Yoga Therapie

Dass Yoga nicht nur etwas zur Beweglichkeit des Körpers beiträgt, ist bekannt. Eine eigene Variante wird allerdings in der Therapie eingesetzt: Yoga Therapie ist ein riesiges Gebiet, die aus mehreren Heilmethoden besteht - von Körper- über Atemübungen bis Ernährung. Ein Einsatz, der sich auch in Österreich eines immer größeren Zulaufs erfreut.

Einseitiger körperlicher Belastung sind wir heute fast alle ausgesetzt: Durch zu langes Sitzen, wenig, und vor allem falsche Bewegung. Verspannungen, Schmerzen, aber auch verkürzte Muskulatur sind die Folge. Probleme, bei denen Yoga Therapie Abhilfe schaffen kann.

Yoga Therapie? Ja, Sie haben richtig gelesen. Diese spezielle Form der Körpertherapie ist aus dem klassischen Yoga hervorgegangen und baut auf den Lehren der alten, indischen Tradition auf. Manche der Übungen, vor allem, wenn es sich um Körperpositionen handelt, ähneln auch denen von Hatha Yoga - und doch ist Yoga Therapie nicht gleich Yoga.

Die Yoga Therapie umfasst nämlich ein riesiges Gebiet, das für sich steht und alle möglichen Heilmethoden beinhaltet: Ob Körper-, Atemübungen, Ernährung oder auch medizinische Anweisungen aus der Ayurveda. All das wird auf konkrete Beschwerden angewendet und soll den allgemeinen Gesundheitszustand fördern. Doch auch bei ernsthaften Krankheiten kann Yoga Therapie gezielt zur Unterstützung und Ergänzung einer schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden.

Erfolg bewiesen

Das sagen nicht nur Befürworten, sondern auch wissenschaftliche Studien. Nach Angaben des Londoner Yoga Biomedical Trust sind Yogatherapien besonders bei Rückenschmerzen, Asthmaerkrankungen zu empfehlen. Bei bei den Krankheitsbildern erweist sich eine Kombination auf körperlicher, mentaler und spiritueller Ebene als sehr wirksam.

Die Studien des Berliner Kardiologen Prof. Andreas Michalsen zeigen darüber hinaus gute Ergebnisse bei Herzbeschwerden. Regelmäßige Yogaübungen und Entspannung führen zu deutlichen Blutdrucksenkungen und einer Verminderung des Herzinfarkt-Risikos, so der Berliner Kardiologe, der im Imanuel-Krankenhaus Berlindeshalb bereits regelmäßige Yogakurse anbieten lässt. Die University of Washington in Seattle kam 2005 in einer Studie zum Schluss, dass bei chronischen Schmerzen des unteren Rückens Yogaübungen deutlich Linderung verschaffen können. Auch bei psychischen Erkrankungen Angstzuständen können die Entspannungselemente des Yoga wertvolle Therapiebeiträge liefern. Erste Forschungen zur Wirksamkeit gegen Schlafstörungen Depressionen, Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und Kopfschmerzen werden derzeit von der „Harvard Medical School" geforscht.

Welche Übungen bei der Yoga Therapie wofür eingesetzt werden, verraten wir auf Seite 2 >>

Yogatherapie

Ziel der Yoga Therapie ist es, auf Probleme individuell einzugehen und die jeweils beste Lösung zu finden. Bei Gruppensitzungen oder im Einzelcoaching erlernt man ganze Übungsreihen, beginnend mit den einfachsten Übungen bis hin zu Intensivübungen. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei unterschiedlich: Von Übungen für Menschen, die sich kaum bewegen können, bis hin zu Positionen, für die man ziemlich fit sein muss.


