WIENERIN geht ... auf den Markt: Wir zeigen euch die nettesten Märkte in Wien

Auf den Markt zu gehen ist in letzter Zeit ziemlich hip geworden. Wir haben uns umgeschaut, was sich Neues getan hat.

WIENERIN geht ... auf den Markt: Wir zeigen euch die nettesten Märkte in Wien

Sich den Korb unter den Arm zu klemmen und auf den Markt zu gehen, das war früher eher ein Oma-Klischee. In den letzten Jahren hat aber eine neue Generation von Marktstandler*innen und Marktgeher*innen das Bild deutlich verändert - mit viel Bio, lässigen Lokalkonzepten und neuen Ideen.

Kutschkermarkt

Kleine Alternative mit Charme.

Wer sich auf großen Märkten oft überfordert fühlt, ist am Kutschkermarkt im 18. Bezirk gut aufgehoben. Das Angebot ist vielfältig und gleichzeitig übersichtlich: Obst, Gemüse, Blumen, Fisch, Fleisch, Feinkost - alles wirkt liebevoll hergerichtet. Trotz der kleinen Dimension kann man hier dank des Gastroangebots durchaus länger hängen bleiben, etwa beim Fischrestaurant Atlantis oder im charmanten Café Himmelblau. Persönliches Highlight: Tanis' Weltmeister Kebap -das kleine Marktlokal ist bekannt für sein Top-Steakfleisch; wer mal dort ist, sollte aber unbedingt den türkischen Kaffee mit Baklava probieren!

WANN? Montag bis Freitag 6 bis 21 Uhr, Samstag 6 bis 18 Uhr.

WIENERIN auf dem Kutschkermarkt

Karmelitermarkt

Lokalhopping de luxe im Zweiten.

Her mit dem guten Leben!", könnte man sich denken, wenn man durchs Karmeliterviertel mit seinen vielen netten Lokalen und kleinen Geschäften spaziert. Quasi im Zentrum davon liegt der Karmelitermarkt. Wer Obst, Gemüse, Fisch oder Fleisch einkauft, kann hier in einem der Lokale gediegen eine Pause einlegen oder auch den Nachmittag verbringen, etwa im superhipstrigen Cafemima, bei einer Pita mit Hummus von Tewa oder einem Weinschenke-Burger. Der Karmelitermarkt versprüht extraviel urbanes Lebensgefühl!

WANN? Montag bis Freitag 6 bis 21 Uhr, Samstag 6 bis 18 Uhr.

Karmelitermarkt Wien

Meiselmarkt

Die Markthalle mit Urwiener Schmäh.

Vielleicht nicht ganz so hip wie viele andere Märkte - aber dafür bekommt man hier einen Einblick in ein uriges Wien, das es so kaum noch gibt. Die Stände sind sehr vielfältig und international, dementsprechend ist auch das Sprachengewirr und Gewusel in der Halle im 15. Bezirk. Neben Obst und Gemüse gibt es viel frisches Fleisch und Fisch, aber auch richtige Mini-Supermärkte mit internationalem Sortiment und allerlei Krimskrams von Geschirr bis Plastikspielzeug. Gastronomisch dominieren Kebab und Börek oder Burek (je nach Landessprache), und dazwischen findet man richtig tolle alt-wienerische Beiseln, an denen Mundl Sackbauer seine Freude gehabt hätte.

WANN? Montag bis Freitag 6 bis 19:30 Uhr, Samstag 6 bis 17 Uhr.

Meiselmarkt Wien

Schwendermarkt

Ein kleiner Geheimtipp.

Der erste Gedanke: "Das sind ja nur ein paar Standln!" Und tatsächlich macht der Schwendermarkt im 15. unter der prallen Mittagssonne an einem Spätsommertag eher einen Betonwüsten-Eindruck. Wenn man die "paar Standln" dann erkundet, wird man angenehm überrascht: Hier hat etwa das Start-up Unverschwendet in einem kleinen Laden sein Hauptquartier und macht aus Lebensmitteln, die sonst weggeworfen werden würden, leckere Marmeladen, Chutneys oder Sirupe. Bei der Weinviertlerie bekommt man regionale Produkte aus besagter Gegend -von Naturkosmetik über Süßes bis hin zu Weinen und Schnäpsen. Einen Abstecher wert!

WANN? Montag bis Freitag 6 bis 21 Uhr, Samstag 6 bis 18 Uhr.

Schwendermarkt Wien

Bauernmarkt Freyung

Bio-Shopping im Ersten.

Der Bauernmarkt auf der Freyung rühmt sich, Europas ältester Biomarkt zu sein. Seit 1993 werden hier ausschließlich Bioprodukte verkauft. Die Anzahl der Stände ist nicht sehr groß -dafür weiß man genau, wo die Dinge herkommen, die man kauft: Das Obst und Gemüse kommt vom Biohof Bubenicek Meiberger in Zwerndorf, es gibt Bioweine aus dem Burgenland, Biokäse von Kaszeit, Brot und Gebäck von der Bäckerei Josef Schrott, Fleischiges von der Schinkenmanufaktur Thum oder Schnäpse und Liköre von Bio Schwaiger. Markttage sind nur am Freitag und Samstag, also ideal für einen genussvollen Start ins Wochenende.

WANN? Freitag und Samstag, 8 bis 19:30 Uhr.

Bauernmarkt Freyung Wien

Meidlinger Markt

Überraschung im Zwölften.

Der Meidlinger Markt war vor ein paar Jahren noch eher urig-altmodisch und alles andere als schick. Wer heute bei der U6-Sta tion Niederhofstraße aussteigt, findet hippe Lokale und feine Delikatessenläden, wie man sie eher innerhalb des Gürtels erwarten würde. Bei Ignaz & Rosalia kann man durchs Schaufenster in die Konditorküche sehen, bei Mopsfidel gibt es Mode für kleine Hunde zu kaufen, bei Heu & Gabel regionale Feinkost. Kulinarisches Highlight ist die Wirtschaft am Markt: Sie wurde als erstes Restaurant auf einem Wiener Markt von Gault-Millau mit einer Haube ausgezeichnet. Trotz der Neuzugänge ist einiges an klassischer Marktatmosphäre erhalten geblieben. Cool!

WANN? Montag bis Freitag 6 bis 21 Uhr, Samstag 6 bis 18 Uhr.

Meidlinger Markt Wien
 

Aktuell