In "Wino" veritas

4 Lektionen, die Winona Ryder ins Leben und auf die Kinoleinwand zurückgeholt haben.

Gewisse Wahrheiten erkennt man erst, wenn man ganz unten war: Nach einer Diebes-Tour in einem Nobelkaufhaus ging Winona Ryder jahrelang durch die Hölle – und in sich. Mit neuen Weisheiten will die Schauspielerin nun neu durchstarten.

Text Johanna Jenner/Katja Fleischmann
Fotos Norman NG / Corbis Outline, Getty Images

Es ist drei Tage vor Weihnachten im Jahr 2001. In Beverly Hills glühen die Kreditkarten, Menschenmassen schieben sich durch die Nobelboutiquen. Während der Kaufhaus-Nikolaus im Akkord Geschenke aus seiner Tasche fischt, sackt Winona Ryder seelenruhig welche ein – und wird dabei von Überwachungskameras gefilmt. Ergebnis: Im Luxusladen Saks Fifth Avenue klicken die Handschellen. Denn in Ryders Beutel steckt Designerkleidung im Wert von rund 5.000 Euro – unbezahlt. Eine schöne Bescherung, findet die Weltpresse. Die Schauspielerin taucht daraufhin gleich Jahre beschämt unter, um heute zu erkennen: Auch schlechte Zeiten haben ihre guten Seiten!

Diese 4 Lektionen haben Winona Ryder ins Leben zurückgeholt:

1. Lektion
„Das Leben ist ein gefährliches Pflaster. Erst gleitest du fröhlich dahin, dann fällst du zu Boden.“
Am Boden war Winonas Karriere schon öfters. Von den insgesamt 36 Filmen, in denen sie mitgewirkt hat, gelten acht als Blockbuster (zum Beispiel Edward mit den Scherenhänden, Dracula oder Zeit der Unschuld), vier als Kultfilme (wie Jim Jarmuschs Night on Earth oder Woody Allens Celebrity) und der Rest als Ladenhüter. Als 15-jährige debütiert sie in Lucas (1986). Danach geht’s schnell und die Presse kürt sie gar zum „Gesicht einer Generation“. Ein bisschen viel Wind für einen Teenager. Der mediale Ansturm wirft sie letztlich auch um. Diagnose: Burn-out – mit 19 Jahren.

2. Lektion
"In Hollywood zu überleben schafft nur, wer Familie und gute Freunde - abseits des Films - hat."
Versuche, in Holywood heimisch zu werden, unternimmt Winona Ryder immer wieder. Filmkollegen werden zu Dates und später zu Verlobten. Doch die Liaisonen zerbrechen. Auf Freunde aus der Branche pfeift sie endgültig, seit sie von der ehemals besten Freundin Gwyneth Paltrow hintergangen wurde. Frisch von Brad Pitt getrennt, heult sich diese bei Winona zu Hause aus, in die verheulten Augen sticht ihr ein Drehbuch auf dem Couchtisch. Fazit: Shakespear in Love wird mit Gwyneth in der Hauptrolle - das Ende einer Freundschaft.

3. Lektion
"Es ist besser, Ex-Freunde ohne Groll in Erinnerung zu behalten und nicht daran zu denken, wie sehr sie einen hassen."
Winona´s Verflossenensammlung liest sich wie das "Who´s who" von Hollywood. Erst die große Liebe, Jonny Depp, dann Affairen mit Christian Slater, David Duchovny, Daniel Day Lewis und jeder Menge Musiker, von Foo-Fighters Frontman Dave Grohl bis Jamiroquai -Sänger Jay Kay. Eines Nachts schäft sie vor Liebeskummer betrunken und mit einer Zigarette in der Hand ein und erwacht als das Zimmer brannte: "Das war mein Weckruf."

4. Lektion
"Wenn du akzeptierst, nicht perfekt zu sein, erkennst du, dass Fehltritte zur menschlichen Natur gehören."
Der Diebstahl brachte ihr einen öffentlichen Schauprozess, 480 Stunden Sozialarbeit sowie vernichtende Schlagzeilen wie "Winona wäre heute eine der besten Schauspielerinnen, wäre nicht der Kaufhaus-Vorfall gewesen." Nach dem folgenreichen Dezembertag zieht Winona sich zurück, übersiedelt von Beverly Hills nach San Francisco zu ihrer Familie und nimmt nur noch kleinere Aufträge an.

Die Zeit hat sie gebraucht, um wieder ganz da zu sein. Im Jahr 2009 kommen vier Kinofilme mit ihr ins Kino, darunter Star Trek XI (Ö-Start: 8.Mai)

 

Aktuell