Zu viel Sonne?

Der Sommer hat viele gute Seiten, doch man sollte unbedingt auch die Gefahren bedenken, denen man durchaus auch ausgesetzt ist. Das wohl größte Problem stellt für viele die Hitze dar. Das Resultat kann ein Sonnenstich, Hitzeschlag oder -kollaps sein.

Durch die starke Hitzebelastung versucht der menschliche Körper einer zu extremen Erwärmung entgegen zu wirken. So steigert er die Schweißproduktion und erweitert die Hautgefäße, um eben die Wärme gut abgeben zu können. Daher kommt es zu einem erhöhten Wasser- und Salzverlust, was negative Auswirkungen auf das Kreislaufsystem haben kann.

Es gibt verschiedene Arten von Sonnenkrankheiten, die man unbedingt unterscheiden muss, da sie unterschiedliche Symptome und Gefahren aufweisen.

1.) Sonnenstich

Der Sonnenstich ist ein Hitzeschaden, der durch eine länger anhaltende, sehr intensive Sonneneinstrahlung auf den Kopf, Nacken und Hals ausgelöst wird. So kommt es zu einer Reizung der Hirnhäute, die eine Schwellung des Gehirns zur Folge haben.

Besonders Kinder und Menschen mit wenig Kopfhaaren sind stark davon betroffen bzw. gefährdet.

Symptome:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schwindel
  • Nackensteife
  • Bewusstseinsstörung
  • gerötete, heiße Kopf- und Gesichtshaut
  • Müdigkeit Benommenheit

2.) Hitzekollaps

Beim Hitzekollaps handelt es sich um einen Blutdruckabfall mit verminderter Organdurchblutung, was in der Folge zu Schwindel, Ohrenschmerzen, Verwirrung, Augenflimmern, Sehstörungen, Bewusstseinsverminderung und erhöhtem Herzschlag führen kann.

3.) Hitzeschlag

Auch wenn alle Begriffe im Sprachgebrauch verwendet werden, so ist der Hitzeschlag viel gefährlicher als ein Sonnenstich. Es handelt sich hierbei um die Maximalvariante einer Wärmebelastung des Körpers mit einem Versiegen der Schweißproduktion und der Gefahr einer massiven Hirnschwellung.

Ausgelöst wird er, durch körperliche Überanstrengung in einer heißen Umgebung. Personen, die in der Wärme trainieren, Saunabesucher, Babys in heißen Autos, oder Menschen in schlecht gelüfteten, heißen und stickigen Räumen sind besonders stark gefährdet.

Anzeichen:

  • trockene, gerötete Haut (ohne Schwitzen)
  • massiver Anstieg der Körpertemperatur
  • Krämpfe
  • Bewusstlosigkeit

Maßnahmen:

  • Kühlen Sie den gesamten Körper mit kalten Umschlägen und verständigen Sie umgehend den Notarzt!
  • Trinken Sie kühles Wasser.
  • Oberkörper hochlagern.
  • Bei drohendem Kollaps, Füße hochlagern.
  • Bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage im Schatten und kühlende Körperwickel
- Sonnenstich

- Hitzekollaps

- Hitzeschlag
 

Aktuell