Zum Glück Gemüse

Was haben die italienische Küche und Gemüse gemeinsam? Gemüse spielt in der Küche unserer Nachbarn eine große Rolle. Inspiriert von den vielfältigen Zubereitungsarten in Italien, zeigt das Buch „Zum Glück Gemüse“, wie geschmackvoll die fleischlose Küche sein kann. Eine vegetarische Rezepte-Fibel mit Mehrwert.

Satte 432 Seiten umfasst das neue Kochbuch „Zum Glück Gemüse". Mit mehr als 350 Rezepten bietet es für jeden Liebhaber von frischem Gemüse zahlreiche Kochideen. Inspiriert von der italienischen Küche, kommen darin ein rustikaler Tomatenauflauf genauso vor wie Artischokenflan, Chicorée-Risotto, warmer Pilsalat oder Gnocchi mit Kohl.

Doch nicht nur die Vielzahl der Rezepte, gepaart mit anregenden Foodfotografien machen das Buch zu einem sehenswerten Küchenbegleiter. Auch die aufwendige Aufmachung mit nach Jahreszeiten gegliederten, farblich abgegrenzten und mit einzelnen Lesezeichenbändchen versehenen Kapiteln sowie der geprägte Einband machen daraus einen schicken Hingucker neben dem Herd.

Wir zeigen Ihnen zwei Rezepte aus dem Buch!

Salat mit Pilzen und Pinienkerne

(Foto siehe oben)

Für 8-10 Personen
300 g gemischte Blattsalate, wie Romana- und Friséesalat, Radicchio unde Chicorée
125 ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe, leicht zerdrückt
450 g Steinpilze, in dünne Scheiben geschnitten
50 g Pinienkerne
2 EL Himbeeressig
200 g Brie-Käse, gewürfelt
Basilikumblätter, zum Garnieren

1. Die Salatblätter auseinanderpflücken und in einer Schüssel mit Frischhaltefolie abgedeckt 2 Stunden kühl stellen. Kurz vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen und in einer Salatschüssel anrichten.


2. Die Hälfte des Öls mit dem Knoblauch in einer Pfanne erhitzen, bis er leicht gebräunt ist. Mit einem Schaumlöffel herausheben und entsorgen.


3. Die Pilze in das Öl geben und bei schwacher Hitze 10-15 Minuten braten, dabei mehrmals wenden.


4. Die Pinienkerne etwa 5 Minuten mitbraten, dann die Mischung vom Herd nehmen und auf dem Salat verteilen.


5. Das restliche Öl und den Himbeeressig in die Pfanne geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Vinaigrette schnell erhitzen, nach Geschmack noch mehr Essig zugeben und über den Salat träufeln.


6. Mit den Käsewürfeln bestreuen und mit Basilikum garnieren, dann sofort servieren.

Ein weiteres Rezept finden Sie auf Seite 2...

Rosmarin-Focaccia

Rosmarin-Focaccia

Für 6-8 Personen
2 EL Olivenöl, und etwa Olivenöl zum Einstreichen
15 g frische Hefe oder 2 TL Trockenhefe
250 ml lauwarme Milch
1 TL Zucker
400 g Weizenmehl (Type 1050), und etwas Mehl zum Bestäuben
2 TL grobes Salz
Nadeln von 2 Zweigen Rosmarin, grob gehackt
grobes Meersalz

InlineBild (895dbc7)

1. Ein großes Backblech mit Öl einstreichen oder mit Backpapier auslegen.


2.
Frische Hefe mit der warmen Milch in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu einer glatten Paste zerdrücken.


3. Mehl und Salz in eine Schüssel sieben.


4.
Hefeansatz oder Trockenhefe, Zucker (falls er nicht für den Hefeansatz verwendet wurde), Rosmarin und Öl zufügen. Bei Verwendung von Trockenhefe auch die warme Milch zugießen.


5. Gut verrühren, dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 10 Minuten durchkneten, bis der Teig glatt und elastisch ist.


6. Zu einem Kreis von 23 cm ausrollen, auf das vorbereitete Backblech legen und etwa 10 Dellen in die Oberfläche drücken. In jede Delle 2-3 Körner Salz streuen. Mit dem Öl einstreichen und an einem warmen Platz 1 Stunde gehen lassen.


7. Inzwischen den Backofen auf 200°C vorheizen und darin den Laib 30 Minuten backen, bis er gut gebräunt ist.


8. Aus dem Ofen nehmen, auf einem Küchengitter etwas abkühlen lassen und warm servieren.

 

Aktuell