WIENERIN Podcast #39: Sind Feminismus-T-Shirts nur ein billiger Fashion-PR-Gag, Sabinna Rachimova?

Es ist ein großes Problem, wie die Modebranche Feminismus definiert, sagt die Designerin Sabinna Rachimova. Denn hier dürfen nicht alle empowern.

Designerin Sabina Rachimova im WIENERIN Podcast

Die Corona-Krise machte auch vor der Modewelt nicht Halt und stellte ihre Funktionsweise mehr denn je in Frage: Aufwendige Fashionshows, kurzlebige Zyklen und Kollektionen. Die Branche versprach Besserung. Aber wie glaubwürdig sind diese Ankündigungen?

Mit ihrem Label SABINNA will die Designerin Sabinna Rachimova heute Ästhetik mit Ethik verbinden. Davor arbeitete sie für die Modehäuser Christian Dior und Mary Katrantzou. Im WIENERIN Podcast spricht Sabina Rachimova mit Chefredakteurin Barbara Haas über Greenwashing und das verkürzte Feminismus-Verständnis in der Branche – aber auch darüber, warum kleine Labels schon länger nicht mehr Teil des Modezirkus sein wollen.

Sabina Rachimova im Gespräch mit Barbara Haas
 

Aktuell