal mit einem kurzen Städtetrip verbinden. Datum: 7.8. bis 13.8. Tickets: ab 340 Euro Line-up: Foo Fighters (!!!), Ed Sheeran, Florence + The Machine, Post Malone, Martin Garrix, James Blake, … Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Sziget Festival (@szigetofficial) am Jan 19, 2019 um 7:00 PST3. Primavera Sound Wer nach Vielfalt in Sachen Atmosphäre und musikalischer Qualität sucht, kommt am Primavera Sound Festival in Barcelona nicht vorbei. Das Line-up entzieht sich Jahr für Jahr jeglicher Genre-Begrenzungen und zieht so Musikfans aus aller Welt an, die im Parc del Fòrum an der spanischen Küste tanzen – und gleich noch einen Urlaub mit Sonne, Meer und Strand in Barcelona dazubuchen. Datum: 30.5. bis 1.6. Tickets: ab 195 Euro Line-up: Janelle Monae, Tame Impala, Solange, Erykah Badu, Cardi B, Courtney Barnett, James Blake, Interpol, Kate Tempest, ... Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Primavera Sound (@primavera_sound) am Apr 16, 2019 um 6:32 PDT4. Roskilde Hier haben neben Foo Fighters oder Eminem am Line-up genauso auch skandinavische Newcomer Platz. Überhaupt ist das Roskilde Festival eines der sympathischsten Festivals der Welt: Aufgebaut von 25.000 freiwilligen HelferInnen ist das Festival in Dänemark bis heute eines der größten Non-Profit-Festivals, das nicht nur musikalische, sondern auch gesellschaftspolitische Statements setzt. Vor der Heimreise eignet sich noch ein kurzer Abstecher nach Kopenhagen! Datum: 29.6. bis 6.7. Tickets: ab 280 Euro Line-up: Bob Dylan, The Cure, Janelle Monae, Robyn, Travis Scott, Cypress Hill, … Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Roskilde Festival (@roskildefestival) am Jul 6, 2018 um 10:16 PDT5. Melt Festival Zugegeben: Die Location Gräfenhainichen in Deutschland klingt nicht wie der Nabel der Welt, eignet sich aber mit riesigen Kränen und Stahlbauten perfekt als postindustrielle Festival-Kulisse für das Melt. Wer nach dem sogenannten "Sleepless Floor", der von Donnerstag bis Montag non-stop mit elektronischen Beats bespielt wird, Zeit zum Durchschnaufen braucht, fährt am besten an einen der umliegenden Seen. Datum: 19.7. bis 21.7. Tickets: ab 119 Euro Line-up: Bon Iver, Modeselektor, Bilderbuch, Rin, Virgil Abloh, Stephan Bodzin, The Black Madonna, … Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Melt Festival (@meltfestival) am Jan 23, 2019 um 10:22 PST6. Lighthouse Hier ist das Motto „Electronic Music on Vacation” Programm: Floors direkt am Strand, Chill-Out-Areas mit Hängematten und die Tatsache, dass beim Lighthouse Festival in Kroatien (fast) alle in bequemen Appartments untergebracht sind, sorgen für Urlaubsfeeling auf dem Festival. Und auch für Urlaub nach dem Festivalurlaub sind Porec und der Rest der Halbinsel Lanterna perfekt geeignet (und den wirst du nach vier Tagen Dauerfeiern auch brauchen!).Datum: 29.5. bis 2.6. Tickets: ab 199 Euro Line-up: Lichterloh, Motor City Drum Ensemble, Therese Terror, Public Possession DJs, Nicolas Lutz, Konrad Wehrmeister, Philipp Höll, ...Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram anEin Beitrag geteilt von Lighthouse Festival (@lhfofficial) am Mär 23, 2017 um 1:53 PDTMehr zum Thema Jemand hat den perfekten Roadtrip durch Europa berechnetMittels Algorithmus wurde die perfekte Reiseroute durch Europa berechnet. In nur 14 Tagen klappert man so die größten Attraktionen ab.Donauinselfest bekommt eigene "Fraueninsel"Das legendäre Freiluftfestival will verstärkt Frauen ansprechen.Auf deutschen Festivals gibt es jetzt MenstruationszelteIn den "Red Tents" wird die Periode gefeiert. Thu, 18 Apr 2019 06:30:00 +0000 Red. 27578 at https://wienerin.at Wie die Generation Z arbeiten will - und was wir von ihnen lernen können https://wienerin.at/wie-die-generation-z-arbeiten-will-und-was-wir-von-ihnen-lernen-konnen Schaukelnd am Laptop