Wird es ein Junge oder ein Mädchen?

Überraschung! Es wird ein Baby. Warum wir aufhören sollten, diese Frage zu stellen und warum sogenannte "Gender Reveal"-Partys kompletter Bullshit sind.

Baby Shower

Es ist soweit. Heute erfahren alle welches Geschlecht das Baby haben wird, das die Mutter seit bald neun Monate in sich trägt. Die werdenden Eltern haben mehr als 30 Gäst*innen eingeladen, die nur darauf warten zu erfahren, mit welchem biologischen Geschlecht das Kind zur Welt kommen wird.

Überall hängen blaue oder rosafarbene Luftballonketten. Und in der Mitte des Raumes ist eine Torte platziert, auf der "Boy or Girl" steht. Einmal in Baby-blau und einmal in pink versteht sich. Die geladenen Partygäst*innen sind in Teams aufgeteilt. Sie tragen Schärpen – natürlich in zwei verschiedenen Farben. Team "blau" glaubt, dass es ein Junge wird. Die Neugierigen mit den pinken Schärpen hoffen auf ein Mädchen.

Bald kommt der Moment, auf den alle gewartet haben – das Paar wird bekannt geben, wie das Kind in Zukunft gesellschaftlich einzuordnen ist. Für das Spektakel hat es sogenannte Smoke Bombs besorgt, die beim Zünden bunten – ich meine – pinken oder blauen Rauch erzeugen.

Endlich die werdenden Eltern stellen sich vor die Gäst*innen. Der Countdown beginnt. Drei, zwei, eins…der Rauch ist pink. Die eine Hälfte macht Luftsprünge, umarmt sich und bricht in Tränen aus. Auch die anderen weinen oder bleiben regungslos stehen. In manchen Videos, die man auf TikTok oder Instagram sehen kann, stürmt eine*r der Partner*innen sogar aus dem Raum oder Garten. Geht’s noch?

Das Problem

Der Trend stammt – wer hätte das gedacht – ursprünglich aus den USA. Die Partys sind bei uns zum Glück kein fester Bestandteil der Gesellschaft, doch auch hier zulande werden solche Babypartys gefeiert. Selbst habe ich zwar noch keine Kinder, aber ich dachte bisher, dass es ein Segen sei, überhaupt ein Kind zu bekommen oder bekommen zu können. Ob Mädchen oder Junge, sollte dabei egal sein, oder? Mal von der Tatsache abgesehen, dass sich Menschen manchmal mit keinem der beiden Geschlechter identifizieren können, aber darüber reden wir ein anderes Mal...

Wichtig ist doch, dass Kind (und Mutter) nach der Geburt gesund sind, oder? So sollte es zumindest sein. Warum legen wir so einen großen Wert darauf zu wissen, welches Geschlecht wir als Gesellschaft der heranwachsenden Person zuschreiben können?

Zu welchem Preis

Ja, es gibt umweltfreundliche Möglichkeiten der Welt das Geschlecht des ungeborenen Kindes mitzuteilen. (Privatsphäre spielt hier keine Rolle, ok?!) Da gibt es Eltern, die sich entscheiden einen Kuchen mit pinker oder blauer Füllung für die Gender Reveal-Party zu besorgen. Dieser kann bis zu hundert Euro kosten. Andere lassen Freund*innen in rosafarbenen oder blauen Ganzkörperanzügen gegeneinander kämpfen, um dann in großer WWE-Manier das biologische Geschlecht des Kindes anzukündigen.

Ja, es mag unterhaltsam sein. Doch nicht nur Menschen, die sich in ihrem Körper später gefangen fühlen, leiden, sondern in wenigen Fällen auch unsere Umwelt. Die Kinder, weil sie nicht cis sind, also sich dem Geschlecht nicht zugehörig fühlen, das ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde. Die Umwelt, weil es durch die Smoke Bombs sogar zu tödlichen Waldbränden kommen kann, wie es 2021 in Kalifornien passierte. Dem Paar drohte eine 20jährige Haftstrafe.

Zum Spaß

Gegen eine "Baby Shower" oder Babyparty, also eine Party bei der das Leben des zukünftigen Kindes gefeiert wird, habe ich nichts. Do you! Bitte korrigiert mich, wenn das nicht der Sinn einer Baby Shower ist. Trotzdem hoffe ich, dass wir als Gesellschaft diesen schrecklichen Trend des "Gender Reveals" bald ablegen. Und so einen Schritt von unserem binären Denken weg, hin zu einer inklusiveren Welt machen.

 

Aktuell