Wie seid ihr am Besten gegen Syphilis, Hepatitis B und Tripper geschützt?

Sex kann man besonders dann genießen, wenn man weiß, dass er sicher ist. Das gilt auch für Oralsex, denn auch da können Geschlechtskrankheiten übertragen werden. Wer von euch hat schonmal ein Oralschutztuch verwendet? Seid ehrlich!

Lecktücher

Wenn die Person weiß, was sie tut, ist Oralsex eine der schönsten Dinge, die es gibt. Worüber man dabei oft nicht nachdenkt ist, dass Safe Sex auch bei Oralsex eine große Rolle spielt. Es ist ganz normal, bei einem Blowjob mit einer neuen Person ein Kondom über zu ziehen. Aber wenn wir jetzt mal ganz ehrlich sind, wer von uns denkt darüber in anderer Rollenverteilung nach? Und wer hat schonmal ein Oralschutztuch verwendet?

Syphilis? Nein danke!

Und auch wenn man sich bei Cunnilingus kaum mit HIV infizieren kann, so gibt es doch eine Reihe von Geschlechtskrankheiten, die über die Scheidenschleimhäute auf die Mundschleimhäute übertragen werden können und die man wirklich nicht bekommen oder seiner*seinem Partner*in weitergeben möchte. Dazu zählen zum Beispiel Syphilis, Hepatitis B, Herpes (HSV), Tripper und HPV. Es gibt auch eine geringe Gefahr sich mit Chlamydien zu infizieren, das passiert Oralsex aber sehr selten. Syphilis allein ist aber eigentlich schon Argument genug, finden wir!

Aktuell werden in Europa überdurchschnittlich viele Infektionen verzeichnet, weshalb ihr besonders vorsichtig sein solltet. Schließlich schlaft ihr rein in Bezug auf Krankheiten jedes Mal nicht nur mit der Person in eurem Bett, sondern auch mit deren bisherige Partner*innen.

Für die Nachtkastenschublade

Was ist die Lösung dafür? Expert*innen empfehlen, Oralschutztücher zu verwenden. Anders als Kondome sind diese leider noch nicht so richtig in der öffentlichen Wahrnehmung angekommen. Vermutlich haben die wenigsten von uns welche in der Nachtkastenschublade liegen, aber vielleicht schafft ihr euch nach dem Lesen dieses Artikels ja welche an. Aber jetzt erstmal von vorne.

Verschiedene Größen, Farben, Geschmäcker

Was sind eigentlich Oralschutztücher? Diese werden auch "Dental Dam" oder "Oral Dam" genannt und sind sehr dünne Latextücher und -folien. Sie werden vor dem Oralsex auf die Schamlippen, den Scheideneingang oder den Anus gelegt und verhindern, dass direkter Kontakt zwischen dem Mund und dem Intimbereich entsteht. Sie kommen in verschiedenen Größen, Farben und Geschmacksrichtungen, sind rechteckig und zwischen 15 und 25 cm groß. Vom Material her ähneln sie einem Kondom.

Lecktücher nicht teilen

Wichtig bei der Verwendung ist, dass Lecktücher immer nur einmal von einer Seite und an einer Körperstelle verwendet werden. Sonst ist der nötige Schutz leider nicht gewährleistet. Eh klar. Man teilt ja auch keine Kondome. Außerdem können sie mit Gleitgel auf Wasserbasis verwendet werden, um Reibungsgefühle zu vermeiden oder auch um sie zu befestigen.

Selbst ist die Frau

Solltet ihr heute noch in die Situation kommen, dass ihr ein Oralsex-Angebot bekommt (klingt seltsam, ihr wisst, was ich meine), seid durch diesen Artikel aber verunsichert in Bezug auf Geschlechtskrankheiten und habt keine Oralschutztücher bei der Hand, weil ihr die erst morgen kaufen werdet: We got you covered.

Und zwar gibt es einen einfachen Trick, wie ihr ein Kondom in ein Lecktuch verwandeln und so den Notfall überbrücken könnt. Einfach Kondom auspacken, Spitze und Ring abschreiben, der Länge nach aufschneiden und auffalten. Und los geht’s.

Lecktücher bekommt ihr übrigens bei Sextoyshops wie Amorelie, Eis oder meistens in der Apotheke. Leider führen Drogeriemärkte wie DM und Bipa sie nach wie vor nicht. Es gibt sie sogar in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Zum Beispiel Cola, Vanille oder Erdbeere.

 

Aktuell