Zwei Frauen twittern über ihre Abtreibungsreise

Aufgrund des strikten Abtreibungsverbots in Irland müssen viele Frauen nach England fahren, um Schwangerschaften abzubrechen.

Zwei Irinnen twitterten vor einigen Tagen über ihre Reise zu ihrer Abtreibung nach England. Die Aktion sollte auf Irlands strenge Abtreibungsgesetze hinweisen. Schwangerschaftsabbrüche sind in Irland nämlich nur dann erlaubt, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist.

"Wir machen diese Reise aus Solidarität zu unseren irischen Schwestern, die dies vor uns durchgemacht haben", schreiben die beiden jungen Irinnen auf ihrem dem dafür eingerichteten Twitter-Account @TwoWomenTravel.

"Zwei Frauen, ein Eingriff, 28 Stunden weg von Zuhause." Das ist die Beschreibung des Accounts, der zeigt, wie ihre Reise vonstatten gegangen ist - und sich immer wieder direkt an den irischen Premierminister Enda Kenny wendet.

Die Frauen, die anonym bleiben, schildern unterschiedliche Aufenthalte auf ihrer Reise: vom Flugzeug bis zum Hotel bis zur Abtreibungsklinik. Auch ein blutiges Bettlaken zeigen sie mit einem eindrucksvollen Bild:

Andere Nutzerinnen drücken mit dem Hashtag #twowomentravel ihre Unterstützung aus:

Aktuell