sitzen oder auf Bali Emails beantworten? Über die zukünftige Arbeitsweise der Generation Z gibt es viele (ziemlich falsche) Vorstellungen. Schaukelnd am Laptop sitzen oder auf Bali Emails beantworten? Über die zukünftige Arbeitsweise der Generation Z gibt es viele Vorstellungen. Dabei zeigt sich: Viele dieser Annahmen liegen ganz schön daneben. Und: Wir können sogar von den Einstellungen der Z-ler profitieren! UnsplashDer heranwachsende Generation Z wird vieles angedichtet und nicht immer sind die Eigenschaften rühmlich. Sie hätten zu wenig Tatendrang, sie seien zu viel am Smartphone und depressiv sollen sie auch noch sein. Dabei hat gerade diese Generation eine sehr genaue Vorstellung davon, wie sie in Zukunft arbeiten will - und von der können wir ganz schön viel lernen. Im Rahmen der 4Gamechangers-Konferenz, die vergangene Woche in Wien stattfand, befassten sich diverse ExpertInnen mit Zukunftsthemen und stellten unter anderem die Frage, was die Generation von morgen ausmacht.Als Generation Z werden jene Menschen bezeichnet, die zwischen 1995 und 2012 zur Welt gekommen sind. Z folgt auf die Generation der Millennials, auch Generation Y genannt. Eine Einteilung in Generationen ist ein relativ neues Phänomen, das im 20. Jahrhundert mit den "Babyboomern" (geboren circa 1950 bis 1965) ihren Anfang fand, mittlerweile wird die Einteilung in Generationen als Hilfsmittel zur Komplexitätsreduktion angewandt. Im Bereich der Wirtschaft wird die Generationenaufteilung auch gerne dazu verwendet, um Trends am Arbeitsmarkt frühzeitig prognostizieren zu können. Weiterführende Informationen z.B. auf die-generation-z.de.Wie tickt die Generation Z?1. Work-Life-Balance interessiert sie nichtIn der Arbeit noch eine Runde mit den ArbeitskollegInnen abhängen und zusammen Sport machen - das mag vielleicht der Traum der Millennials sein, sicherlich aber nicht jener der Generation Z, weiß Christian Scholz, Professor am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre der Universität Saarland und Experte für Fragen rund um die Generation Z. Dieses "Work-Life-Blending", wie Scholz es bezeichnet, also der fließende Übergang von Berufsalltag in Freizeit, ist kein Konzept, das bei den Z-lern gut ankommt. Im Gegenteil: Ihnen geht es nicht darum, den idealen Ausgleich zu ihrer Arbeit zu finden, vielmehr wollen sie Beruf und Freizeit strikt voneinander trennen, Stichwort: "Work-Life Separation". Im Urlaub Mails checken und abends noch schnell ein paar Unterlagen für die Arbeit lesen? Davon hält diese Generation herzlich wenig.2. 12 Stunden pro Tag arbeiten? Sicher nicht!Von der Arbeit soll man sich nicht erholen müssen, findet Z. Mit dem von früheren Generationen idealisierten neoliberalen Traum des fleißigen "Arbeitstiers" können die Z-ler daher wenig anfangen. Neuerungen wie der 12-Stunden-Tag passen deswegen ebenfalls nicht in ihr Weltbild, vielmehr sprechen sie Arbeitszeitmodelle wie die 30 Stundenwoche an, die es ihnen ermöglichen, abseits der Arbeit ihre Träume zu verwirklichen (und damit gleichzeitig produktiver im Beruf zu sein).3. Smartphone ja - aber auch nicht immerDer Generation Z wird ja gerne nachgesagt, dass sie ständig nur am Smartphone klebt. Was auch stimmt, schließlich sind sie im Gegensatz zu ihren VorgängerInnen mit digitalen Produkten großgeworden und wissen sie auch zu verwenden. Das ständige Online-Sein hat natürlich auch seinen Preis, Jugendliche sind aufgrund des Drucks aus den sozialen Medien depressiver denn je, wie aktuelle Studien zeigen.Aber gerade weil sie den Umstieg von der analogen in die digitale Welt nicht mehr erlebt haben, wissen sie haptische Produkte - wie zum Beispiel Bücher - wieder mehr zu schätzen. Start Ups wie jenes von Martin Blank, der mit "Story One" Storytellern unkompliziert ermöglicht, ihre eigenen Bücher zu publizieren, kommen daher bei