Wie man am besten auf sexistische Witze reagiert

Ein einfacher Trick soll helfen, das Fehlverhalten aufzuzeigen und sich gleichzeitig nicht in anstrengende Diskussionen verwickeln lassen.

Mittelfinger, Sexismus

Wir alle kennen die Situation: Direkt nachdem jemand einen diskriminierenden Witz geäußert hat, ist man oft erstmal perplex. Und dieser jemand ist häufig ein Mann mit zu hohem Selbstbewusstsein. Das ist nicht nur so dahingesagt, sondern konnte tatsächlich in mehreren Studien nachgewiesen werden. Zuletzt kam etwa das Forschungsteam rund um etwa Emma C. O’Connor, Thomas E. Ford und Noely C. Banos in einer Studie zu dem Ergebnis, dass sexistischer und schwulenfeindlicher „Humor“ ein Zeichen von Unsicherheit ist (Jup, wir wissen: Surprise, surprise. Not.) Männer, die schwulen- und frauenfeindliche Witze lustig finden, fühlen sich in ihrer eigenen Männlichkeit unsicher, wie die ForscherInnen nachweisen konnten.

Was auch immer der Grund für einen diskriminierenden Witz ist – Fakt ist: Nicht immer hat man Zeit und Energie, das Gegenüber auf das Fehlverhalten hinzuweisen und sich dementsprechend in eine Diskussion  zu begeben. Das Gesagte einfach so stehen zu lassen, ist allerdings auch keine Option.

Die Frage nach dem Warum

Valerie Johnson, eine Juristin, die sich auf sexuelle Belästigung spezialisiert hat, verrät gegenüber domesticshelters.org ihren besten Tipp, um auf sexistische Witze zu reagieren: Die Nachfrage nach dem Warum. „Ich frage etwa gerne ‚Warum findest du das lustig?‘ oder ‚Ich verstehe es nicht. Warum ist das lustig?“, so Johnson, die in dem Podcast Law Sisters gemeinsam mit einer Kollegin über die rechtlichen Aspekte und juristischen Folgen von sexueller Belästigung aufklärt.

Der Trick ist einfach: Egal, womit das Gegenüber versucht sich rechtzufertigen - man sollte immer und immer wieder mit der Frage nach dem "Warum" entgegnen. Wenn man lange genug die Frage „Warum ist das lustig?“ stellt, redet sich laut Johnson der/die TäterIn irgendwann um Kopf und Kragen - bis die Argumente ausgehen. Schachmatt.

 

Aktuell