WIENERIN geht im Hotel essen

Urlaub auf Balkonien? Heißt nicht, dass man nicht ab und zu im Hotel essen kann! Wir haben uns durchs Wiener Angebot gekostet.

Hotelrestaurant essen gehen

Urlaubsreisen sind wieder vorsichtig möglich, der Städtetourismus schwächelt aber noch. Eine gute Zeit, um das kulinarische Angebot der Wiener Hotellerie zu erkunden – vom opulenten Frühstück bis zum eleganten Dinner.

Ribelli

Viva l’ Italia - Authentisch italienisch im siebenten Bezirk

Mehr Mailand als Florenz: Das war das Motto bei der Konzeption des Ribelli im 25 Hours Hotel. Soll heißen: mitten im Geschehen, authentisch laut und lebendig. 90 Prozent der Produkte, die auch vor Ort verkauft werden, werden von kleinen Händlern aus Italien importiert – und das schmeckt man.
Ein besonderes Extra und perfekt für alle, die sich nicht entscheiden können, oder für größere Gruppen: Giro Pizza. Dabei werden verschiedene Pizzen auf den Tisch gestellt und jeder greift zu. Dazu gibt es italienische Craft-Biere. Schmeckt fast wie Urlaub!

Wo? Lerchenfelder Straße 1–3, 1070 Wien, ribelli-restaurant.com. Pizza ca. € 13,–, Giro Pizza ca. € 21,–

Hotelrestaurant 2

Wiener Institution - Geschichtsträchtig und modern

Das Triest im vierten Bezirk, gleich hinter dem Karlsplatz, hat eine 300-jährige Geschichte. Es diente etwa unter Maria Theresia als Postkutschenbahnhof für die Verbindung Wien–Triest, woher es auch seinen Namen hat. Passend dazu verströmt die Speisekarte des hauseigenen Bistro Porto italienisches Flair. Wir sagen nur: Carpaccio vom Wolfsbarsch oder hausgemachte Gnocchi. Besonderer Bonus: Man kann an unterschiedlichen Locations im Hotel ein Private Dining im kleinen Kreis buchen – sehr exklusiv und coronakonform!

Wo? Wiedner Hauptstraße 12, 1040 Wien, dastriest.at. Vier Gänge um € 59,–

Hotelrestaurant 3

Fine Dining - Genuss pur im Sternerestaurant

Das Ambiente erinnert an einen sehr gehobenen amerikanischen Golfklub, das Essen hat damit aber gar nichts zu tun: Im Edvard werden fein abgestimmte ­Menüs mit sehr viel Lokal­kolorit und Sinn für Regionalität und Qualität kredenzt. Zum Start des Sieben-Gänge-Menüs gibt’s Alpenkaviar und Spargel. Das selbst gebackene Kartoffelbrot und die bretonische Sardine im Sepiateig muss man probiert haben, und der Maibock ist so zart, dass wir sogar nachfragen, wie er zubereitet wurde. Besonderes Highlight: die perfekt abgestimmte Weinbegleitung. Fazit: jeden Cent wert!

Wo? Im Palais Hansen Kempinski, Schottenring 24, 1010 Wien, kempinski.com. Sieben Gänge um € 128,–, Weinbegleitung € 89,–.

Hotelrestaurant

Fleischeslust - Edel dinieren im Dstrikt Steakhouse

Ein Rib-Eye-Steak vom Holzkohlegrill kann man sich schon mal auf der Zunge zer­gehen lassen, vor allem, wenn es sich dabei um lokales Bio-Rindfleisch handelt. Empfehlung: gegrillter Oktopus vor und Erdäpfelpüree mit Trüffelscheiben neben dem Steak. Und weil Steak nicht gleich Steak ist, sollte man sich vom hervorragenden Personal beraten lassen.
Schlemmen bei romantisch-gedämpfter Abendstimmung mit Electroswing im Ohr; perfekt für Date-Nights oder um sich mal etwas besonders Gutes zu gönnen. Top-Tipp für FrühstarterInnen: zum Dstrikt Frühstück vorbeikommen, mit Beef Tartare und Wachtelspiegeleiern!

Wo? Im The Ritz-Carlton, Schubertring 5–7, 1010 Wien, dstrikt.com. Rib-Eye-Steak € 45,–, Dstrikt Frühstück € 25,50

Hotelrestaurnat

Wunschlos satt - Knotzen im Altstadthotel

Das Hotel Altstadt ­Vienna ist schön verwinkelt, in unterschiedlichen Salons kann an kleinen Tischen oder auf kuscheligen Sofamöbeln Platz genommen werden. In den erhabenen Altbauräumlichkeiten fühlt es sich aber nicht nur dank des schönen Interieurs wahnsinnig gemütlich an: Wir probieren die Specials auf der Frühstückskarte rauf und runter – Gott sei Dank sitzen wir dabei auf einer der Couches, so lässt sich’s nach jedem Gang zurücklehnen. Das Buffet bietet Klassisches wie Joghurt, Birchermüsli, feine Wurst- und Käsespezialitäten. Eierspeis und Co werden individuell nach Wunsch zubereitet, die Extras sind dabei das Tüpfelchen auf dem i.

Wo? Kirchengasse 41, 1070 Wien, altstadt.at. Frühstück: € 29,–.

Hotelrestaurant

Vielfalt trifft Tradition - Internationaler Retrocharme im zweiten Bezirk

Gleich neben dem Grünen Prater, in einem früheren Altersheim, findet man Magdas Hotel. Es ist Österreichs erstes Social Business und gibt ehemaligen Flüchtlingen eine neue Beschäftigung. Im Hotel mit den bunten Fenstern und Vintage-Dekor fühlen wir uns gleich wohl. In entspannter Atmosphäre studieren wir die Karte – lieber Köfte, Hummusteller oder doch ein Backhendlsalat? Bei der Auswahl an internationalen Speisen und Wiener Klassikern wird jede*r schnell fündig, das Angebot ändert sich dabei ständig. Im Sommer lädt der gemütliche Gastgarten mit farbenfrohen Klapptischen und schattenspendenden Bäumen zum Verweilen ein.

Wo? Laufbergergasse 12, 1020 Wien, magdas-hotel.at. ­Syrischer Hummusteller um € 11,90.

 

Aktuell