der jungen Zielgruppe besondern gut an. Scholz beschreibt die Generation Z daher als lernfähig was ihren Umgang mit Digitalisierung betrifft. Sie haben genug schlechte Erfahrungen mit dem ständigen Ausgesetztsein in der digitalen Welt gemacht und ziehen daraus ihre Erfahrungen. Ob es in Zukunft ausschließlich iPad Klassen geben wird, hält Scholz für fraglich. Solche Klassen seien der "schlimmste Albtraum" junger Menschen, da diese in ihrer Freizeit sowieso schon mit zwei bis drei Bildschirmen konfrontiert seien, glaubt der Professor.Die Generation Z wird sich in eine völlig andere Richtung entwickeln als sich das Unternehmen oder die Politik vielleicht wünschen würden von Christian Scholz4. Die Arbeitswelt von heute ist (noch) nicht ready für "Z"Viele stellen heute immer noch die Frage, ob die Jugend von heute für die Arbeitswelt von morgen überhaupt bereit ist. Scholz hält dieses Denken für einen großen Fehler und rät Unternehmen jetzt umzudenken: Die Wirtschaft sollte von dem Anspruchsdenken an die "Jungen" lieber wegkommen - denn die "Jungen" haben schon eine sehr klare Vorstellung davon, wie ihr Arbeitsleben auszusehen hat. Während hippe Unternehmen wie Google mit "Activity Based Work Spaces" und fliegenden Arbeitsinseln experimentieren und glauben, das Monopol als "cooler Arbeitgeber" gepachtet zu haben, denken die Z-ler in eine ganz andere Richtung. Sie wünschen sich klare Verhältnisse im Büro - und das fängt bei einem fixen Platz zum Arbeiten an.5. Z möchte Ziele vor Augen haben, aber keine IllusionenDas Thema Struktur und Klarheit zieht sich auch in den Managementbereich. Z-ler wünschen sich klare Vorgaben von ihren Vorgesetzten, von amikalen Führungsstilen wie sie zur Zeit in diversen Führungskräfte-Coachings vermittelt werden, halten sie wenig. ManagerInnen sollen eine leitende Funktion einnehmen und eine klare Vision vorgeben, mit der man sich als MitarbeiterIn identifizieren kann. Was hingegen gar nicht geht, sind große Versprechen und Illusionen, die unerreichbar scheinen. Aufgewachsen in einer Welt, in der Werbung omnipräsent ist - egal ob auf Social Media durch InfluencerInnen, im Internet beim Einkaufen oder in der echten Welt - haben sie gelernt, den Marketingsprech der Werbeindustrie zu hinterfragen und haben keine Lust auf leere Worte. Sind die Visionen aber realistisch, sind Z-ler nicht nur motivierter, sondern auch bereit an der Entwicklung eines Projekts proaktiv mitzuwirken. Wenn Unternehmen das verstanden haben, werden sie ihre zukünftigen MitarbeiterInnen viel eher halten können als durch Fußballtische oder Hängematten im Büro.6. Generation Z: Bloß nicht unterschätzen!"Die Generation Z wird sich in eine völlig andere Richtung entwickeln als sich das Unternehmen oder die Politik vielleicht wünschen würden", konstatiert Scholz. Nicht nur die Wirtschaft wird sich also im Bezug auf Arbeitsverhältnisse umstellen müssen, auch die Politik muss noch dazulernen. Protestbewegungen wie die "Fridays for Future"-Demonstrationen sind dafür ein gutes Beispiel und zeigen, welchen Impact junge Leute dank der Vernetzung in den sozialen Medien haben. Langsam müssen sich also auch die PoltikerInnen auf die Generation Z einstellen, wenn sie diese als zukünftige Wählerschaft halten wollen. Gerade jetzt sollte man nicht den Fehler machen, Z nicht zu vertrauen - sondern stattdessen mit ihnen in den Dialog treten.Mehr zum Thema Was sich Millennials von ihren Arbeitgebern wünschenMehr Freizeit, cooles Interieur oder gratis Kaffee? Eine Untersuchung zeigt, was sich junge Menschen von ihrem Arbeitsumfeld wirklich wünschen.Ein Drittel der Millennials bezeichnet sich als bisexuellJe jünger die Teilnehmer, desto offener und flexibler waren sie hinsichtlicher ihrer sexuellen Orientierung. Wed, 17 Apr 2019 07:00:00 +0000 Arnika Zinke 27563 at https://wienerin.at Neue Lokale