Wirbel um Hillary Clintons Autobiografie

Heute kommt sie heraus, Hillary Clintons Autobiografie "Hard Decisions". Das Buch der ehemaligen First Lady und Außenministerin hat in den USA in den letzten Tagen schon für ordentlich Wirbel gesorgt.

Wenn Hillary Clinton eine Autobiografie herausbringt, ist mit entsprechender Hysterie zu rechnen - die Demokratin hat politisch noch einiges vor - zu rechnen ist mit ihrer Bewerbung um die Präsidentschaft. Aktuell spricht auch alles dafür: So wird die generalstabsmäßig ablaufende Medienoffensive um die heutige Buchveröffentlichung bereits als Warmlaufen für eine Präsidentschaftskandidatur Clintons gewertet.

Die Strategie scheint aufzugehen: Die US-amerikanische Medienszene zumindest scheint seit spätestens Ende letzter Woche wenige andere Themen zu kennen.

Erstes Interview ging an das People Magazin

Das erste Interview rund um die Bucherscheinung ging dabei an das People Magazine. Wer allerdings erwartet hatte, Hillary äußere sich zur Präsidentschaftswahl, wurde enttäuscht. Im Zentrum des Interesses: Familiäres Geplänkel rund um Ehemann Bill, die anstehende Großmutterschaft und ihren Gesundheitszustand.

Die Altersdebatte

Ob das wohl die richtige Entscheidung war? Die Inszenierung des Covers des People Magazins bekam ihr Fett weg und wurde zynisch kommentiert: Auf dem Titel sehe es danach aus, als ob Hillary Clinton sich auf einen Rollator stütze. Manche Medien vermuten hinter dieser Aufmachung gar eine subtile Attacke gegen Clinton.

Schon im Vorfeld wurden Gerüchte um den angeblich schlechten Gesundheitszustand Clintons aus dem republikanischen Lager gestreut. Eine solche Altersdebatte hatte es zuletzt um den Präsidentschaftskandidaten John McCain gegeben, der während des Wahlkampfes bereits 72 Jahre alt war - Hillary Clinton wird im Oktober 67. Die subtile Reduzierung auf ihre neue Rolle als "Oma" scheint allerdings eine Giftspritze, die vor allem Frauen verabreicht wird.

Worum geht es im Buch?

Das Buch beginnt mit dem Ende des Wahlkampfs von Hillary Clinton - und ihrem Beginn als US-Außenministerin. Dementsprechend liegt der inhaltliche Schwerpunkt des 944 Seiten-Schinkens auf der Außenpolitik - das berichtet Clinton auch in einem Werbevideo, das anlässlich der Buchveröffentlichung erschienen ist.

 

Aktuell