Winter-Teint: So bekommt deine Haut den ultimativen Glow

Von wegen blass und fahl. Helle Haut kann ein echtes Beauty Statement sein. Mit diesen Make-up-Tricks setzt du deinen Winterteint richtig in Szene.

Tipps für den perfekten Winterglow

Im Sommer sind die Temperaturen vielleicht angenehmer - doch in Sachen Schönheit gewinnt die kalte Jahreszeit. Denn nie hat unser Teint mehr Glow als jetzt. Der Grund: Wie intensiv die Strahlkraft unserer Haut ist, hängt davon ab, wie gut einfallendes Tageslicht reflektiert werden kann. Und das wiederum, ist eine Frage der Helligkeit. Während dunkle Töne eher Licht absorbieren, erreichen helle Farben einen gegenteiligen Effekt. Helle Winterhaut wirkt regelrecht wie ein Prisma und wirft einfallendes Licht als leuchtenden Schimmer zurück. Der Teint strahlt, wirkt frisch und irgendwie magisch. Wer den ultimativen Glow noch intensivieren will, braucht jetzt nur noch diese Make Up Tricks.

Mehr Glow geht nicht: Die genialsten Make Up Tricks für helle Haut

+ Feuchtigkeit für mehr Leuchtkraft

Nur eine glatte Hautoberfläche wirft das Licht in optimaler Weise zurück und schenkt der Haut einen schönen Schimmer. Eine intensive Hydro-Versorgung ist daher die Grundlage für jedes Glow-Makeup. Je intensiver die Zellen durchfeuchtet sind, desto glänzender wirkt nicht nur ihre Oberfläche, sondern desto praller ist auch das Zellvolumen gefüllt. Der Effekt: Der Teint wirkt wie von innen heraus gepolstert und damit frisch, vital und strahlend.

+ Trick: Foundation mit Glow-Effekt

Wer einen Tropfen Kokos- oder Mandelöl unter die gewöhnliche Foundation mischt, erreicht damit gleich zwei geniale Effekte. Erstens legt sich das Öl wie eine feine Barriere über die Haut, so dass die zuvor eingeschleuste Feuchtigkeit nicht entweichen kann und der Pflegeeffekt deutlich länger anhält, und zweitens hinterlässt der Ölfilm einen feinen Schimmer, der den Teint noch frischer und strahlender wirken lässt. Zwei Fliegen, eine Klappe.

+ Gezielt mattieren

Ein Schneewittchen-Teint soll strahlen, aber bitte nicht glänzen. Das ist ein feiner, aber wichtiger Unterschied. Gerade bei hellen Hauttypen arbeitet man dafür am besten mit losem Puder, der in feiner Dosierung auf Kinn, Nasenrücken und den Mittelpunkt der Stirn gegeben wird. Die restliche Haut wird ausgespart, um den Teint insgesamt nicht zu matt wirken zu lassen.

+ Strahlkraft durch Highlighter

Helle Haut strahlt aus sich selbst heraus zwar schon wunderschön, durch den gezielten Einsatz von Highlightern wird der Glow aber noch intensiver. Wichtig hierbei: Da die Haut im Winter ohnehin zu Trockenheit neigt, bieten sich jetzt cremige Highlighter besser an als Puder-Konistenzen. Aufgetragen werden die Glanz-Punkte auf jenen Gesichtspartien, die optisch ein wenig erhaben sind, wie die Wangenknochen, die Brauenbögen, die Kinnmitte und Nasenspitze. Kleiner Tipp: Wer etwas Highlighter auf den Venusbogen der Oberlippe aufträgt, lässt die Lippen voller und weicher wirken.

+ Vorsichtig konturieren

Während ein gebräunter Teint durch gezieltes Auftragen von Rouge oder Bronzer mehr Kontur erhält, ist bei hellen Hauttypen beim Einsatz dunkler Nuancen Vorsicht geboten. Sie lassen schnell harte Akzente entstehen, die den Teint insgesamt maskenhaft wirken lassen. Oft genügen bereits die schimmernden Highlighter-Reflexe, um den Teint mehr Ausdruck zu verleihen. Wer mag, verwendet zusätzlich etwas Rouge in einer zarten Rose- oder Apricot-Nuance. Wichtig hierbei: Für einen frischen Apfelbäckchen-Look wird das Rouge kreisförmig auf der Wangenmitte aufgetragen – und bitte nicht balkenförmig entlang der Wangenknochen.

+ Glanzpunkte setzen

Für den ultimativen Spiegel-Effekt wird das Winter-Make Up noch mit einem kleinen Glow-Trick perfektioniert. Dafür wird einfach ein winzig kleiner Klecks Vaseline auf dem höchsten Punkt der Wangenknochen sowie auf den beweglichen Augenlidern verteilt. Diese Glanzschicht sorgt für die ultimative Reflektion des Lichts und damit für ein Leuchten, wie es die Sonne selbst nicht schöner zaubern könnte. Wer braucht da schon noch Sommer? Wir strahlen jetzt selbst so schön wie die Sonne.

 

Aktuell