"White Spots": Das bedeuten die weißen Flecken auf deinen Zähnen

Weiße Flecken auf den Zähnen sind nicht nur kosmetische Fehler, sondern können auch ein Vorbote für Schlimmeres sein. Frühzeitige Kontrollen zahlen sich aus, raten Expert*innen.

„White Spots“: Dein Zahnschmelz wird angegriffen

Habt ihr schon einmal einen Blick in den Spiegel geworfen und weiße Flecken auf den Zähnen entdeckt? Und dann auch noch ganz prominent an den Schneidezähnen? Ist das der Fall, dann solltest du sie besser nicht ignorieren – denn sie könnten Vorboten von Karies beziehungsweise Initialkaries (eine Form der Karies im Frühstadium) sein.

„White Spots“: Dein Zahnschmelz wird angegriffen

An diesen Stellen hat vermutlich Säure die Zahnoberfläche entkalkt und den Zahnschmelz angegriffen. Das erkennt man auch daran, dass die Stellen etwas rauer sind. Expert*innen sprechen von "Demineralisierung" - deinem Zahnschmelz fehlen wichtige Mineralien, wie beispielsweise Kalzium oder Phosphor. In der Regel sind auch oft Zahnspangenträger*innen von weißen Flecken betroffen - gerade Stellen, an denen das Bracket verklebt ist, sind häufig befallen.

Durch Farbeinlagerung färben sich die weißen Stellen irgendwann bräunlich. Ob weiß oder braun: Ignoriert diese Anzeichen lieber nicht – und wartet auch nicht ewig zu, sondern besucht eure*n Zahnärzt*in. Sie*er prüft und beurteilt den Zustand des betroffenen Zahnes auf Initialkaries und kann so eventuell frühzeitig größeren Schaden verhindern, indem sie*er etwa deine Zähne mit einem fluoridhaltigen Lack versiegelt. Verzichtest du auf eine Behandlung, werden die rauen Oberflächen Bakterien ausgesetzt und zunehmend dunkler.

Unterstützend kannst du dir dann auch noch selbst helfen. Entferne gründlich deine Zahnbeläge - dann können die Mineralien in deinem Speichel den Zahn-Defekt beheben. Empfohlen wird zudem die Anwendung von Fluorid - frage da am besten deine*n Zahnärzt*in um Rat. Das kann mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta und/oder der Einnahme von Fluoridtabletten erfolgen - lass dich aber über die Dosis beraten.

Ausnahmefall Fluorose

Die sogenannten "White Spots" müssen nicht zwangsläufig durch Demineralisierung der Zähne entstehen - ganz im Gegenteil. Besonders bei Kindern können Zähne weiße Flecken entwickeln, wenn zu viel Fluorid zur Verfügung gestellt wird.

Das passiert oft dann, wenn es Eltern mit der Fluorose-Zufuhr zu gut meinen. Das ist leider kontraproduktiv: In leichten Fällen entstehen weiße Flecken, in schweren Fällen entsteht eine lochartige Vertiefung. Die Fluoridzufuhr sollte umgehend reduziert werden, für eine optimale Dosis sprecht ihr am besten mit eurer*m Zahnärzt*in.

 

Aktuell