Viele Übungen sind multifunktionell, also Kombinationen, mit denen mehrere Probleme gleichzeitig behandelt werden können. Alle aber dehnen und kräftigen die Muskulatur und sind gut für Bänder, Gelenke, innere Organe, Verdauung, Drüsen, Kreislauf und mehr. Auch die Bewegungsfähigkeit wird gefördert. Das sind einige der Übungen:


Dehnungsübungen:

Sie dehnen und entspannen gleichzeitig die Muskel. Beweglichkeit, Durchblutung und Energiefluss werden verbessert. Beschwerden durch Verkrampfung gelindert oder beseitigt.


Übungen mit Anspannung der Muskulatur oder gegen Widerstand:

Diese Übungen kräftigen die Muskulatur und wirken aufbauend. Dadurch können die Muskel z.B. die Wirbelsäule besser stützen. Auch bereits geschädigte oder abgenützte Gelenke können durch Kräftigung der sie umgebenden Muskulatur besser arbeiten.


Savasana:

Wie im Yoga selbst ist das Erlernen von richtiger Entspannung in der Yoga Therapie sehr wichtig. Viele Menschen sind so gestresst und überarbeitet, dass sie überhaupt nicht mehr in der Lage sind, zu entspannen und es erst wieder erlernen müssen.


Gesichtsübungen:

Sie helfen, wenn durch Stress und Anspannung das Gesicht verkrampft ist, und dadurch Energieblockaden entstehen. Außerdem erhalten sie der Muskulatur die jugendliche Spannkraft.


Augenübungen:

Für angestrengte, schwache Augen, bei Belastung durch Computerarbeit, Autofahren, Lesen, TV.


Nackenübungen:

Bei steifem Nacken, Nackenschmerzen, Muskelverspannungen, einseitigen Belastungen in Beruf und Privatleben.


Arm- und Schulterübungen:

Bei Problemen im Bereich der Gelenke (Handgelenke, Ellbogen, Schultern), Steifheit, Verspannungen und Schwäche der Arm- und Schultermuskulatur, Kraftlosigkeit. Einige Schulterübungen sind auch für das Herz besonders förderlich.


Handübungen:

Wirken gegen Schmerzen, Steifheit und Kraftlosigkeit. Diese Probleme treten heute häufig durch zu lange Arbeit mit der Computermaus auf.


Rückenübungen:

Bei Rückenschmerzen, Verspannungen durch einseitige Belastung und falsche Haltung, bei Ischiasproblemen.


Atemübungen:

Kräftigen die Lungen, erhöhen die Lungenkapazität, hilfreich bei Problemen wie z.B. Asthma. Außerdem sind viele Atemübungen hilfreich zur schnelleren und besseren Entspannung.



Wo man Yoga-Therapeuten findet lesen Sie auf Seite 3 >>

Sowohl der Begriff Yogatherapie als auch der Begriff Yogalehrer sind rechtlich nicht geschützt. Ausgebildete Yoga Therapeuten dürfen auch niemals eine medizinische Tätigkeit ausüben, sondern geben "nur" eine Unterstützung zur Schulmedizin. Dass gerade Vertreter von Letzterer immer mehr auf die Yoga Therapie zurückgreifen, zeigt den Erfolg dieser Heilmethode:


Medizinische Yogatherapie in Österreich

Als erster österreichischer Mediziner setzt der Wiener Arzt Dr. Andreas Goldammer Yogatherapien ein. Als Hauptanwendungsgebiet nennt er dabei Bluthochdruck, Asthma, Adipositas oder Wirbelsäulenerkrankungen.

InlineBild (db7a1224)

In Deutschland wird die Yogatherapie unter anderem durch die Berliner Ärtze Dr. Imogen Dalman und Martin Soder zur Therapie bei Krankheiten wie Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Angstzuständen etc. eingesetzt.


Empfohlene Bücher zum Thema:

Das große Yoga-Therapiebuch - Yogapraxis für die Gesundheit und einen klaren Geist - Vorwort von Rüdiger Dahlke

Heilkraft Yoga: 100 Übungen für Ihre Gesundheit

 

Aktuell