Wie man erfolgreich ums Gehalt verhandelt

Von einem Einkommen, mit dem man mehr als nur auskommt, träumt wohl jeder. Um diesen Wunsch Realität werden zu lassen, kommt man meist nicht um Gehaltsverhandlungen herum. Damit diese von Erfolg gekrönt sind, sollte allerdings einiges beachtet werden.

Gehaltsverhandlungen sollten nicht zwischen Tür und Angel geführt werden. Versuchen Sie daher, einen Termin zu finden, an dem sich ihr Chef für Sie Zeit nehmen kann.

Wertvoller Arbeitnehmer

Stellen Sie Ihr Licht bei der Verhandlung nicht unter den Scheffel, denn nur wenn Sie selbst von sich überzeugt sind, können Sie auch Ihr Gegenüber von sich begeistern. Heben Sie daher Ihren Nutzen für das Unternehmen hervorheben. Listen Sie hierfür folgendes auf:

  • Aufgaben, die Sie neu übernommen haben,
  • Tätigkeiten, die Sie besonders gut erledigt haben,
  • Fortbildungen, die Sie absolviert haben,
  • Verbesserungen, die Sie angeregt haben,

Zusätzlich können Sie Ideen einbringen, wie Sie sich im nächsten Jahr noch besser einbringen könnte. Dafür kann man dann auch - auf guter Basis - einen fairen Gegenwert verlangen!

Persönliche Argumente vermeiden


Argumente wie "Mein Gehalt reicht nicht zum Leben" sollten Sie vermeiden. Auch Drohungen wie „Wenn ich nicht mehr bekomme, dann gehe ich", sollten Sie nicht vorbringen - es sei denn, Sie haben ein sicheres Angebot einer anderen Firma in der Tasche.

Plan B

Überlegen Sie sich im Vorfeld, wie Sie damit umgehen würden, wenn Ihr Chef/ Ihre Chefin nicht gleich auf Ihre Forderungen eingeht und mit welcher geringen Variante Sie leben könnten. Unter Umständen können Sie sich beim Betrag nur auf niedrigere Summe einigen, aber vereinbaren, dass Sie in einem halben Jahr verbindlich wieder darüber reden.

Sie können im Rahmen der Verhandlung auch andere Benefits, beispielsweise eine bezahlte Ausbildung oder mehr Freizeit, als Ausweg akzeptieren. Auf jeden Fall sollten Sie schriftlich festhalten, wann erneut verhandelt wird und welche Vereinbarungen inzwischen gelten. Auf vage Versprechungen sollten Sie sich nicht einlassen.

Ergebnisse zusammenfassen


Am Ende des Gesprächs sollten beide Seiten auf dem gleichen Stand sein: Sie können beispielsweise die Ergebnisse kurz zusammenfassen, damit es keine Missverständnisse geben kann. Schreiben Sie eine Gesprächsnotiz für sich und Ihren Chefin auf, in der Wortwahl, auf die sie sich verständigt haben. Stellen Sie diese Ihrem Arbeitgeber als E-Mail zur Verfügung. Hierbei sollten Sie beachten, dass die Gesprächsnotiz umso förmlicher sein sollte, je weitreichender das Vereinbarte rechtlich ist.

Fixieren Sie einen Gesprächstermin mit Ihrem Chef.

Heben Sie Ihren Nutzen für das Unternehmen hervor.

Vermeiden Sie persönliche Argumente.

Halten Sie die Ergebnisse der Verhandlung in einer Gesprächsnotiz fest.
 

Aktuell