Werden auf Instagram die Likes abgeschafft?

Ein Instagram-Design-Prototyp wurde geleakt. Der deutet darauf hin, dass die Plattform schon bald ohne Anzeige von Likes auskommen könnte.

Instagram

Mal ehrlich: Den kurzen Glückskick, wenn rechts unten am Bildschirm ein rotes Herz aufpoppt, kennen wir alle. Ganz besonders, wenn das Like dann auch noch ~dieser Person~ stammt. Die Anzahl der vergebenen Herzchen ist auf Instagram schließlichzu einer Art Währung geworden – nicht nur für den Algorithmus, der im Hintergrund darüber entscheidet, in welcher Reihenfolge uns die Beiträge angezeigt werden, sondern auch (unbewusst) für uns UserInnen: Dass der Druck, möglichst viele Likes zu erhalten, groß ist und das Verwenden der App unglücklich machen kann, zeigen zahlreiche Studien (wie etwa jene der Royal Society for Public Health in Kooperation mit dem Young Health Movement). Von allen Social-Media-Diensten schadet Instagram unserer Psyche und unserem Selbstwertgefühl nachweislich am meisten. Nun scheint der Fotobloggingdienst an einem Update zu arbeiten, das die Nutzung der App angenehmer (und gesünder!) gestalten soll.

Instagram will die Anzahl der Likes nicht anzeigen, um „Druck zu reduzieren“

Die Foto-Plattform hat ein neues Design entwickelt, bei dem nicht mehr zu sehen sein soll, wie viele Likes ein Beitrag erhalten hat. Es wird zwar noch gezeigt, ob FreundInnen (bzw. AbonenntInnen) einem Beitrag ein Herzchen gegeben haben, die Summe bleibt jedoch versteckt. Unter Instagram-Beiträgen könnte also schon bald sowas wie „@wienerinmagazin und anderen gefällt das“ zu lesen sein, wie Jane Manchun Wong auf Twitter zeigt. Die Reverse Engineering Expertin (zu deutsch: Nachkonstruktion, also die Untersuchung der Strukturen und Funktionen des Updates) hat mehrere Screenshots von dem Instagram-Design-Prototypen veröffentlicht.

Die Zahl der Likes hätte im Falle einer Umsetzung des geleakten Updates zwar immer noch Einfluss auf das Ranking im Newsfeed, sei aber nicht mehr das Zentrum der Aufmerksamkeit. Weil Beiträge auf Instagram mittlerweile monetarisiert werden können und große Accounts mit Likes Geld verdienen, würde ein Verbergen der Summe an Likes allerdings auch bedeuten, dass stattdessen andere Kennzahlen an Gewicht gewinnen – etwa die Anzahl der FollowerInnen oder die Summe von Kommentaren unter einem Posting.

Fokus auf Inhalte statt Likes

Seitdem Jane Manchun Wong mögliche Updates enthüllt hat, diskutiert das Netz über die Hintergründe dieser Maßnahme: Womöglich solle so der Inhalt stärker in den Fokus gerückt werden und die Wettbewerbsgedanken und der Druck auf UserInnen reduziert werden. Immerhin bestätigte ein Instagram-Sprecher gegenüber TechCrunch, einem Nachrichtenprotal für Technologie, dass Instagram „immer neue Wege sucht, um den Druck auf Social Media zu reduzieren“. Auch ProduktentwicklerInnen von Instagram meldeten sich laut Jane Manchun Wong in einem kurzen Statement zu Wort: Sie wollen, dass sich „Followerinnen darüber nachdenken, was sie teilen und nicht so sehr darüber, wie viele Likes das bekommt“. Nichtsdestotrotz sei das geleakte Design laut Sprecher der Plattform allerdings noch nicht in der Test-Phase.

Neue Schriften, Sticker und Filter

Neben dem Verstecken der Like-Summe kommt das geleakte Design auch mit neuen Schriften für die Story, Sticker-Funktionen für Privatnachrichten und neuen Filtern daher.

Zudem könnten schon bald (ähnlich wie auf Facebook) Emoji-Reaktionen eingeführt werden – also, dass auf einen Beitrag nicht nur mit Herzchen, sondern auch mit anderen Emoticons reagiert werden kann. Der Design-Prototyp zeigt außerdem ein kleines Icon in Form einer Einkaufstasche an, was auch auf Neuerungen in Sachen E-Commerce hindeuten – etwa, dass du die von Accounts empfohlenen Produkte direkt in der App nachshoppen könntest.

 

Aktuell