Zahnpflege: 5 Dinge, die du beim Zähneputzen falsch machst

Tatsächlich kann bei der Zahnpflege so manches schiefgehen. Wir haben fünf Fehler gesammelt, die viele beim Zähneputzen machen.

5 Fehler die viele beim Zähneputzen machen

1. Du verwendest die falsche Zahnbürste

Bist du auf der Suche nach einer neuen Zahnbürste, entscheide dich lieber für ein weiches oder "medium" Modell. Zu harte Borsten können den Zahnschmelz verletzen und strapazieren das Zahnfleisch unnötig. Im schlimmsten Fall bildet sich das Zahnfleisch sogar zurück, und legt die Zahnwurzeln frei. Eine weiche Bürste reicht vollkommen. Wir wollen die Zähne schließlich putzen und nicht polieren.

2. Du putzt nicht lang genug

Abends putzt idealerweile immer erst dann, wenn du sicher keine Mahlzeit mehr zu dir nimmst. Über Nacht wird weniger schützender Speichel produziert, also haben Karies bessere Chancen, die Zähne anzugreifen. Putze deshalb auch unbedingt jeden Morgen, nicht nur wegen des Mundgeruchs. Die meisten Menschen putzen ihre Zähne nur etwa 45 Sekunden. Achte darauf, zweimal täglich mindestens zwei Minuten zu putzen. Elektrische Zahnbürsten signalisieren meist von selbst, wann zwei Minuten erreicht sind. Ansonsten kannst du dir natürlich einfach einen Timer stellen.

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

3. Du spülst verkehrt aus

Bezüglich des Ausspülens nach dem Zähneputzen spalten sich die Geister. Das Fluorid der Zahnpasta sollte auf den Zähnen, aber die runtergeputzten Bakterien nicht im Mund bleiben. Idealerweise sollte der Mund mit einer fluoridhaltigen Mundspülung ausgespült werden. Wenn das keine Option für dich ist, wäge ab welches Risiko du lieber in Kauf nimmst.

4. Du wechselst deine Zahnbürste nicht oft genug

Jede*r weiß es, aber nicht alle tun es. Wir können nicht genug betonen: Wechsle die Zahnbürste unbedingt nach zwei bis allerspätestens drei Monaten. In der durchschnittlichen Zahnbürste sind mehr als 10 Millionen Bakterien. Außerdem putzen abgenutzte Borsten nicht mehr einwandfrei. Wenn du krank warst, solltest du die Bürste am besten umgehend wechseln, da du dich sonst an deiner Zahnbürste wieder anstecken können. Und wem das nicht genug Gründe sind, die Bürste regelmäßig zu wechseln: Auf Zahnbürsten, die in Badezimmern mit Toiletten aufbewahrt werden, wurden Spuren von Fäkalien gefunden, die beim Spülen durch die Luft gewirbelt werden.

5. Du putzt zu fest

Gut gemeint ist beim Putzen oft das Gegenteil von gut. Durch zu festes Putzen kann der Zahnschmelz beschädigt und das Zahnfleisch nachhaltig verletzt werden (siehe auch Tipp 1). Die Folge sind Erkrankungen des Zahnhalteapparates und frei liegende (sehr schmerzhafte!) Zahnhälse.

 

Aktuell