Wie Corona die Dating-Welt verändert hat

Das letzte Jahr hat alles verändert. Auch beim Dating gibt es keine Ausnahme. Welche Trends werden wir auch nach Pandemie-Ende weiterhin beibehalten?

Dating nach Covid-19

Im letzten Jahr jemanden kennen zu lernen, war für viele Singles eine Herausforderung. Die gewohnten Muster der Dating-Welt waren ausgehebelt, Fremde wurden in vielen Köpfen mit Gefahr verbunden. Welche neuen Gewohnheiten in der Dating-Welt haben sich im letzten Jahr ergeben und welche sind gekommen, um zu bleiben? Die Dating App Bumble hat dazu eine Studie gemacht und fünf dauerhafte Trends bemerkt, die sich auch nach Corona durchsetzen könnten.

1. Virtual Dating

Fast alle Dating-Plattformen haben zu Pandemie-Beginn schnell reagiert und Möglichkeiten eingerichtet, Video- und Sprachanrufe über die App zu tätigen. Während des Lockdowns im März 2020 verzeichnete Bumble einen weltweiten Anstieg von Videoanrufen um 38 %. Doch auch nach Ende der Pandemie geben rund ein Drittel der Befragten an, dass Videodates für sie teil der Normalität im Dating geworden sind und jede*r Vierte plant diesen Trend auch weiterhin fortzusetzen.

2. Nüchterne Angelegenheit

Nüchtern zum ersten Date? Was vor der Pandemie die Seltenheit war, da man sich häufig in Bars oder Clubs getroffen hat, wird sich auch nach Rückkehr zur Normalität durchsetzen. Immer mehr Millennials möchten ihr Date ohne den Einfluss von Alkohol kennen lernen. Jede*r Fünfte dated bereits nüchtern und möchte das auch beibehalten. Auf Bumble gibt es dafür sogar einen eigenen Filter, um leichter Menschen mit der gleichen Einstellung kennen zu lernen. Praktisch!

3. Gespräche mit Tiefgang

Die Zeit im Lockdown hat vielen von uns die Gelegenheit gegeben, zu reflektieren und mehr Klarheit darüber zu gewinnen, was wir in unserem (Dating-)Leben wirklich wollen. Mehr als jede*r Dritte möchte nun echte und ehrliche Gespräche darüber führen, wer sie sind und was sie suchen. Ziel ist es, das Gegenüber auf einer tiefen Ebene kennen zu lernen, bevor man sich überhaupt im echten leben trifft. 26 % gaben auch an, dass das Aussehen für sie im letzten Jahr weniger wichtig geworden ist.

4. Aktiv bleiben

Park Dates – jede*r, der*die während der Pandemie Single war, kennt das. Aber es scheint als wäre das Spazierengehen bzw. Aktivitäten draußen nicht so schlecht angekommen, denn die Hälfte aller Befragten möchten diese Outdoor-Dates im Park, in Bewegung oder beim Picknick beibehalten.

5. Partner*innen online kennen lernen

Wir alle waren im letzten Jahr auf unsere Handys und Bildschirme angewiesen, um in Kontakt zu bleiben. Das bezog sich auch auf das Kennenlernen von neuen Leuten. In einer Bar jemanden ansprechen war schließlich keine Möglichkeit. Inzwischen stehen rund 82 % Dating-Apps und der Möglichkeit eine*n zukünftige*n Partner*in online kennen zu lernen positiv gegenüber.

 

Aktuell