Wien sucht Gasteltern für junge Flüchtlinge

Die Wienerinnen und Wiener können ab sofort neue Pflegeeltern von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen werden.

Wie "Der Standard" berichtet, sucht Wien ab sofort Gasteltern für jugendliche Flüchtlinge. Vor allem Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) hätten es schwer, ihren Platz in der österreichischen Gesellschaft zu finden, wird Josef Hiebl, Flüchtlingskoordinator des Wiener Amts für Jugend und Familie, MA 11, zitiert: "Daher erweitern wir die Möglichkeiten für UMF, in Familien zu leben."

Seit November 2015 ist es bereits möglich, unbegleitete Kinder auf der Flucht unter 14 Jahren als Pflegekinder aufzunehmen. 120 solcher Pflegeelternschaften gibt es österreichweit.

Neue Initiativen machen die Aufnahme 14- bis 18-jähriger Kinder möglich


Der Verein "Kinderflüchtlinge unterstützen und integrieren" (Kui) ist bereits auf der Suche nach geeigneten Pflegefamilien. Wer sich informieren will, kann am 8. und 15. Juni zu einem Infoabend kommen. In wenigen Wochen wird auch SOS-Kinderdorf mit einem ähnlichen Projekt beginnen.

Zwischen 700 und 753 Euro monatlich gibt es dafür an Aufwandsentschädigung. Außerdem wird den Eltern eine muttersprachliche Vertrauensperson zur Seite gestellt. Bisher gab es weder Geld noch Betreuung. Die Jugendlichen bekamen lediglich einen Wohnkostenzuschuss für privates Wohnen von 320 Euro, wie das bei jedem Grundversorgten der Fall ist. Die neuen Initiativen sollen die Gastelternschaft erleichtern.

 

Aktuell