Wrap'nGo

miss-Redakteurin Katharina Würdinger wickelt sich mit Wrap'n'go ein - und berichtet hier regelmäßig über das Ergebnis!

Die nächsten fünf Anwendungen

Ich bin ja jetzt schon ein richtiger Einpackprofi. Nicht nur das Jausensemmerl in der Früh wird im Eiltempo eingewickelt, auch ich packe mich ruck zuck ein. Zwei bis drei Mal die Woche sich als Mumie zu stylen macht einfach Übung. Besser aussehen tut's leider noch nicht.

Der Suit macht mich einfach zur Knackwurst. Schonungslos wird der Bauchspeck betont. Glücklicherweise kann ich mein Laufgewand drüberziehen.
Das einzige Problem: bei 30 Grad ist der Schichtenlook nicht gerade angenehm. Jede Bewegung bringt mich zum exzessiven Schwitzen. Am liebsten würde ich in einer Kühlkammer trainieren. Aber immerhin, nach einer Stunde Laufen habe ich das Gefühl, etwas getan zu haben.

Das Ergebnis bis jetzt: Meine Haut ist geschmeidiger, die kleinen Beulen und Dellen sind weniger. Ich merke, dass das Fett schmilzt. Leider scheine ich aber unregelmäßig abzubauen. Stellenweise sind die Dellen stärker zu sehen.
Laut Wrap'n'Go-Profi bin ich ein Typ, der stark Wasser speichert. Durch das viele Training wird dieses abtransportiert. Zu sehen bleiben die übrigen Fettzellen, die jetzt nicht mehr umpolstert sind. Das ist zwar nicht schädlich, aber schön aussehen tut es auch nicht. Deswegen soll ich jetzt nur noch zwei Mal die Woche Wrapen.

Abgesehen davon, habe ich aber schon zwei Kilo abgenommen und auch die Körperfettwaage ist mir gut gesinnt. Ich bin ja schon gespannt auf das endgültige Ergebnis.

 

Aktuell