Wie kann CBD bei Heuschnupfen helfen?

Niesanfälle, verstopfte Nase, tränende Augen, Probleme beim Atmen - wer an Heuschnupfen leidet, kennt die Symptome nur zu gut. Kann CBD Abhilfe schaffen?

Hilft CBD gegen Heuschnupfen?

Endlich wieder Frühling - die Tage werden länger, die Temperaturen steigen langsam an, sodass wir nicht mehr im dicksten Winterparka hinaus müssen, Bäume und Blumen blühen wieder. Für jene Menschen, die unter Pollen-Allergie leiden, ist gerade der letzte Punkt nicht unbedingt Grund zur Freude: Ständiges Niesen, Atembeschwerden sowie juckende, tränende Augen trüben die Laune und mindern das allgemeine Wohlbefinden.

Kann CBD helfen, Heuschnupfen-Symptome zu lindern?

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Was ist CBD?

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein heilsamer Wirkstoff aus der Hanfpflanze. Studien sowie Erfahrungsberichte von Konsument*innen belegen, dass CBD unter anderem eine schmerzlindernde, beruhigende und entzündungshemmende Wirkung hat. Dabei ist dieser natürliche Wirkstoff nicht psychoaktiv, das heißt, er macht nicht high und kann legal konsumiert werden.

Diese Vorteile kann CBD bei Pollen-Allergie haben:

1. CBD reduziert die übermäßige Abwehrreaktion des Immunsystems

Heuschnupfen als allergische Reaktion ist eine Überreaktion des Immunsystems und bringt es aus dem Gleichgewicht. Dabei geben Mastzellen Histamine frei. Diese sind für entzündliche Reaktionen verantwortlich wie etwa Schnupfen oder juckende Augen.

Das CBD kann die Freisetzung von Histamin hemmen und so der Entzündungsreaktion entgegenwirken.

2. Es hilft dir, besser zu schlafen

Mit lästigen Allergie-Symptomen lässt es oftmals schlecht schlafen. CBD wirkt beruhigend und kann die Schlafqualität verbessern. Sind wir ausgeschlafener, fallen erfahrungsgemäß auch die Schnupfensymptome milder aus.

3. CBD mindert allergiebedingten Stress

Heuschnupfen strengt an und stresst unseren Körper dauerhaft. Das schlägt sich auf die Psyche und führt zu Verstimmungen. CBD wirkt auf die körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren und verbessert die Serotonin-Ausschüttung, was Erfahrungsberichten zufolge eine stimmungserhellende bzw. stimmungsstabilisierende Reaktion hervorruft.

Das wiederum führt zu allgemein verbessertem Wohlbefinden und steigert die Stressresistenz.

Was gibt es zu beachten?

Um eine Verbesserung der Beschwerden bei Heuschupfen mithilfe von CBD zu erreichen, sollte darauf geachtet werden, dass es sich bei dem Produkt um ein Vollextrakt handelt, da die Cannabinoide am besten gemeinsam mit anderen Wirkstoffen der Hanfpflanze interagieren.

Vor allem, wer an einer sehr starken Allergie oder an Asthma leidet, sollte natürlich nicht auf eigene Faust die Medikamente absetzen, sondern in jedem Fall mit dem*r eigenen Arzt*Ärztin sprechen.

 

Aktuell