Woran du merkst, dass du in der Nacht mit den Zähnen knirschst

Bei vielen Menschen bleibt das Zähneknirschen lange unbemerkt. Auf Dauer kann das ziemlich unangenehme Folgen haben.

Woher weiß ich, dass ich mit den Zähnen knirsche?

Zähneknirschen ist eine dieser lästigen Angewohnheiten, mit denen man nur aufhören kann, wenn man sich bewusst daran erinnert (oder von jemand anderem aufmerksam gemacht wird - an dieser Stelle: Entspann doch gleich mal deinen Kiefer!).

Gerade das Knirschen in der Nacht lässt sich schwer vermeiden, Knirsch- bzw. Entspannungsschienen oder auch Physiotherapie sowie der Abbau von Stress können Abhilfe schaffen. Viele Menschen wissen allerdings gar nicht, dass sie nächtens mit ihren Zähnen knirschen, was mit der Zeit schlimme Folgen haben kann.

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Was passiert, wenn man das Knirschen nicht behandelt?

Wird das Knirschen ignoriert, nehmen die Zähne Schaden. Der extreme Druck beim Knirschen greift den Zahnschmelz an und es können Risse entstehen. Die Zähne werden mit der Zeit wahrscheinlich empfindlicher und schmerzen, schlimmstenfalls können sie sogar brechen.

Auch der Kiefer bleibt nicht unbeschadet: Sind Gelenke und Muskulatur in ihrer Funktion gestört, sprechen Expert*innen von einer "craniomandibulären Dysfunktion" (CMD). Betroffene berichten oftmals von Schwindel, auch Tinnitus kann eine mögliche Folge von Kiefergelenkproblemen sein. Schließlich kann die gesamte Wirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen werden, in besonders schweren Fällen bis hin zu Hüftbeschwerden oder einem Beckenschiefstand.

Woran du erkennst, dass du nachts mit den Zähnen knirschst

Sind die Zähne bereits angegriffen, kann der Zahnarzt*die Zahnärztin Hinweise auf Bruxismus (so wird das Zähneknirschen in der Medizin genannt) erkennen. Ein klassisches Anzeichen sind stark abgeschliffene Schneidezähne, empfindliche Zähne oder auch freigelegte Zahnhälse. Doch auch wenn noch keine Zahnschäden sichtbar sind, gibt es Symptome, die auf Zähneknirschen hindeuten:

Darunter fallen Nackenschmerzen, Kopfweh, ein knackender Kiefer, eine Art Muskelkater oder Druckgefühl im Kiefer sowie das Gefühl, in der Früh nicht gut erholt zu sein. Nicht selten ist es auch der*die Partner*in, der*die von den lauten Knirschgeräuschen in der Nacht wach wird und den*die Betroffene*n darauf hinweist.

 

Aktuell