Intelligente Gesichtsbehandlung für daheim: Foreo Ufo Mini im Test

Das intelligente Maskentool soll tiefenwirkende Gesichtsbehandlungen auch für zuhause ermöglichen. Aber funktioniert das wirklich? Wir haben den Test gemacht.

Jeder, der schon einmal bei einer Kosmetikerin eine Gesichtsbehandlung vornehmen hat lassen, weiß: Das ist teuer (aber bringt auch wirklich viel). Der schwedische Kosmetikkonzern Foreo möchte mit dem smarten "UFO Mini" ein Stück Kosmetik-Luxus auch in unsere Beauty-Schränke bringen.

Was ist der Foreo UFO Mini?

Der UFO ist, einfach erklärt, ein Gerät, mit dem man Sheet-Masken auf das Gesicht auftragen kann. Das besondere daran ist, dass die Maske mithilfe von unterschiedlichen Wärme- und Massagenstufen, sowie Thermotherapie-Funktionen besonders tief in die Haut einmassiert wird und dadurch eine intensivere Wirkung auf der Haut entfalten soll.

Das Gerät wird vor der Anwendung via Bluetooth mit der Foreo-App verbunden und auf die entsprechende Maske abgestimmt. Die Verbindung mit der App ermöglicht dem UFO die Maskenbewegungen auf die verwendete Maske und Tagszeit (Glow für den Tag, Entspannung für den Abend) abzustimmen.

So funktioniert der UFO Mini

Zugegeben, am Anfang ist man erst einmal ein bisschen verwirrt. Irgendwas mit künstlicher Intelligenz. Irgendwas mit Massage-Effekt. Und was hat überhaupt die App damit zu tun?

Nach (mehr oder weniger) intensivem Studium der Handlungsanleitung hat man es dann doch recht schnell verstanden. Das Gerät verfügt über eine runde Platte, die in einen durchsichtigen und abnehmbaren Ring gefasst ist. Nimmt man diesen ab, kann man anschließend die runde Foreo Sheet Mask aus der Verpackung nehmen, auf die Platte legen und mit dem Ring wieder befestigen. Ist das Gerät erstmal in Betrieb gesetzt, wird der UFO Mini mit der App per Bluetooth verbunden. Bevor die Behandlung startet scannt die App via Barcode die Sheet-Maske, um die Pflegeroutine auf die Maske (morgens oder abends) abzustimmen. Dann geht es auch schon los: Der Foreo UFO spricht über die App mit der Benutzerin/ dem Benutzer und gibt Auskunft über die Vorgangsweise: Die warme Thermotherapie-Funktion soll zuerst die Poren öffnen und anschließend in Kombination mit T-Sonic-Pulsationen die Maskenzutaten tief in die Haut absorbieren. Am Ende der Behandlung kühlt das Gerät wieder ab und schließt die Gesichtspflege nach 90 Sekunden ab.

Was kann die smarte Maskenanwendung?

Mit €179 pro Gerät ist der Foreo Ufo Mini wirklich nicht gerade günstig, dessen Sinnhaftigkeit daher vor dem Kauf jedenfalls zu hinterfragen. Tatsächlich ist das Gerät aber wirklich eine praktische Erweiterung der täglichen Pflegeroutine, die auch tatsächlich etwas bringt. Dank der Mischung von Thermotherapie und Massage mit den koreanischen Sheet-Masken können die Inhaltsstoffe der Maske viel besser in die Poren und Haut eindringen, als dies bei herkömmlichen Masken der Fall ist.

Das sagt die Redakteurin

Ein Tool, das wie eine Gesichtsbehandlung, in nur 90 Sekunden, Wunder auf meiner Haut wirken soll - das klingt ein bisschen zu sehr nach Marketing-Schmäh. Als regelmäßige Besucherin meiner Kosmetikerin, bin ich was Gesichtsbehandlungen betrifft durchaus erprobt und schwöre außerdem auf wöchentliche Masken-Treatments, um meine sensible Haut in Schach zu halten. Trotzdem gebe ich dem Foreo UFO eine Chance, denn gerade auf dem Markt der smarten Beauty-Technologie hat sich in den letzten Jahren viel getan.

Tatsächlich funktioniert das Tool, hat man einmal verstanden wie es funktioniert, wirklich einfach. Super finde ich, dass die Handhabung mit der App problemlos funktioniert und die Stimme aus dem Off, die mir die (abgestimmte!) Beauty-Routine ansagt, sorgt nicht nur für ein futuristisches Feeling, sondern ist tatsächlich hilfreich.

Kombiniert mit täglicher Reinigung (mithilfe einer Reinigungsbrüste und/oder eines chemischen Peelings) merke ich schon nach der zweiten Anwendung (einmal morgens, einmal abends) Unterschiede auf meiner Haut: Sie ist viel weicher, frei von Ablagerungen und Schüppchen und insgesamt viel enspannter. Da ich unter trockener Haut leide, ist das Tool für mich super, weil es meine Haut sehr intensiv mit Feuchtigkeit versorgt - sogar meine FreundInnen sprechen mich nach einigen Tagen auf meinen "Glow" an.

Das einzige Manko an dem UFO Mini sind die Sheet-Masken. Leider sind diese (wie üblich) einzeln verpackt und sorgen damit für jede Menge Müll. Davon abgesehen müssen die Masken regelmäßig nachgekauft werden - mit der einmaligen (hohen) Investition in das Gerät ist es also leider nicht getan. Pro Packung (Inhalt 7 Masken) zahlt man nochmals ca. €10 extra (z.B. bei Douglas). Das sollte man beim Kauf des Geräts berücksichtigen.

Für Beauty-Freaks gibt es neben dem "UFO Mini" übrigens auch den "Foreo UFO" um €280, der weitere Funktionen (z.B. "Cryo") enthält.

Foreo Ufo Mini

Fazit

Der Foreo UFO Mini gewährt einen ersten Einblick darauf, was uns in den nächsten Jahren in der Kosmetikwelt technologisch erwarten wird: Auf die Haut abgestimmte, personalisierte Treatments, die stufenweise und vielseitig versorgen. Der UFO ist mehr als ein nettes Spielzeug und kann vor allem bei trockener Haut echte Ergebnisse erzielen. Der Preis ist für ein Maskentool, das meistens nicht täglich zu Verwendung kommt, trotzdem ziemlich heftig. Hier dürfte sich in den nächsten Jahren dank neuer Innovationen - auch preistechnisch - noch einiges tun.

 

Aktuell