WIENERIN probiert: Menstruationsunterwäsche

Period Panties bieten eine nachhaltige Alternative zu Binden und Tampons. Wie fühlt sich das Tragen an, welchen Schutz bietet die Wäsche und welche Panty schlägt sich im Vergleich am besten? Wir haben für euch den Test gemacht.

WIENERIN probiert: Menstruationsunterwäsche

Glücklicherweise ist das Thema Periode heutzutage nicht mehr so ein Tabu wie noch vor einigen Jahren – wir tauschen uns immer offener über unsere Erfahrungen aus und lernen Neues dazu. Auch das Angebot an Periodenprodukten hat sich über die Jahre deutlich erweitert. So greifen wir mittlerweile nicht mehr nur zu Binden und Tampons, sondern eben auch immer öfter zur Menstruationstasse – oder zur Period Panty. Genau um die soll es heute gehen: Wir haben Menstruationsunterwäsche von verschiedenen Labels für euch getestet und verraten euch, wie sie sich in Sachen Tragekomfort und Saugfähigkeit geschlagen haben.

Wie funktionieren Periodenslips?

Ganz allgemein sind Periodenslips mit mehreren saugfähigen Schichten ausgestattet, die das Periodenblut aufnehmen. Je nach Modell und Saugkraft sind sie als Zusatzschutz oder Ersatz für andere Monatshygieneprodukte geeignet. Nach jedem Mal Tragen sollten die Slips bei 40 oder 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden (idealerweise kurz nach dem Tragen schon mal mit kaltem Wasser ausspülen).

1. SELENACARE

Die erste Periodenunterwäsche, die wir probiert haben, ist der Modern Hipster von SELENACARE (17,85 €) in der Größe M für eine mittlere Blutung. Generell ist der Hipster in S bis XXL und in den Farben Schwarz oder Beige erhältlich. SELENACARE bietet unterschiedliche Formen (z.B.: Brazilian oder High Waist) an. Die Saugfläche ist unsichtbar im Slip eingearbeitet und mit einer mehrlagigen, antibakteriellen Schutzausrüstung ausgestattet, die unangenehme Gerüche verhindert. "Die Periodenunterwäsche Hipster eignet sich ideal für die leichten und mittleren Tage deiner Menstruation", wie die Hersteller*in angibt. Sie ersetzt bis zu 2-3 Tampons.

Unser Fazit: Der Hipster hat überzeugt. Zuerst hat die Unterwäsche in M sehr groß ausgesehen, doch diese hat sich dann perfekt an den Körper angepasst. Somit hat die Größe und Form des Slips ein Gefühl von Sicherheit gegeben. Es ist daher empfehlenswert eine größere Variante auszusuchen, als gewohnt. Außerdem hat es sich mit dem Hipster nicht angefühlt, als würde man ewig in Flüssigkeit sitzen oder als würde man eine Windel tragen. Das Produkt ist sehr angenehm, schützt sehr gut und lässt sich einfach auswaschen!

2. Femtis

Der nächste Slip, den wir testgetragen haben, stammt von der Firma Femtis. Die deutsche Brand ist auf Periodenunterwäsche spezialisiert und bietet ein breites Angebot an Slips, die in den Größen XXS bis XXXL erhältlich sind. Wir haben die Panties JULE und MEJA für starke Tage ausprobiert. JULE (29,40€) ist laut Website "ein super absorbierender Taillen­slip mit zusätzlicher Saug­lage. Das auslaufsichere 5in1-Schutzsystem nimmt bis zu 3 Tampons an Flüssigkeit auf", MEJA (28,80€) nimmt bis zu 2,5 Tampons auf. Damit sollen sich Träger*innen auch bei stärkster Menstruation immer trocken und frisch fühlen.

Unser Eindruck: Beide halten, was sie versprechen. Die Slips sind gut verarbeitet (ein paar lose Fädchen stellen wir nach der ersten Wäsche allerdings fest) und trotz dickerer Einlage keineswegs unangenehm zu tragen. Auch bei starker Blutung fühlen wir uns gut geschützt und sicher und das unangenehme "Windel-Gefühl" bleibt aus. Die Größen fallen eher auf der kleinen Seite aus, also bei Bestellung ruhig eine größere Version auswählen. Alles in allem ein gutes Produkt, das wir definitiv weiter verwenden werden.

Coole Sache: Mit einem Teil der Einnahmen unterstützt Femtis die Arbeit der Endometriose-Vereinigung Deutschland.

3. Ooia

Als nächstes haben wir uns die Slips der deutschen Marke Ooia näher angeschaut. Die Panties werden in Europa fair nach ökologischen und ethischen Standards hergestellt. Der Online-Shop bietet eine große Auswahl an Panties in verschiedenen Styles – von der gemütlichen Hipster zur hübschen Lingerie mit Spitzendetails (Größe 32/34 bis 54). Wir haben für unseren Test das Modell Highwaist Strong (42,95€) ausprobiert, welches sich für starke Tage eignen soll. Der Slip überzeugt uns bereits mit seinem feschen Design, der gestreifte Netzstoff an den Seiten macht echt was her. Beim Tragen fühlt sich die Panty total angenehm an, sitzt gut und gibt uns ein Gefühl der Sicherheit, auch bei starker Blutung. Das Material (Polyamid, Elasthan, Baumwolle, Polyester, Polyurethan) fühlt sich gut an und beim Gehen "knistert" nix. Alles in allem sind wir mit dem Slip super zufrieden – einzig der Preis ist ein bisschen happig. Wer das nötige Kleingeld hat und wert auf faire Produktion und hochwertige Materialen legt, macht hier definitiv nichts falsch.

