„Wir werden Weiblichkeit mit Fahnen und Trompeten nach draußen tragen!“

Schwesternschaft ist Künstlerin Ina Regen wichtig - sowohl in ihrer Musik als auch im Leben. Deshalb hat sie für den Internationalen Frauentag 2020 etwas Großes geplant: Einen Konzertabend mit Vorbildwirkung.

Ina Regen WIENERIN Magazin Interview

Unter dem Motto "SIE - Frauen. Stimmen. Perspektiven." versammelt die Künstlerin Ina Regen am Internationalen Frauentag 2020 unterschiedliche Künstlerinnen, von Marianne Mendt bis Lylit und Yasmo, auf einer großen Bühne – um Frauen zu feiern und zu zeigen, was möglich ist. Die WIENERIN hat mit der Amadeus-Gewinnerin über ihren Traum von einem generationenübergreifenden Abend, Schwesternschaft und Quotenfrauen gesprochen.

WIENERIN: Was bedeutet der Frauentag für dich?

Ina Regen: Der Frauentag ist für mich ein Feiertag. Wie es einen Muttertag, Vatertag gibt, wie es ganz viele Kindertage gibt, werden am Weltfrauentag die Errungenschaften großer Frauen in der Vergangenheit gefeiert. Das empowerment und die sisterhood, diese Schlagworte, die jetzt so modern sind, aber die natürlich mit Leben gefüllt werden müssen, das ist für mich der Weltfrauentag. Und natürlich, gerade auch mit dieser Veranstaltung, in die Zukunft zu schauen, Perspektiven aufzuzeigen, die Vielfältigkeit von Weiblichkeit auf eine Bühne zu bringen.

Wann und wie bist du auf die Idee für das Konzert anlässlich des Frauentages 2020 gekommen?

Kurz vor dem heurigen Weltfrauentag, seitdem ist die Idee immer wieder aufgepoppt. Ich finde, dass der Weltfrauentag von Jahr zu Jahr mehr Aufmerksamkeit und Bedeutung gewinnt in der Öffentlichkeit. Nachdem ich jetzt auch diese Öffentlichkeit habe, möchte ich die für etwas nutzen, das mir am Herzen liegt. Und das ist definitiv, anderen Frauen die Chance zu geben, ihren Weg zu gehen, ihre Träume zu erfüllen. Gerade bei meinen Konzerten kommen sehr viele Frauen und immer öfter sagen gerade junge Mädchen zu mir: „Wow, Ina Regen, du bist so ein Vorbild für mich!“. Am Anfang war mir das total unangenehm, oh Gott, das sind riesengroße Schuhe! Aber dann hab ich mir gedacht: Okay, das ist das Leben, das ich mir ausgesucht habe, dann möchte ich diese Verantwortung auch annehmen und schauen, was ich mit ihr machen und gestalten kann. Und da bietet sich der Weltfrauentag an.

An diesem Abend werden Künstlerinnen auf der Bühne stehen, die zum Teil aus sehr unterschiedlichen Musikrichtungen kommen. Wie möchtest du die Fans von Yasmo mit denen von Birgit Denk zusammenbringen?

Das wird spannend. Letztlich ist es ein riesengroßes Experiment, aber genau darum geht es mir. Unter dem Titel „Frauen. Stimmen. Perspektiven“ zu zeigen, wie unterschiedlich diese Wege schon allein als Künstlerin ausschauen können. Und dass es diese eine Frauenbild nicht gibt. Ich habe mit vielen Künstlerinnen, die ich eingeladen habe, schon die Freude gehabt zu arbeiten. Und hab einfach mal so salopp in meine Runden gefragt, wer da so dabei wäre, und es waren alle sofort begeistert und Feuer und Flamme. Ich könnte ein Festival organisieren! Und dort will ich auch hin! Ich hab jetzt fürs erste Mal bekanntere Namen eingeladen und hoffe, dass ich dazwischen ganz viele Newcomerinnen präsentieren kann. Nicht nur aus der Musik, sondern auch aus der Literatur zum Beispiel.
Darüber hinaus werden die Einnahmen karitativen Zwecken zugutekommen. Wir werden Weiblichkeit mit Fahnen und Trompeten nach draußen tragen!

Das Publikum soll generationsübergreifend sein, deshalb gibt es auch ein eigenes Mutter-Tochter-Ticket. Gibt’s auch eins für Väter und Söhne?

Das soll sehr wohl auch von Vätern und Söhnen in Anspruch genommen werden! Es gibt ein ermäßigtes Generationen-Ticket und da komm ich zurück zum ursprünglichen Gedanken, zur ersten Idee für diesen Abend: Auf einem meiner Konzerte waren drei Generationen, Tochter, Mama, Oma. Alle drei stehen nachher beim Signieren bei mir und fragen, ob sie ein Foto machen dürfen? Und die Oma nimmt mich so her und sagt: „Du bist so a coole Frau!“ und die Enkeltochter daneben: „Ja, find ich auch!“
Wir sind so gewöhnt, dass es Männer in der Öffentlichkeit gibt, die alles Mögliche machen. Ich werde immer wieder drauf angesprochen, dass meine Karriere so ungewöhnlich ist. Und das find ich traurig, dass man das so empfindet, einfach nur, weil ich eine frau bin. Als ich letztes Jahr am Donauinselfest gespielt hab, hat mich ernsthaft ein Reporter gefragt, wie es sich anfühlt, die Quotenfrau auf der ö3-bühne zu sein. Und ich hab mir gedacht, ernsthaft? Glaubst du wirklich, ich darf nur deshalb da sein, weil ich brüste hab?!
Ich selbst bin am Land aufgewachsen und habe die klassischen Rollenbilder lange nicht hinterfragt. Jetzt weiß ich, wie wichtig es ist, dass junge Mädchen sehen, dass es eine Bundeskanzlerin geben kann, dass es weibliche Popstars geben kann, die nicht nur mit sex sells arbeiten, oder, so wie es bei mir war, eine relativ späte Karriere starten. Wenn das nicht eine vormacht, dann kann sich eine 12-Jährige daheim nicht vorstellen, dass das möglich ist.

Internationaler Frauentag 2020 Ina Regen Sie

Am Internationalen Frauentag 2020 lädt die Künstlerin Ina Regen zu einem Abend ins Wiener Konzerthaus. Unter dem Titel "SIE - Frauen. Stimmen. Perspektiven." werden sehr unterschiedliche österreichische Künstlerinnen Lieder und Gedanken zum Frau Sein auf die Bühne bringen. Zu den bereits bestätigten Gästen zählen unter anderen Austropoplegende Marianne Mendt, das Kultduo Wiener Blond, Musical-Star Ana Milva Gomes, Soulstimme Lylit und Poetry-Slammerin Yasmo und Musikgröße Birgit Denk. Ziel des Charity-Abends ist die Unterstützung ausgewählter Projekte, die Mädchen und junge Frauen ermutigen und fördern, ihren eigenen Weg zu gehen und sich nicht von veralteten Rollenbildern bremsen zu lassen.

SIE - Ungewöhnlich Selbstverständlich.
8. März 2020, 18 Uhr
Wiener Konzerthaus

Der Kartenvorverkauf startet um 29.5.2019 um 12 Uhr. Unter anderem gibt es ein vergünstigtes Mutter-Tochter-Ticket (ab 1.7.2019 erhältlich) - von dem aber laut Gastgeberin Ina Regen auch ausdrücklich Väter und Söhne Gebrauch machen sollen. Zum Ticket-Verkauf.

 

Aktuell