Wie soll ich mir denn je so eine sauteure Immobilie leisten können?

WIE BITTE? Über Geld spricht man nicht? Doch. Und zwar hier. Barbara Haas fragt die besten Finanzexpertinnen so lange, bis sie alles weiß, was uns vermögender machen kann.

Wie soll ich mir denn je eine sauteure Immobilie leisten können?

Barbara Haas: Claudia, du beschäftigst dich seit 20 Jahren mit dem Immobilienmarkt in Österreich. Corona hat bei vielen den verständlichen Wunsch nach einem Eigenheim - vielleicht sogar im Grünen - geweckt. Soll man den aktuell noch günstigen Krediten trauen und auf den alten Spruch "Grundbuch statt Sparbuch" setzen?

Claudia Böhme: Liebe Barbara, ich denke, das ist eine Frage, die man umgekehrt stellen sollte: Habe ich das Eigenheim gefunden, das für mich und meine Familie passt? Habe ich dort die Infrastruktur, die ich benötige?

Okay, aber was, wenn ich erst überlege und nicht sicher bin, ob ich mir das leisten kann? Gilt denn die Faustregel noch, dass 30 Prozent Eigenmittel notwendig sind?

Ich würde dir - bevor du die Suche angehst - empfehlen, einen Termin bei deiner Hausbank zu vereinbaren und dort mit all deinen Parametern mögliche Finanzierungsvolumina zu besprechen: Was verdienst du? Wenn du eine*n Partner*in hast: Was ist das Familieneinkommen? Was benötigst du respektive was benötigt ihr jeden Monat? Versicherungen, Handy, Auto etc. - alles auflisten. Dein*e Bankbetreuer*in kann dir dann ausrechnen, was du an Kredit bekommst. Eigenmittel um die 30 Prozent sollten aber schon vorhanden sein.

Noch ein Thema in Sachen Finanzierung: Was hältst du von Crowdinvesting bei Immobilien?

Dieses Instrument ist für private Ankäufe eigentlich gar nicht geeignet, da es Eigenmittel ersetzt, dafür aber hoch verzinst zurückgezahlt werden muss. Das verwenden kleinere Bauträger gerne, es ist aber ein sehr hoher Verwaltungsaufwand damit verbunden.

Kommen wir zur Lage und dem Objekt selbst. Wenn ich zum Beispiel nicht so viel Geld habe und daher eine Immobilie anstrebe, die hohen Renovierungsbedarf hat, aber eben in einer guten Lage ist, worauf muss ich dabei achten?

Hier empfehle ich dir ganz stark, dass du eine*n Baumeister*in deines Vertrauens hinzuziehst. Die Grenze zwischen "noch sanierbar" und "besser abreißen" ist sehr schmal. Ohne einen fundierten Kostenvoranschlag von einem*r Baumeister*in würde ich dir das nicht empfehlen.

Alle Renovierungen selbst zu machen ist meiner Meinung nach keine Option, da du bei einem Wiederverkauf ein Problem hast, wenn du nicht sämtliche Befunde vorweisen kannst.

Verstehe. Wenn ich das Objekt aber nur selbst nützen möchte und ein Gutachten von der Substanz mache, dann kann das doch eine gute Option sein, oder?

Das ist es, aber ich gebe Folgendes zu bedenken: Was ist, wenn etwas passiert und du verkaufen musst? Dann wird es echt schwierig. Ich rate dir, nur mit zertifizierten beziehungsweise konzessionierten Unternehmen zu arbeiten. Das ist auch ein Gewährleistungsthema: Keine Versicherung zahlt Schäden beim "Bastlerhit".

Noch eine Frage zum Thema Finanzierung und Vorsorge: Der Bankier Freiherr von Bethmann sagte den Satz: "Die einzige Möglichkeit, Vermögen aufzubauen, ist die Verschuldung in Sachwerten." Ist eine Investition in ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück vielleicht überhaupt eher etwas, was langfristig Vermögen aufbaut, also vielleicht erst für Kinder oder Enkelkinder schlagend wird?

Das hängt davon ab, ob du die Immobilie selbst nutzt oder eine Vorsorgewohnung kaufst. Zweiteres bringt dir im Optimalfall eine Einnahme in der Pension oder eine Wertsteigerung, solltest du sie verkaufen. Alles in allem, glaube ich persönlich, solltest du dich immer beraten und von Profis unterstützen lassen - denn der Einkaufspreis bestimmt die Rendite!

Allerletzte Frage: Wo würdest du dich aktuell umschauen für eine Vorsorgewohnung? Burgenland, Sankt Pölten - gib uns bitte einen Profi-Hinweis.

Das ist jetzt natürlich gerade das schwierigste Thema, aber die Landeshauptstädte sind aus meiner Sicht ein heißer Tipp.

Lass uns noch kurz zum Thema Steuern kommen: Welche steuerlichen Vorteile habe ich, wenn ich mir ein Haus oder eine Wohnung kaufe? Stichwort Wohnraumbeschaffung.

Dieses Thema kann dir nur ein*e Steuerberater*in seriös beantworten. Bezüglich Förderungen ist aber ganz simpel das Gemeindeamt in den Bundesländern eine gute Anlaufstelle.

Claudia Böhme

Ursprünglich im Finanzdienstleistungs-und Bankenbereich tätig (C-Quadrat, Credit Suisse), zog es die gebürtige Wienerin vor mehr als 20 Jahren in den Immobilienbereich. Sie entwickelte rund 500 Wohnungen, teils für sich, aber großteils für andere Unternehmen. Derzeit bei Wiener Immobilien GmbH tätig, ist ihr Verant wortungsbereich der Einkauf von Zinshausprojekten. Sie sagt: "Ein eigenes Zuhause, und sei es noch so klein, kann dir niemand nehmen. Es bedeutet für eine Frau Unabhängigkeit."

Job
 

Aktuell