Wiener Frauenpreis: Großartige Frauen in Wien ausgezeichnet

Der Wiener Frauenpreis wurde gestern, am 14.9. vergeben an Verena Altenberger ("Schauspiel"), Helga Tippel ("Alltagsheldin") und das Frauennetzwerk Medien – Martina Madner, Alexandra Wachter ("Frauennetzwerke").

Großartige Frauen in Wien ausgezeichnet

"Frauen sichtbar machen": Das ist das Motto des Wiener Frauenpreises, der am 14. September für das Jahr 2022 überreicht wurde. Der Frauenpreis 2022 wird in den Kategorien "Alltagsheldin", "Frauennetzwerke" und "Schauspiel" vergeben.

"Mit dem Wiener Frauenpreis machen wir Frauen und ihre Leistungen sichtbar. Es geht darum zu zeigen: Jede kann es schaffen! Frauen bewegen in allen Bereichen etwas. Damit nehmen sie eine Vorbildfunktion ein. Mit dem Wiener Frauenpreis wollen wir allen Frauen Mut machen", so Vizebürgermeisterin und Frauenstadträtin Kathrin Gaál. Und: "Die Frauen, die heuer ausgezeichnet werden, setzen sich besonders für andere Frauen ein", so Gaál.

Preisträgerin Schauspiel

"Verena Altenberger ist eine wunderbare, vielseitige Schauspielerin, aber sie ist auch eine sehr bewusste Frau, die mit ihrer Kunst und mit ihrer Haltung Frauen sichtbar macht", so die Jury. Und weiter: "Sie hinterfragt eigene und ganz alltägliche Reaktionen, wenn etwa ein Frauenkörper nicht irgendeiner Norm entspricht oder wenn sich Frauen kleiden, wie sie möchten und nicht, wie andere es als 'richtig' ansehen. Sie erklärt, warum es ok sein kann, in einer Theater- oder Filmkritik den weiblichen Körper als Instrument zu beschreiben, nicht aber, ob der Busen zu groß oder klein ist", schreibt die Jury in ihrer Begründung.

Preisträgerin Alltagsheldin

In der Kategorie "Alltagsheldin" wurde Helga Tippel ausgezeichnet. Seit fast 30 Jahren betätigt sich Helga Tippel in der Ukrainehilfe. Heute ist Helga Tippel Ehrenbürgerin von Kiew. "Aber nicht nur ihre Familie und die Ukrainerinnen brauchen sie – WIR brauchen sie auch! Frauen wie Helga Tippel haben immer die Gesellschaft zusammengehalten und nur dieser Zusammenhalt bringt uns weiter - gerade in Krisenzeiten. Mit ihrem Engagement ist Helga Tippel ein Vorbild für uns alle", so die Jury.

Preisträgerin Frauennetzwerke

"Gerade in den vergangenen Jahren ist ganz klar, wie wichtig es ist, dass Frauen im Journalismus gestärkt werden, durch ein Netzwerk, das Verbindungen schafft, zwischen Journalistinnen und Expertinnen, zwischen denen, die schon lange in der Branche sind und dem Nachwuchs, dem so ein Einstieg in die Branche erleichtert wird; durchs Netzwerken, mit Mentoringprogrammen, durch das Sammeln von Expertinnen, die befragt werden können und sollen", beschreibt die Jury die wichtige Aufgabe des Frauennetzwerk Medien.

"Dafür gibt es seit 23 Jahren das Frauennetzwerk Medien. Und das ist nicht nur eine Bereicherung für die Frauen der Branche, sondern für den gesamten Journalismus in diesem Land – und wie ungemein wichtig diese Säule für eine Demokratie ist, konnte man in den vergangenen Jahren in Österreich nur allzu gut beobachten", so die Jury.

 

Aktuell