in Wien, die du kennen musst: Frühling 2019 https://wienerin.at/neue-lokale-wien-die-du-kennen-musst-fruhling-2019 Bowls, Lángos, Superfood - a guade Mischung an neuen Lokalen für Wien. A guade Mischung: Wenn du auf Bowls, Lángos, Superfood oder einfach nur ein gepflegtes Glaserl Wein stehst, wirst du mit den neuen Wiener Food-Hotspots glücklich werden. © PR Bilder / Lisa BergerDas neue Jahr zeigt sich zur Zeit noch ein wenig verhalten was Innovationen in der Gastro-Szene betrifft. Stattdessen setzen die Gourmet-UnternehmerInnen lieber auf bewährte Konzepte (Spoiler: Bowls, Bowls, und -oh- noch mehr Bowls), die bei der Kundschaft derzeit besser zu gehen scheinen, als ein Joseph-Brot zum halben Preis. Zum Glück gibt es trotzdem noch den ein oder anderen Gastronomen, der sich mit kreativen Ideen auf den Markt gewagt hat - und damit große Erfolge einfährt. Wir präsentieren: unsere neuen Lieblings-Lokale im Frühjahr 2019.Honu Tiki 2Der Poké-Bowl-Hype ist in Wien derzeit groß. So groß, dass man gleich ein zweites Lokal eröffnen kann, dass vermutlich ebenso zum Selbstläufer wird, wie das erste Honu Tiki-Lokal in der Teinfaltstraße. Die Poké-Fans wird's freuen - die Warteschlange ging beim Stammlokal zu Spitzenzeiten gerne einmal bis auf den Gehsteig hinaus. Wer dann endlich dran kommt, wird aber mit einer wirklich (!) guten (!) Bowl belohnt, bei der mit Zutaten und Toppings nicht gegeizt wird. Honu Tiki II jetzt in der Schultergasse 2, 1010 Wien View this post on InstagramA post shared by 🍔🍝FOODBLOG🍝🍔 (@viennasfoodhunters) on Apr 13, 2019 at 2:33am PDTPropellerDas propeller ist nur ein paar Wochen alt und schon ein absolutes "Must" in Wien. Wer am Wochenende frühstücken will, bekommt mittlerweile ohne Reservierung keinen Tisch mehr und auch als Bar hat sich das Lokal dank der coolen, reduzierten Einrichtung schnell einen Namen in der Hauptstadt gemacht. Uns wundert es nicht: die Qualität ist super und die Preise weit weg von abgehoben.Zu finden in der Margaretenstraße 55, 1050 Wien. View this post on InstagramA post shared by propeller (@p_r_o_p_e_l_l_e_r) on Dec 6, 2018 at 12:43am PSTHildebrandt CaféMindestens genauso erfolgreich wie bereits die bereits Genannten ist derzeit auch das Hildebrandt Café im Gartenpalais Schönborn. Nicht nur Influencer rennen dem Café im Volkskunde-Museum gerade die Türen ein, auch als BesucherIn des Museums wird man hier vom coolem insta-tauglichen Interieur und einer leistbaren Speisekarte positiv überrascht. Und als wäre das alles nicht Grund genug, gibt hier auch noch die schwer beliebten Süßigkeiten von Insta-Cakepreneur Sophia Stolz @stolzes abzustauben.Das Hildbrandt im Volkskundemuseum findest du in der Laudongasse 15-19, 1080 Wien. View this post on InstagramA post shared by Hildebrandt Café (@hildebrandt_cafe) on Mar 12, 2019 at 1:17am PDTBruderAlle, die das Rien im ehemaligen Café Griendsteindl schmerzlich vermissen, werden sich über diese Nachricht freuen: Hubert Peter und Lucas Steindorfer, die im beliebten Pop-Up-Store am Michaelerplatz tätig waren, machen jetzt ihr eigenes Ding und haben kürzlich das Bruder in Mariahilf eröffnet. Das Konzept ist unaufgeregt und gerade deswegen so spannend: Die beiden Gourmets legen wert auf gute Küche und feines Essen - aber ganz ohne Schicki und Micki. Stattdessen wird Fine Dining hier in gemütlicher Wirtshausatmosphäre zelebriert. Wer will, kann aber auch nur auf einen feinen Drink vorbeikommen. Diese Mischung aus Gemütlichkeit und gutem Essen scheint bei den WienerInnen gut anzukommen - und sogar die GourmetkritikerInnen haben bisher wenig Schlechtes über die Gourmetbrüder zu verlieren. Fine Dining und noch feinere Cocktails in der Windmühlgasse 20, 1060 Wien. View this post on InstagramA post shared by The Coolinary Society (@thecoolinarysociety) on Mar 25, 2019 at 12:26am PDTPlainIm "Plain" direkt neben der gut-frequentierten "La Mercerie" haben Anfang des Jahres Fußballer Rubin Okotie und Ehefrau Vanessa ihr erstes Lokal eröffnet. Im Fokus steht gesunde Ernährung, außerdem wird wert auf regionale und umweltfreundliche Produkte gelegt. Auf der Karte stehen Bagel und diverse bekannte Frühstücksvariationen, mittags und abends gibt es diverse Bowl-Kreationen mit jeder Menge Superfood als Beilage. Zu finden in der Berggasse 25, 1090 Wien. View this post on InstagramA post shared by A N A S T A S I A (@germaniiuk) on Mar 16, 2019 at 5:53am PDTArikeiVon koreanischer Küche bekommt man in Wien gerade eh nicht genug, da freut es uns gleich umso mehr, wenn es Zuwachs gibt. In diesem Fall kocht Soo Yeon Lee im ehemaligen japanischen En auf, das jetzt Arikei heißt und mit dem beliebten Vorgänger essenstechnisch -trotz kleiner Speisekarte- gut mithalten kann. Wer auf Gyoza steht, wird hier mit den koranischen "Mandus" in den Dumpling-Himmel befördert, ansonsten wird man hier aber auch mit Klassikern der koreanischen Küche gut versorgt (z.B. Beef Bulgogi, Jabchae Glasnudeln).Der koreanische Gaumenschaus wird ab jetzt in der Werdertorgasse 8, 1010 Wien aufgetischt. View this post on InstagramA post shared by ARIKEI (@arikei.at) on Mar 18, 2019 at 3:06pm PDTMeinl2YouDas Traditionshaus macht jetzt auf hip und tischt im "Pop-Up"-Store zwar nichts auf, das unglaublich innovativ ist, aber zumindest funktionieren dürfte: "Meinls Bowls". Die Schälchen voller gesunder Zutaten bestehen aus Sushi-Reis, Mehrkorn oder Quinoa als Basis, dazu kommen Hauptzutaten wie Fleisch oder Tofu, garniert wird das ganze mit Toppings und diversen Saucen nach Wahl. Preislich orientiert man sich an der Konkurrenz, große Bowls gibt es ab 9,50€. Ideal für einen schnellen Office-Snack zu Mittag, voraussichtlich Ende 2019.Den Meinl2You Pop-Up (Montag bis Freitag von 10 bis 16.30 Uhr) findest du in der Naglergasse 1, 1010 Wien. View this post on InstagramA post shared by Julius Meinl Am Graben (@juliusmeinlamgraben) on Feb 26, 2019 at 3:57am PSTLamperieDer Ruf des ungarischen Lángos hat in den letzten Jahren ziemlich gelitten: in Fett getränkt und mit viel zu viel Knoblauch am Kirtagsstandl serviert, passt der Snack eigentlich nicht mehr zum Healthy Lifestyle der Millennial-Generation. Die Lamperie hat den Lángos nun endlich aus seinem veralteten Frittiergewand befreit und tischt ihn auf, wie du ihn noch nie gegessen hast. Die "magyarischen Knusperfladen", wie sie Severin Corti jüngst im Standard bezeichnete, haben zum Glück nichts mehr mit Frittenbude zu tun, sondern kommen fein aufgetischt mit Fleisch, Fisch oder Gemüse am Teller daher. Ein bisschen wie Fladenbrot oder Pizza - aber eben doch anders (und das ist auch gut so).Die vermutlich besten Lángos Wiens gibt es jetzt im Stuwerviertel (Obermüllnerstr. 17, 1020 Wien). View this post on InstagramA post shared by Tova Marr (@tovamarr) on Mar 7, 2019 at 8:23am PSTMehr zum Thema Neue Lokale in Wien, die du kennen musst: Herbst 2018Eine neue Tanzbar, feinste Mehlspeisen und ein neuer Anstrich für das alte "Drechsler" Café. In den letzten Wochen hat sich in der Wiener Gastro-Szene wieder einiges getan.Eröffnungen 2018: Neue Lokale in Wien, die du jetzt besuchen solltestIn unseren Lokal-Neuheiten stellen wir regelmäßig unsere neuen Lieblingsrestaurants in Wien vor.Frühstückslokale: Tipps der RedaktionNichts geht über ein ausgiebiges Frühstück. Darum verrät die WIENERIN-Redaktion ihre persönlichen Favoriten unter den Frühstückslokalen. Tue, 16 Apr 2019 06:00:00 +0000 Arnika Zinke 27568 at https://wienerin.at Kolumne: Wiedersehen macht Freude https://wienerin.at/kolumne-wiedersehen-macht-freude Es gibt nichts, was in dieser Stadt nicht verloren geht: Etwa 80.000 Gegenstände -vom Kinderwagen bis zum Gebiss - landen Jahr für Jahr beim Zentralen Fundamt. Ein