Auch Ooia ist soziales Engagement ein Anliegen, daher spendet das Unternehmen an die Berliner Frauenhäuser und unterstützt andere gemeinnützige Organisationen.

Female Company Period Slip

4. The Female Company

Auch The Female Company aus Deutschland hat einen Periodenslip im Angebot, und zwar die Period Panty Cotton High Waist, eine hoch geschnittene Panty aus Bio-Baumwolle – hergestellt in der EU. Sie ist in den Größen 32 bis 56 (!) um 39,90€ in den Farben Schwarz und Grau erhältlich und laut Website "so saugstark wie drei Normal Tampons". Die Panty fühlt sich beim Tragen angenehm leicht und fast wie eine "normale" High Waist Panty an. Obwohl der Slip etwas schmaler geschnitten ist, also der Bereich der Einlage nicht ganz so breit ist wie bei anderen Panties, haben wir nicht das Gefühl, dass etwas daneben gehen könnte. Gerade als zusätzlichen Schutz für die Nacht oder auch an nicht ganz so starken Tagen mögen wir die Panty echt gerne. Auch hier ist der Preis natürlich nicht unerheblich – dafür erhaltet ihr aber ein richtig gutes Produkt, das euch noch viele Jahre erhalten bleibt. Und: Mit jedem Kauf unterstützen Konsument*innen "Pads For Girls", ein Sozialprojekt in Indien.

Eine junge Frau tanzt in ihrer Periodenwäsche vor lilanem Hintergrund.

5. Primark

Periodenprodukte müssen leistbar sein - schließlich verdient es jeder, die Menstruation angemessen versorgen zu können. Deswegen haben wir auch ein Produkt der Handelskette Primark ausprobiert. Das Unternehmen hat in diesem Jahr nachgelegt und eine Reihe von Periodenslips herausgebracht. Man kann zwischen Versionen wie "High-Waist", "Hipster" und "Mini" (etwa ein Tanga) und einem Fassungsvermögen von leicht bis stark wählen. Alle Slips sind in modernen Schnitten in entweder schwarz oder puder gehalten.

Die Preise beginnen bei 7 (!) und Mehrfach-Packungen sind ab 16 erhältlich. Das Beste dabei: Sie versprechen Schutz für ein Äquivalent von vier Tampons, ganz ohne ein unangenehmes Gefühl. Das Außenmaterial aus Polyester fühlt sich weich an, die Einlage innen ist aus einem Baumwoll-Mikrofaser Gemisch und weder kratzig, noch nach Tragen schwitzig. Getragen fühlt sich diese Version an, als hätte man seine gewöhnliche Unterwäsche an. Der Slip sitzt relativ eng, um Schutz zu garantieren, doch Primarks Größenrange reicht bis 3XL, und entspricht dem herkömmlichen Sizing. Obwohl die Webseite dazu rät, die Slips bei 30 Grad Handwäsche zu waschen, können wir feierlich verkünden: Unser Testobjekt hat bereits drei Waschgänge bei 60 Grad gut überstanden. Nach dem Waschen sind weder lose Fäden, noch Gerüche wahrzunehmen. Primark ist kein nachhaltiges Unternehmen, allerdings ist es erfreulich, dass so auf einer günstigen Basis Periodenunterwäsche gekauft und genutzt werden kann!

6. Erdbeerwoche

Zu guter Letzt haben wir den Periodenslip der Marke erdbeerwoche getestet. erdbeerwoche ist das erste auf Menstruation spezialisierte Social Business aus Österreich mit dem Ziel, einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft anzustoßen und nachhaltige Monatshygiene in den Mainstream zu bringen. Der erdbeerwoche Slip ist in den Größen 34-46 um 22,90€ erhältlich und eignet sich laut Beschreibung für leichte bis mittlere Tage. Das Material besteht aus 61,4% Baumwolle aus biologischem Anbau, 19% Membran, 14,3% Vlieseline und 5,4% Elasthan.

Unser Eindruck: Der Slip ist relativ eng geschnitten. Die Größe, die wir normalerweise tragen, ist hier fast eine Nummer zu klein (also lieber größer bestellen!). Ansonsten ist der Slip unauffällig gestaltet und wirkt auf den ersten Blick wie eine herkömmliche Panty. Die Periodeneinlage ist ein klein wenig "fester", also weniger flexibel als bei anderen Slips. Das Tragegefühl ist in Ordnung, aber (vermutlich vor allem auch aufgrund der zu kleinen Größe) nicht so angenehm, dass wir "all das tun können worauf wir Lust haben", wie die Website verspricht. Vorteil: Dank des etwas niedrigeren Preises sind die erdbeerwoche Slips eher leistbar (vor allem wenn man bedenkt, dass man mit nur einer Panty pro Periode nicht so weit kommt).

Erdbeerwoche Slip
 

Aktuell