WIENERIN zum Mithören: 3 neue Folgen zum Thema Treue

Gibt es Treue in nicht-monogamen Beziehungen? Wie kann es passieren, dass ein Mann sechs Jahre lang ein Doppelleben führt und es niemand merkt? Und muss man einen Seitensprung beichten? Wir haben in unserem Podcast die Antworten.

Podcast Neu Treue

Wie wichtig ist Treue in einer Paarbeziehung? Für die meisten Menschen ist sie eine unerlässliche Bedingung für das Zusammensein. Aber ist eine Beziehung automatisch vorbei, wenn es zum Seitensprung gekommen ist? Bedeutet Untreue, dass man den Partner oder die Partnerin nicht wirklich liebt? Und können Beziehungen abseits der Monogamie funktionieren?

In unserem Podcast WIENERIN zum Mithören beschäftigen wir uns in drei Folgen mit genau diesen Fragen. Wir hören die Geschichte des Paartherapeuten-Ehepaars Sabine und Roland Bösel, das sehr offen über Affären in ihrer eigenen Beziehung spricht. Reden mit einer Betroffenen, die sechs Jahre lang von ihrem Partner betrogen wurde. Und fragen nach, wie Menschen außerhalb monogamer Beziehungsformen leben.

Folge 1: Sollte man einen Seitensprung beichten?

Sabine und Roland Bösel sind seit über 40 Jahren zusammen und bilden als Paartherapeutin und Paartherapeut auch beruflich ein Team. Sie haben mehrere Bücher zum Thema Beziehungen geschrieben. Und: Sie gehen sehr offen mit dem Thema Untreue in ihrer eigenen Beziehung um.

Im WIENERIN-Podcast erzählen sie, warum Untreue nicht automatisch das Ende einer Beziehung bedeuten muss und wie sie es geschafft haben, über Affären hinweg zu kommen. Und sie geben eine - für manche vielleicht überraschende - Antwort auf die Frage: Soll man einen Seitensprung unbedingt beichten?

"Wir hatten jeweils eine Affäre im Abstand von einem Jahr. Wir waren damals schon Psychotherapeuten, aber wir waren selber in der Kacke gelandet. Wir waren wirklich ganz tief drinnen. Aber das hilft uns heute, Paare zu verstehen und zu begleiten."

von Sabine und Roland Bösel

Folge 2: Wie fühlt sich betrogen werden an?

In der zweiten Podcast-Folge kommt eine Betroffene zu Wort, die sechs Jahre in einer Beziehung mit einem Mann war und ganz zum Schluss erfahren hat, dass ihr Partner sie die ganze Zeit über betrogen hat. Niki spricht darüber, welche Warnzeichen es gab und wie es so weit kommen konnte, dass sie nicht auf ihr Bauchgefühl gehört hat.

Er hat sich immer schwer getan, mir seine Freunde oder Familie vorzustellen. Hat es immer vermieden, meine Freunde kennenzulernen. Sobald das zur Sprache gekommen ist, hat er dicht gemacht, die Beziehung gerne mal komplett beendet oder mir Schuldgefühle eingeredet.

von Niki

Folge 3: Kann man mehrere Menschen gleichzeitig lieben?

In der dritten Folgen sehen wir uns an, wie Liebe abseits von Monogamie funktionieren kann. Wir sprechen mit Sky, die in Wien den Polyamorie-Stammtisch mitorganisiert und in Liebesbeziehungen mit mehreren Menschen gleichzeitig lebt. Sie erklärt, warum sie schon mit 19 gewusst hat, dass Monogamie nichts für sie ist und weshalb sie für die Liebe nicht immer starre Beziehungsvorstellungen braucht. Sie klärt außerdem praktische Fragen: Wie kompliziert ist der Alltag, wenn man mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig hat? Und wie erklärt sie es zweijährigen Tochter?

Gerade im polyamoren Kontext muss man nicht immer ein klares Label für eine Liebesbeziehung haben. Man kann mit Leuten, mit denen man befreundet ist, auch eine romantische oder intime Zeit haben. Die Grenzen werden nicht so von außen gesetzt, sondern durch die zwei Personen gestaltet.

von Sky
 

Aktuell