Werbung

Wie Franchise der Schlüssel zu deinem (beruflichen) Erfolg wird

Lust auf Selbstständigkeit mit Airbag? Dann könnte Franchising das Richtige für dich sein!

Wer hat sich im Lockdown zischen Homeoffice, Kinder unterrichten und dem Versuch, die Wohnung nicht komplett im Chaos versinken zu lassen, nicht danach gesehnt, Herrin der eigenen Zeiteinteilung zu sein und sich ein gutes Stück Selbstbestimmung zurückzuerobern? Wenn wir irgendetwas aus dem ganzen Corona-Kuddelmuddel gelernt haben, dann das: Wir können nicht alles im Griff haben und wissen oft nicht, welche Herausforderungen auf uns warten – aber wir können an ihnen wachsen.

Mit diesem Wissen und Mut im Gepäck wird der Schritt in die Selbstständigkeit immer öfter gewagt: Im Vorjahr wurden über 32 000 Unternehmen in Österreich gegründet. Beinahe die Hälfte davon von Frauen und die haben dabei neben dem Wunsch nach Selbstbestimmung oft auch die leichtere Vereinbarkeit von Beruf(ung) und Familie im Hinterkopf.

Frau hält Häferl mit Aufschrift "Like a boss" in den Händen

Wir finanzieren täglich rund sechs Neugründungen in Österreich und täglich werden es mehr Frauen, die unsere Unterstützung suchen.

von Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank

Doch trotz jahrelangem Träumen und gründlicher Vorbereitung tauchen trotzdem oft Zweifel und Fragen auf: Ist die komplette Selbstständigkeit wirklich das richtige für mich? Will ich das ganze Risiko alleine tragen? Die Antwort: Franchising! Für alle, die Lust auf eine berufliche Neuorientierung haben und sich dabei doch gerne an die Schulter eines (Geschäfts)Partners lehnen wollen, ist das Geschäftsmodell die perfekte Wahl.

Schild mit Aufschrift "Lady Boss"

Gemeinsam stärker: Was ist Franchising genau?

Franchising wird oft als „partnership for profit“ bezeichnet, weil durch diese Partnerschaft eine Win-Win-Win-Situation für alle entsteht: Neben dem Franchise-Geber* und dem Franchise-Nehmer* profitieren auch die Kunden. Denn dank des bereits etablierten, einheitlichen Marktauftritts ist der Franchise-Nehmer* nicht als Einzelkämpferallein am Markt unterwegs, sondern kann von den gewachsenen Strukturen und der Expertise des Franchise-Gebers* profitieren. Dadurch bleibt mehr Zeit, um besser auf individuelle Kundenwünsche einzugehen.

Auch die besondere Organisation und die Arbeitsteilung, die sich aus dem Franchise-System ergibt, ist einzigartig: Die rechtlich selbstständigen Franchise-Nehmer* agieren und entscheiden innerhalb klar definierter Grenzen autonom und kundennah. Das eigene Risiko beim Schritt in die Selbstständigkeit ist allerdings deutlich geringer als bei alleinigen Gründungen, da sie auf das Know-how ihrer Franchise-Geber* bauen können. Franchise-Nehmer* werden bei der Gründung und im weiteren Verlauf der Partnerschaft vom Franchise-Geber* mit zahlreichen Dienstleistungen unterstützt – dadurch lässt sich gerade die oft stressige Anfangsphase des Gründens entspannter und reibungsloser gestalten.

Über 400 Franchisesysteme werden aktuell laut Franchiseverband in Österreich angeboten. Da ist bestimmt auch etwas für dich dabei – du musst nur an dich glauben!

Genauso wichtig wie die Auswahl des richtigen Franchise-Partners* ist auch die Wahl der richtigen Bank, die der Gründerin den Rücken stärkt. Sie ist der verlässliche Berater zur Unternehmensgründung. Das GründerCenter der Erste Bank begleitet Jungunternehmerinnen in der Start- und Wachstumsphase als verlässlicher Partner und Anlaufstelle für alle Finanzierungsfragen. Egal, ob Fragen in den Bereichen Gründung, Finanzierung oder Förderung auftauchen – Risiken und Chancen werden von den ExpertInnen des GründerCenters aufgezeigt und die Gründerin wird von Anfang nach bewährtem Konzept begleitet und unterstützt. Denn nicht nur du musst an dich glauben – auch deine Bank sollte das tun!

Mehr Infos unter www.erstebank.at/franchise.

 

Aktuell