Wie ich die Instagram-Tricks der Foto-Profis lernte

Fotografieren wie die Profis? Wir haben versucht es zu lernen und waren mit zwei Fotografinnen durch Wien unterwegs.

Fotografieren ist nicht erst seit Instagram im Trend. Wer seine/ihre Fotokünste auf ein neues Level heben will, hat die Qual der Wahl unter zahlreichen Fotokursen und Workshops in Wien. Zu einem kleinen Geheimtipp entwickeln sich gerade die Angebote der Fotofüchse. Die Fotofüchse, das sind Katharina Zwettler und Tirza Podzeit, zwei professionelle junge Fotografinnen, die nicht nur Walks und Kurse in Wien sondern auch Foto-Wandertage in Österreich und ausgedehnte Fotoreisen in Länder wie Finnland, Indien oder Thailand machen.

Katharina Zwettler und Tirza Podzeit

Die Stadt als Kulisse

Ich habe mich für den Workshop „Abendleben, Abendlicht“ am Donaukanal entschieden. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene gedacht. Ich fotografiere zwar schon seit ein paar Jahren hobbymäßig, aber ich bin neugierig, ob ich noch was Neues lernen kann. Ein paar Tage vor dem Termin bekomme ich ein Mail mit genaueren Infos zu Treffpunkt und der benötigten Ausrüstung plus: Wettervorhersage und Kleidungstipp für den Tag. Finde ich schon mal sehr nett.

Der Kurs – Einstellungen, Einstellungen, Einstellungen

Treffpunkt ist am späten Nachmittag vor der Urania. Als ich ankomme, wartet schon eine Gruppe von zehn Leuten – etwas mehr Frauen als Männer und altersmäßig ist alles von Anfang zwanzig bis zu den 50ern dabei. Alle haben Stative und Kameras dabei, von Einsteigermodellen bis zu eher professionelleren Boliden.

Fotofüchse urania

Als erstes geht es zum Donaukanal runter, zur Strandbar Hermann. Von hier hat man einen super Blick auf die Urania, den Kanal und die U-Bahn-Brücke im Jugendstil. Ziel ist es, eine Architektur-Aufnahme im Weitwinkel zu machen. Katharina und Tirza erklären uns erst mal die Basics, auf die wir bei dieser Art von Foto achten müssen. Helfen bei Kamera-Einstellungen und geben Tipps, wie man die Bildkomposition gestalten kann. Denn: so schön die Aussicht hier ist, ganz so leicht ist es gar nicht, ein gutes Foto hinzubekommen. Außerdem ist es heute bewölkt und eher trist. Ich helfe mir nach einigem Herumprobieren mit einer bodennahen Perspektive und einem Weinglas, das jemand von der Strandbar hier liegengelassen hat.

Urania

Fotokurs

Probieren und fotografieren

Danach spazieren wir auf die andere Seite des Donaukanals, probieren Bilder mit Spieglungen in Wasserpfützen herum und machen von uns gegenseitig Portraits vor einer bunten Grafitti-Wand. Auch hier sind die Tipps von Katharina und Tirza sehr hilfreich.

Portrait vor Grafitti

Grafittifoto Fotofüchse

Als es schon langsam dunkel wird, kommen wir zu unserem letzten Programmpunkt: Lichtmalerei. Das ist nun wirklich Neuland für mich. Wir montieren unsere Kameras auf unsere Stative und stellen mit Anleitung von den Profis unsere Kameras auf Langzeitbelichtung ein. Mit einer kleinen Taschenlampe tritt eine unserer Kursleiterinnen vor die Kameras und malt mit dem Licht Linien in die Dunkelheit. Nach einer halben Minute Belichtung haben wir ziemlich coole Bilder auf unseren Kamera-Displays.

Lichtmalerei mit den Fotofüchsen

Lichtmalerei fotofüchse

Fazit – Wiederholungsgefahr

Die Zeit ist echt wie im Flug vergangen. Es ist eine gute Mischung aus technischem Wissen und Anregungen für kreativere Bilder. Je nachdem, wie weit man selber ist, wird man von Katharina und Tirza gut abgeholt. Auch als jemand, der schon seit ein paar Jahren fotografiert kann man hier noch ein paar neue Tricks und Techniken lernen – und sich vor allem wieder frische Fotobegeisterung holen. Der Lichtmalerei-effekt ist ziemlich cool und ich merke ihn mir gleich für die nächste nächtliche Freundesrunde oder Party vor.

Noch wichtiger als der Lernaspekt war für mich an diesem Nachmittag aber der Spaß am Herumstreifen in der Gruppe. Sich gegenseitig fotografieren, sich Ideen von den anderen abschauen und neue Sachen probieren, die ich von selber wahrscheinlich nicht gemacht hätte.

Sehr fein finde ich auf der Fotofüchse-Homepage das Angebot an speziellen Themen wie Natur, Architektur, Lanzeitbelichtung, Makrofotografie, Nachtfotografie oder auch Handyfotografie und Software-Bearbeitung. Mein Fazit: Ja, da kann man schon öfter mal mitmachen.

Mehr Infos unter: diefotofuechse.com

Fotofüchse Kameras

Fotofüchse bei der Arbeit

Fotofüchse Kurs

Der kleine Fotofuchs

Der kleine Fotofuchs
Streetart fotografieren

Lichtfuchs

Lichtmalerei