Wie Frauen auf Twitter psychische Gewalt in Beziehungen sichtbar machen

In einem Twitter-Thread teilen vor allem Frauen die schlimmsten Sätze, die Ex-PartnerInnen (meist männlich) zu ihnen gesagt haben.

Psychische Gewalt in Beziehungen

Gewalt gegen Frauen ist unsichtbar. Physische wie psychische. So unsichtbar, dass sie von Außenstehenden und oft sogar von Opfern selbst nicht als solche wahrgenommen wird. Gewalt wird oft erst anhand der Folgen sichtbar – also erst dann, wenn Auswirkungen und Folgen längst ein kritisches Ausmaß erreicht haben. Twitter-Userin @Die_Liser macht mit einem von ihr gestarteten Thread genau darauf aufmerksam: Sie ruft ihre Followerschaft dazu auf, schmerzhafte Aussagen von Ex-PartnerInnen zu teilen.

Daraufhin teilen über 500 UserInnen Gespräche mit Ex-PartnerInnen, die sich negativ ins Gedächtnis gebrannt haben – und damit die Folgen von psychischer Beziehungsgewalt darstellen. Unter den geteilten Erlebnissen der Twitter-NutzerInnen finden sich Geschichten rund um Verunsicherung, Schwächung und Destabilisierung in Form von Body-Shaming und Beleidigungen. Klassische Mittel zum Zweck, damit PartnerInnen das erreichen, was Kern jeglicher Beziehungsgewalt ist: Macht und Kontrolle. Verletzungen und Verunsicherungen sollen Selbstzweifel auslösen, das Selbstbewusstsein belasten und so systematisches Machtungleichgewicht herbeiführen.

Fast jede zweite Frau wurde schon Opfer von psychischer Gewalt

Laut Agentur der Europäischen Union für Grundrechte haben 43 Prozent aller Frauen bereits eine Form der psychischen Gewalt in Beziehungen erlebt. Das geht aus einer Studie, für die 42.000 Frauen befragt wurden, hervor. Der Twitter-Thread erinnert schmerzhaft an Zahlen wie diese. Am Ende des Threads bleibt aber vor allem die Solidarität unter den UserInnen.

Die Helpline der autonomen österreichischen Frauenhäuser bietet rund um die Uhr und anonym gratis telefonische Erst- und Krisenberatung für Frauen, Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betrof­fen sind: 0800/222 555.

Der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien ist Anlaufstelle für alle Frauen und Mädchen ab 14 Jahren, die von sexualisierter, körperlicher und/oder psychischer Gewalt betroffen sind oder Gewalt in der Vergangenheit erfahren haben: 01 71 71 9

 

Aktuell