5 historische Beautymethoden, die jetzt wieder "in" sind

Dermaplaning aus Ägypten, Fadenstyling der Brauen aus dem Nahen Osten oder Jaderoller aus China -diese Beautymethoden haben Tradition und kommen nie aus der Mode.

SUGARING

Sugaring

Schon im alten Ägypten wollte man Härchen an Körper und Gesicht auf schonende Art loswerden. Weil chemische Mittel und ausgefeilte Rasierer noch nicht zur Verfügung standen, setzte man schlauerweise auf ein Rezept aus der Natur: eine klebrige, lauwarme Paste aus Zucker, Wasser und Zitrone, die sich schonend auf die Haut auftragen und inklusive Härchen wieder abziehen lässt. Weil die Haare dabei in Wuchsrichtung entfernt werden, brechen sie weniger leicht ab und wachsen erst nach Wochen besonders weich nach. Die Methode ist besonders sanft, reizt die Haut nicht, und man vermeidet damit großteils auch eingewachsene Haare. Perfekt für empfindliche Hauttypen!

WO: Das erste Mal ist bei der Haarentfernung nie schmerzfrei. Aber: Eine erfahrene Depiladora macht es erträglicher, z. B. bei Eve and Adams Waxing Studios, Biberstraße 3, 1010 Wien.

JADEROLLER

jaderoller

Ein eigentlich steinaltes Tool wurde gerade wiederentdeckt: der Jaderoller. Der rollende Stein am Stiel gilt als echter Gesundheits-und Schönheitsbooster. In China wird der Schmuckstein wegen seiner heilenden Wirkung und besonderen Schönheit schon seit Jahrtausenden verehrt und für Beauty-Anwendungen verwendet. Nur Steine, die eine bestimmte Mineralzusammensetzung haben, gelten als echte Jadesteine. Das Abrollen der Haut mit dem Roller soll die Gesichtsmuskeln entspannen, die Durchblutung fördern und damit die Haut straffen sowie sogar Fältchen im Gesicht und Dekolleté verschwinden lassen. Die modernen Gesichtsroller bestehen meistens aus Jadekristallen, manchmal aber auch aus anderen Natursteinen wie Rosenquarz, Turmalin oder Marmor. Idealerweise verwendet man den Roller nach dem Auftragen der Pflege oder rollt einfach über Gesichtsmasken, um die Wirkstoffe noch besser einzuarbeiten.

WIE: Unbedingt auf hochwertige Produkte setzen! Einen Jaderoller in guter Qualität hat man ein Leben lang, z. B. Gesichtsroller Jade von Derma ID um €28,-.

dermaplaning

DERMAPLANING

2017 noch unter den größten Zukunfts-Beauty-Trends in Sachen Gesichtspflege geführt, jetzt schon ein Fixstarter bei vielen Beautynistas (unseren Test findest du hier). Angeblich war es Kleopatra, die als Erste auf die teintverschönernde, weil intensiv peelende und hautverfeinernde Wirkung der Gesichtsrasur gesetzt hat. Sicher ist: Hier muss vorsichtig gearbeitet werden. Unter Dermaplaning versteht man nämlich die Rasur des gesamten Gesichts mittels skalpellscharfer Klinge. Dafür wird das Gesicht weder eingeschäumt noch nass gemacht -Dermaplaning funktioniert auf trockener, sauberer Haut. Die Klinge wird in einem 45-Grad-Winkel angesetzt und entfernt so auch feinste Härchen. Angst vor borstigem Nachwuchs braucht man übrigens nicht zu haben: Die Haare wachsen weich wieder nach und werden durch die Rasur auch nicht mehr.

WIE: Bitte mit Profitool statt Rasierklinge -das mindert auch die Verletzungsgefahr. Z. B. Hollywood Browzer mit praktischem Haltegriff für die Anwendung auf trockener Haut; als Zweierset für €19,75 bei QVC und Amazon.

trockenbürste

TROCKENBÜRSTEN

Das Trockenbürsten zur Durchblutungsförderung der Haut ist eine jahrtausendealte Tradition und hat eigentlich einen gesundheitsbedingten Ursprung. Gebürstet werden sollte immer entlang der Lymphbahnen. Die Lymphflüssigkeit ist im ganzen Körper verteilt und über die Lymphknoten verbunden. Diese wiederum sind dafür verantwortlich, Krankheitserreger abzuwehren. Die Haut wird beim Bürsten stimuliert und unterstützt, tote Zellen und Giftstoffe über die Poren abzustoßen. Weil durch die Reibung auch unsere Schweißdrüsen angeregt werden, kann unsere Haut dabei auch wunderbar entgiften. Als Ritual kann das Trockenbürsten außerdem Stress abbauen. Auch die Blutzirkulation wird angeregt.

WAS: Auf natürliche Materialien achten -die Bürste kommt intensiv mit der Haut in Kontakt. Und: Sie sollte nicht nass werden. Z. B. Master Lin Körpermassage Bürste aus Buchenholz, Rosshaar und Bronzedraht, um €34,-, bei masterlin.at.

FADENSTYLING DER AUGENBRAUEN

Brow Bars sind das Beauty-Trendkonzept der Stunde und viele glauben, sie seien eine amerikanische Erfindung. Dabei gehört das Styling der Augenbrauen schon viel länger zum guten Ton. Ursprünglich hat man störrische Augenbrauen nämlich mit Fäden gezähmt. Die Methode stammt aus der Türkei und dem Nahen Osten und wird schon jahrhundertelang angewendet, um Männer und Frauen von unerwünschten Härchen zu befreien. Fadenprofis verwenden dafür etwa 60 cm lange, nicht zu glatte Fäden aus Baumwolle, die die Härchen gut fassen können und sie so samt Wurzel ausreißen. Der Faden wird dabei gezwirbelt und direkt an den Härchen angesetzt. Profis machen das Ganze so blitzschnell, dass immer gleich mehrere Härchen auf einmal gezupft werden und sich der Schmerz beim Zupfen in Grenzen hält. Aber Achtung: Bei dieser Methode sollte man unbedingt den Profi ans Werk lassen und vorher besprechen, welche Form und Dichte der Brauen man sich wünscht.

WO: Geheimtipp in Wien ist dafür der Salon von Daniel Doujak, Große Mohrengasse 4, 1020 Wien, danieldoujak.com.

Fadenstyling

 

Aktuell