Zeit für Zucchini

Zucchini haben wieder Hochsaison! Das Gemüse eignet sich besonders gut für die leichte Küche – egal ob gegrillt, als Zutat in der Pasta-Sauce, im Salat oder als Suppe. Zucchini sind nicht nur in der grünen Version, sondern auch in gelber, weißer, hellgrün gesprenkelter oder gestreifter Variante erhältlich.

Zucchini zählen zur Familie der Kürbisse und gehören genau genommen zu den Sommerkürbissen. Der Name bedeutet „kleiner Kürbis" und wurde vom italienischen Zucca (Kürbis) abgeleitet. Die Namensgebung durch unsere südlichen Nachbarn kommt nicht von ungefähr: Zucchini haben sich von Italien ausgehend am europäischen Festland verbreitet. Urprünglich kommen die Sommerkürbisse aus Mittelamerika.


In den Gemüseabteilungen der Supermärkte finden sich bereits die ersten heimischen Zucchini. Denn in Österreich beginnt die Erntezeit im Juni und dauert bis Ende September an. Lecker schmeckt nicht nur das Gemüse selbst, sondern auch seine Blüten, die gefüllt oder frittiert gegessen werden können.

Kalorienarm, bekömmlich und gesund
In der Küche punktet das Kürbisgemüse mit seinem hohen Wasseranteil (93 Prozent). Es ist kalorienarm, leicht bekömmlich, wirkt entwässernd und regt die Darmtätigkeit an. Außerdem locken Zucchini mit Vitamin C, Kalzium, Eisen, Eiweiß, Phosphor und Carotinoiden.

Wichtig beim Zucchini-Kauf:
Der Stielansatz sollte noch vorhanden sein, sonst trocknet das Gemüse schneller aus.

Kleine, helle Zucchini schmecken aromatischer. Große, dunkelgrüne schmecken etwas bitter und eignen sich besonders gut für gefüllte Speisen.

Im Kühlschrank können Zucchini zwei bis drei Wochen gelagert werden.
 

Aktuell