Wenn euer Job auf dieser Liste steht, könnte er bald weg sein

Roboter werden bald viele Arbeitsplätze ersetzen: Schon 2020 soll es losgehen.

Roboter werden bald viele Arbeitsplätze ersetzen: Schon 2020 soll es losgehen. Das geht aus einem neuen Bericht des Beschäftigungs-Informationsdienstes Koreas hervor.

Die guten Nachrichten: wer einen kreativen Beruf hat (AutorInnen, FotografInnen etc.) oder LehrerIn oder KrankenpflegerIn ist, bei denen zwischenmenschliche Fähigkeiten gefragt sind, ist auf der sicheren Seite. Die schlechten Nachrichten: wer Dinge liefert oder in einer Fabrik arbeitet, könnte seinen Job früher los sein, als ihm lieb ist.

406 Jobs in Gefahr


Der Bericht hat 406 Jobs identifiziert, die gefährdet sind. Doch das Ganze habe nicht nur negative Seiten: "Dass Roboter diese Arbeit machen, ist gut, weil sich Menschen dann auf wichtige Entscheidungsfindungen konzentrieren können", steht im Bericht.

Die am meisten gefährdeten Berufe sind:

  • Betonarbeiter
  • Fleischer
  • Straßenreiniger
  • Fabrikarbeiter
  • Sicherheitskraft
  • Lieferant

Diese Jobs würden aus sich wiederholenden Tätigkeiten bestehen, die auch Roboter erledigen könnten, so der Bericht, der unter anderem auf der Analyse "The Future of Employment" von Oxford-Professor Michael Osborne beruht.

 

Aktuell