Dank den FinderInnen! Es gibt nichts, was in dieser Stadt nicht verloren geht: Etwa 80.000 Gegenstände -vom Kinderwagen bis zum Gebiss - landen Jahr für Jahr beim Zentralen Fundamt. Ein Dank den FinderInnen! © Wienerin / Hannah SobolIch war nahe dran, dem Mann einen Heiratsantrag zu machen. Nicht, dass ich nicht eh schon verheiratet bin und der Anrufer vermutlich null Bock darauf gehabt hätte, aber ich war einfach so glücklich! Zwei Stunden vor dem Telefonat mit ihm -nennen wir ihn einfach "den Glücklichmacher" - war ich quasi am Ende. Meine Geldbörse war futsch! "Kommt vor, ist blöd, aber es gibt Schlimmeres", denken Sie sich jetzt vielleicht. Ja, mag sein, aber ich war selbst schuld. Mit der Opferrolle könnte ich leben, aber Mittäterin zu sein ist enervierend. Okay, der Mann -also meiner jetzt - war auch nicht ganz unschuldig. Weil der nämlich gerne losfährt, ohne zu wissen, wo wir genau hinmüssen, vorher aber immer so tut, als wüsste er es ganz genau.Wir waren jedenfalls mit dem Rad zu einem Geschäft unterwegs, um dort total wichtige Dinge für zwei Kindergeburtstagspartys (andere Horrorgeschichte!) zu besorgen. Es gab Navigationsschwierigkeiten. Ich zücke mein Handy und denke mir noch, die Handtasche zuzuzippen wäre kein Fehler. Aber schließlich haben wir keine Zeit zu verlieren, weil ja der Laden gleich zusperrt. Tja, Luftballons und Co konnte ich dann eh nicht bezahlen, weil gähnende Leere in der Handtasche. Wir sind alles abgefahren ("Wo hast du es zuletzt gesehen?"), dann hab ich mir kurz eingebildet, ich hab das Börsel ja vielleicht gar nicht mitgehabt - ein Haus verliert nichts! Nach Telefonaten mit dem Fundamt, der Polizei sowie sämtlichen Gewerbetreibenden und Tschocherlbesitzern des halben zweiten Bezirks habe ich aus lauter Verzweiflung sogar den heiligen Antonius um Hilfe angefleht. Die vielen ermutigenden Erfolgsstorys auf heiligerantonius.de haben mich aber nur kurz von meinem Leid abgelenkt.Irgendwann findet man, was man sucht.Stunden später der erlösende Anruf: Meine Geldtasche ist bei ihm, einem türkischen Friseur, in Gewahrsam. Ausweise und Geld -alles noch da! Vor der feierlichen Abholung war ich mir sicher, nicht nur mein Portemonnaie, sondern auch endlich den Friseur meines Vertrauens gefunden zu haben. Jetzt schneidet der aber nur Männer und ich bleibe in dieser Hinsicht verloren. Was man nicht verlieren darf, ist der Glaube: Irgendwann findet man, was man sucht. Meine Freundin E. hat auch zwei Jahre lang nach ihrem Ehering gesucht, den sie eine Woche nach ihrer Hochzeit verlegt hatte. "Der wird schon irgendwann auftauchen!", wiederholte sie mantraartig. Und wirklich: Beim finalen Putzen vor dem Auszug in die neue Wohnung fand sie ihn im Gefrierfach. Irgendwie cool!LOST & FOUNDBargeld, Schmuck, Geldbörsen, Computer und Co sollte man beim Zentralen Fundamt (1050, Siebenbrunnenfeldgasse 3) oder einem Bezirksamt abgeben. So haben Sie Chancen auf einen Finderlohn (ca. zehn Prozent des Gegenstandswerts!) - und noch viel wichtiger: gutes Karma!Wer sein Haustier vermisst, wendet sich an den Fundservice für Haustiere der MA 60,24 Stunden erreichbar: 01/4000-8060. Wer eines findet, kontaktiert am besten das TierQuartier: 01/734 11 02-113.Mehr Kolumnen Kolumne: Nomen est omenKreativität ist in allen Lebenslagen von Vorteil. Nur bei der Namensfindung für den Nachwuchs ist sie absolut vernachlässigbar, findet unsere Autorin.Nicht leiden, verkleiden: Ein Plädoyer für den FaschingSeit wann ist es cool, sich an Halloween in Monster zu verwandeln und Mottopartys zu schmeißen, aber total bescheuert, ein Faschingskostüm anzuziehen? Kolumnistin Andrea sucht nach Antworten. Fri, 12 Apr 2019 08:00:00 +0000 Andrea Burchhart 27521 at https://wienerin.at Warum du mindestens 20 Minuten draußen chillen solltest https://wienerin.at/warum-du-mindestens-20-minuten-draussen-chillen-solltest