Wermut

Wermut hat aufgrund des Absinth-Schnapses, der aus dem Kraut hergestellt wird, ein paar Probleme mit seinem Ruf. Zu unrecht...

Wermut ist in trockenen Gebieten Europas und Asiens zu Hause. Zu finden ist er vor allem an felsigen Standorten, Weinbergen und Wegrändern.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Es sind vor allem die Bitterstoffe im Wermut, die für seine therapeutische Wirkung verantwortlich sind. Diese

  • fördern den Gallefluss und

  • unterstützen die Fettverdauung,

  • wirksam ist Wermut zudem bei Rheuma,

  • zur Appetitanregung und

  • gegen Menstruationsschmerzen

  • Eine zu hohe Dosis kann wegen des hohen Gehalts an dem ätherischen Öl Thujon zu Erbrechen, starken Durchfällen, Harnverhaltung, Benommenheit und Krämpfen führen. Schwangere sollten Wermut nicht verwenden, um die Gefahr einer Fehlgeburt zu vermeiden.

    Verwendungsformen und Darreichung

    Das bewährte Heilkraut bei Magen-, Darm- und vor allem Gallebeschwerden gibt es als Heilpflanzensaft und als Tee. Wobei Wermut meist mit anderen Teekräutern wie z. B. Pfefferminze gemischt wird.

    Gut zu wissen

    Aus Wermut wird der Schnaps Absinth hergestellt, der Ende des 19ten bis Anfang des 20ten Jahrhunderts Künstlern wie Vincent von Gogh, Oscar Wilde oder Ernest Hemingway zum Verhängnis wurde. In Deutschland war Absinth deshalb seit den 20er Jahren bis Ende des letzten Jahrhunderts verboten. Der heute erhältliche Absinth ist deutlich verträglicher.

     

    Aktuell