Es ist wissenschaftlich bewiesen: Zeit im Grünen senkt unser Stress-Level erheblich. Ab zwanzig Minuten tritt der positive Effekt ein. Es ist wissenschaftlich bewiesen: Zeit im Grünen senkt unser Stress-Level erheblich. Ab zwanzig Minuten tritt der positive Effekt ein. © PR Bilder / Unsplash | Casey Horner#naturelover hin, Omas"Raus mit dir!" her: Wir wissen eigentlich eh, dass uns die Natur ziemlich gut. ForscherInnen der Universität Michigan haben nun versucht, den Effekt, den die Zeit im Grünen auf uns hat, ein bisserl genauer zu messen. "Wir wissen bereits, dass es Stress reduziert, wenn man Zeit in der Natur verbringt," sagt die Studienautorin und Ökologin Mary Carol Hunter zu ihrer Studie, die im Fachmagazin "Frontiers in Psychology" veröffentlicht wurde. "Bislang war aber unklar, wie lange und wie oft man in die Natur gehen sollte und auch, welche Art von Naturerfahrung uns nützt.""Naturpille" senkt CortisolStress macht uns krank. Wer ständig unter Strom steht, hat einen erhöhten Cortisol-Wert. Zuviel vom "Stresshormon" wird mit Übergewicht, einem geschwächten Immunsystem, Herz-Kreislauf-Störungen, Depressionen und einer Reihe anderer Erkrankungen in Verbindung gebracht. Hunter und ihr Team kamen in ihren Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass schon 20 bis 30 Minuten in einer Umgebung, die das Gefühl von Natur vermittelt, ausreichen, um den Cortisolspiegel im Körper zu senken. Die ForscherInnen sprechen von einer "Naturpille".Für das Experiment gingen 36 ProbandInnen mindestens dreimal die Woche für mindestens zehn Minuten in der Natur spazieren. Vor, während und nach dem Experiment wurden die Cortisolwerte der TeilnehmerInnen mittels Speichelprobe analysiert. Wann und wo sie spazieren gehen, konnten sie an ihren individuellen Lebensstil anpassen. Nur einige Stressfaktoren waren zu vermeiden: "Sie sollten die Naturpille bei Tageslicht nehmen, keine sportlichen Übungen machen und Social Media, das Internet, Telefonanrufe, Unterhaltungen und Lesen vermeiden", führt Hunter aus.Und tatsächlich: Ab zwanzig Minuten sank der Cortisolspiegel deutlich. Den größten Effekt hatte es, wenn die ProbandInnen 20 bis 30 Minuten sitzend oder gehend im Grünen verbrachten. Die ForscherInnen hoffen nun, dass ihre Ergebnisse die positiven Wirkungen der Natur auf den menschlichen Organismus unterstreichen. Weil wir prinzipiell eh wissen, dass ein bisserl im Wald sitzen gut für die Seele ist, es aber als kostengünstiges therapeutisches Mittel zu selten nutzen. "Ärzte könnten unsere Ergebnisse als evidenzbasierte Faustregel dafür verwenden, was in der Verschreibung einer 'Naturpille' enthalten sein muss", so Hunter.In Japan "baden" sie im WaldEine Reihe anderer Untersuchungen konnten ebenfalls positive Effekte von Naturaufenthaltn bestätigen. Schon 1984 stellte der schwedische Forscher Roger Ulrich fest, dass sich allein der Anblick von Bäumen positiv auf PatientInnen auswirke: Frisch Operierte, die aus dem Krankenhausfenster auf Grün schauten, hätten weniger Schmerzmittel benötigt und seien schneller genesen.In Japan ist das "Shinrin-yoku", wörtlich das "Baden im Wald", sogar Teil der staatlichen Gesundheitsversorgung. "Waldmedizin" ist seit 2012 ein eigener Forschungszweig an japanischen Universitäten. Hier wird auch erforscht, welche Faktoren genau für die positiven gesundheitlichen Effekte sorgen. So ist noch unklar, ob es etwa an der Luft des Waldes liegt oder an der speziellen Vegetation.Stress pur? So helfen Mütter ihrem Kind Warum Alltagsstress kein reines Erwachsenen-Thema ist und wie Mütter ihren Kindern helfen können, mit Druck, Ärger und Belastung umgehen zu können.7 gängige Irrtümer über DepressionenDie Unwissenheit über die Krankheit ist immer noch groß: Wir machen Schluss mit Irrtümern und Halbwahrheiten.Top 11: Tipps für stressige ZeitenSie gehen in Arbeit unter und wissen nicht, wie Sie alles schaffen sollen? Außerdem müssen Sie sich dauernd über die Unfähigkeit der anderen ärgern? Die folgenden Tipps und Gedanken von Burnout-Präventions- und Stressbewältigungs-Trainerin Gabriele Fischereder bringen Sie wieder auf den Boden.5 schnelle Beauty-Tipps für den stressigen MorgenKeine Zeit für Pflege-Orgien? Wir zeigen Ihnen Beautytricks, mit denen Sie bei minimalem Aufwand einen maximalen Effekt erzielen. Wed, 10 Apr 2019 09:15:00 +0000 Red. 27550 at https://wienerin.at Kolumne: Ist 70 jetzt das neue 30? https://wienerin.at/kolumne-ist-70-jetzt-das-neue-30 Kolumnistin Martina Parker bemerkt: Senioren sind heute ganz schön tatendurstig. Kolumnistin Martina Parker bemerkt: Senioren sind heute ganz schön tatendurstig. © Wienerin / Lydia StöcklFrüher haben ja alle immer mit ihren One-Night-Stands angegeben: "Ihr wisst schon, der Typ von den Sophiensälen der, der so super schmust wir waren im Orient. Von wegen Stundenhotel - die ganze Nacht! Ich sag 's dir ich habe heute noch Muskelkater!" Augenrollen. Vielsagende Blicke. Später hingen die Sensationsstorys von den jeweiligen Lebensumständen ab: Die, die single blieben und auf Tinder eincheckten, hechelten zur Freude der Runde weiterhin ihre Lover durch. Die, die Mütter wurden, verlegten sich beim Storytelling verstärkt auf das Thema Nachwuchs: "Also Josephina /Kilian schläft schon durch / isst Austern /fährt ohne Stützräder Fahrrad /singt alle drei (!) Strophen von Alle meine Entchen." Augenrollen. Vielsagende Blicke.Her mit den flotten OldiesAktuell sind Lover und Kinder als Gesprächsthema aber total "last season" - derzeit reden alle, die ich kenne, ständig über ihre alten, supercoolen Verwandten. Carlas Oma schwimmt wie ein Delfin und ist mehrfache Schwimmeuropameisterin in ihrer Altersklasse. Die Frau ist 78! Sandras Eltern haben sich zur goldenen Hochzeit einen Campervan gekauft, mit dem sie jetzt auf Weltreise sind. Sie haben sogar ein Motorrad dabei. Christians Opa trainiert für einen Marathon. Oder war es gar ein Triathlon? Beides wäre möglich - der Typ sieht aus wie das oststeirische Pendant zu Rocky Balboa.Late AdoptersSogar meine Taufpatin, Tante Gerty, hat sich der Bewegung der tatendurstigen Senioren angeschlossen. Sie hat sich mit 86 ein iPad gekauft und im Nullkommanichts ihre Memoiren und zwei Kochbücher geschrieben. Außerdem befand Tante Gerty, dass korallfarbener Lippenstift cool ist, lange bevor Pantone die Farbe Living Coral zur Trendfarbe 2019 ausrief. Ich bin sogar überzeugt, dass Tante Gerty und ihre Freundinnen Living Coral zur Trendfarbe 2019 gemacht haben: Die Damen haben nämlich ob des Gerüchts, dass ihre Lieblingslippenstiftmarke die Farbe auflässt, monatelang alle korallfarbenen Lippenstifte in der City aufgekauft und so den Trend regelrecht befeuert. Einerseits freut es mich, dass die fitten Alten die Latte so hoch legen und zeigen, dass man auch "ü 70" jede Menge Spaß haben kann. Andererseits setzt es mich auch ein bisserl unter Druck, selbst in die Gänge zu kommen: Ich habe noch keine Weltreise gemacht, bin noch nie weiter als zehn Kilometer gelaufen, habe noch keinen Roman geschrieben - und kann nicht mal gscheit kraulen, geschweige denn Motorrad fahren. Mein einziger Trost: Dafür ist in 30 Jahren offenbar auch noch Zeit.Mehr zum Thema Kolumne: Wann sind WhatsApp-Gruppen so nervig geworden?Martina Parker erkennt: WhatsApp-Gruppen sind ein gesellschaftliches Minenfeld.Kolumne: Liebe und Sex in der Therme? Nein, danke!Von wegen relaxt. Kolumnistin Martina Parker hat genug vom Pärchen-Parcours in der Therme.Süchtig nach den WunderweibernFrauenpower: Martina Parker hatte von Social Media die Nase voll. Aber dann traf sie online die Wunderweiber. Wed, 10 Apr 2019 08:00:00 +0000 Martina Parker 27516 at https://wienerin.at